Das württembergische Landwehrgebiet der Reichsstadt Rothenburg

. . . . . .

Das württembergische Landwehrgebiet der Reichsstadt Rothenburg

Reise Nr. 32

Wir beobachten derzeit die coronabedingt fragile Situation genau. Falls Sie bereits gebucht haben, teilen wir Ihnen frühzeitig mit, ob die Reise stattfinden kann. Falls Sie Interesse haben, fragen Sie bitte bei der Geschäftsstelle nach unter 01711 239420 (vormittags). Wir haben alles geplant, sind aber von vielen nicht voraussehbaren Faktoren abhängig.

Leitung: Wolfgang Willig

Donnerstag, 6. August 2020 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.45 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach

» zurück zum Reisekalender ...

Das Territorium der Reichsstadt Rothenburg ("Landwehr") umfasste rund 400 kmē. Über ein Drittel dieses Gebietes kam unter Napoleon an Württemberg und zählt heute zur Region Hohenlohe. Geschützt wurde das reichsstädtische Territorium durch eine "Landhege" in Form von Gräben und dornigem Buschwerk. Nur an wenigen Stellen war ein Durchlass, so bei Lichtel und bei Hilgartshausen, wo Landtürme als Grenz- und Zollstätten standen. Darüber hinaus besaßen die einzelnen Dörfer einen direkten Schutz durch Wehrkirchen, die sich bis heute weitgehend in ihrer Ursprünglichkeit erhalten haben. An Kirchen und Landtürmen erinnern noch heute Stadt- und Ratsherrenwappen an die Zugehörigkeit zur Reichsstadt.

Programm:

Rot am See-Hilgartshausen (Landturmrest, ev. Nikolauskirche) - Fahrt durch das "württembergische Landwehrgebiet" über Brettheim und Gammesfeld nach Bettenfeld (Quelle der Schandtauber) - Lichtel (Landturm und Landhegereste) - Finsterlohr (Wehrkirche) - Creglingen (Herrgottskirche mit Riemenschneideraltar, eine Stiftung der Herren von Hohenlohe).

Leistungen:

Preis:

87,- € pro Person