Hagelloch – Perle am Schönbuchrand

Samstag, 4. Mai 2024, 15 Uhr
Ortsrundgang mit Ortsvorsteher Martin Lack

Hagelloch, das 1972 nach Tübingen eingemeindet wurde, hat von jeher enge Verbindungen nach Tübingen und gehörte wie Unterjesingen, Lustnau und Pfrondorf jahrhundertelang zum Kloster Bebenhausen. Am Schönbuchrand gelegen war Hagelloch kleinbäuerlich geprägt und wegen der wenig ergiebigen Landwirtschaft mussten viele Hagellocher als Bauhandwerker ihren Lebensunterhalt auswärts verdienen. Dadurch hat Hagelloch eine „rote“ Arbeitertradition mit einer Maikundgebung bis zum heutigen Tag.

Die kleinbäuerliche Landwirtschaft, die bis in die 70er-Jahre des vorigen Jahrhunderts lebendig war, lässt sich heute noch im Ortsbild erkennen. Und rund um das Dorf sind die gepflegten Streuobstwiesen mit vielen alten Obstsorten eine weitere Besonderheit, die von der Ortschaft hochgehalten wird.

Treffpunkt: Rathaus
Dauer: 1,5 Stunden
Anmeldung: Nicht erforderlich, Eintritt frei

4. Mai. 2024, 15:00-16:30

Visits: 17