Eberhard I. - Denkmal im Schlossgarten Stuttgart

Landeskunde + Geschichte

Nur was wir kennen, können wir schätzen!

Neben Natur- und Denkmalschutz gehört die Landeskunde zu den tragenden Säulen unserer Arbeit. Nur was wir kennen, können wir auch schätzen. Nur das, worüber wir Kenntnis erlangt haben, können wir auch für die Zukunft unserer Heimat nutzen.

Schon die Bemühungen des Schwäbischen Heimatbundes um die Kulturdenkmale des Landes und um die heimatliche Natur sind landeskundlicher Natur. Denken Sie an die Aktion Kleindenkmale, bei der wichtige landesgeschichtliche Phänomene im Mittelpunkt unseres Interesses stehen.

Heimatbewusstsein ist das Wissen um die eigene Herkunft, die Kenntnis der materiellen und geistigen Umwelt. Es ist die Aufgabe der Landeskunde, dieses Bewusstsein zu fördern

Der Schwäbische Heimatbund ist vor allem aber bestrebt, die interessierte Öffentlichkeit mit der facettenreichen und weit nach ganz Europa ausstrahlenden Geschichte unseres Landes vertraut zu machen, historische Bedingungen und Begebenheiten zu veranschaulichen und auf diese Weise zu zeigen, dass württembergische Geschichte nichts Vergangenes ist, sondern etwas, das uns auch heute und in der Zukunft etwas angeht.

Heimat erforschen, erfahren und bewahren

Regelmäßig wendet sich der SHB daher im Rahmen von Tagungen, Seminaren, Vortragsreihen und Aktionen an die Öffentlichkeit: an seine Mitglieder, an Fachleute und an interessierte Laien. Gemeinsam mit Partnern veranstalten wir öffentliche Studientagungen und Seminare mit Bezug zur Landesgeschichte und Landeskunde. In den vergangenen Jahren gehörten etwa die Geschichte der Zisterzienser (1998), das Thema Vorderösterreich (1999), die Säkularisation (2003) oder – nicht ganz so weit in die Historie zurück reichend – das 50jährige Jubiläum Baden-Württembergs (2002) zu den herausragenden Themen. 2004 beschäftigten wir uns mit dem Zeitalter des Barock in Württemberg, 2005 mit Schiller als Historiker, 2006 mit Bildungstraditionen in Württemberg, 2007 mit den Hohenzollern. Im Jahr 2013 galt unser Interesse Russland und Württemberg, 2014 dem Armen Konrad sowie dem Tübinger Vertrag, 2017 haben wir uns mit Schwaben und der Philosophie befasst, 2019 mit dem Beginn der Weimarer Republik.

Landeskunde aus erster Hand

Ein Titelblatt der Schwäbischen Heimat
Ein Titelblatt der Schwäbischen Heimat

… bereits ausgezeichnet als die beste Heimat-Zeitschrift Deutschlands

Die zweite Möglichkeit, die Kunde von der vielgestaltigen Geschichte Württembergs zu verbreiten, ist unsere Zeitschrift ‘Schwäbische Heimat’. Viermal jährlich berichten darin fachkundige Autoren über aktuelle Themen und Ergebnisse der landeskundlichen Forschung. Lesen Sie mehr über unsere Zeitschrift

Reisen bildet!

Auch unser Reise- und Exkursionsprogramm ist bestens dafür geeignet, die Geschichte und Kultur des Landes zu entdecken. Jährlich mehr als 70 Studienreisen und Tagesexkursionen führen zu kunst- und kulturhistorisch bedeutsamen Zielen nicht nur in Deutschland – eben überall dorthin, wo Spuren schwäbischer Geschichte zu finden sind. Sie finden eine Übersicht mit den landeskundlichen Reisen im Terminkalender sowie im gedruckten Reiseprogramm, das wir Ihnen gerne zusenden.

Aufrufe: 251