Leben und Arbeiten im Viertelstundentakt

Freitag, 25. Oktober, 13.30 und 15.30 Uhr
Zu Besuch auf dem Turm der Stiftskirche mit Sabine Ergenzinger, Urenkelin des letzten Türmers

Für die Tübinger Stadtbevölkerung war eine beständige Feuerwache existenziell, gab es doch allein 50 dokumentierte, teils verheerende Brände in den Jahren zwischen 1280 und 1926. Die Hochwache auf dem Stiftskirchenturm wurde mit der ersten Tübinger Feuerordnung von 1495 eingeführt. Ab 1877 gab es für die Hochwächter eine verpflichtende Dienstanweisung, die den Dienst auf dem Turm detailliert vorschrieb.

Sabine Ergenzinger berichtet anhand von Dokumenten und persönlichen Briefen ihres Urgroßvaters Friedrich Baumann aus dem Alltag auf dem Stiftskirchenturm zwischen 1916 und 1923. Er war der letzte offiziell amtierende Hochwächter der Stadt Tübingen.

Treffpunkt: vor dem Hauptportal der Stiftskirche
Dauer: 1 Stunde
Anmeldung: bis 18. Oktober 2024 per Mail an Henner Mergenthaler henner@hipps.de oder telefonisch: 07071 73353. Wegen der engen Räumlichkeiten werden zwei Gruppenführungen angeboten – um 13.30 bzw. um 15.30 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich. Bitte nennen Sie die gewünschte Uhrzeit!

Kostenbeitrag: 5 Euro

25. Okt. 2024, 14:30

Visits: 9