700 Jahre gemeinsame Geschichte Württemberg und Elsass

Landtafel von Württemberg mit den elsässischen Gebieten Württembergs (Ausschnitt), 1616 | © Hauptstaatsarchiv Stuttgart Ba 2218

Württemberg und das Elsass | Riquewihr wird württembergisch

Im Jahr 1324 erwarben die Grafen von Württemberg die elsässische Grafschaft Horburg mit der dazu gehörigen Herrschaft Reichenweier. Diese Erwerbung bildete den Anfang für das zwischen dem Elsass und Württemberg geknüpfte Band, das bis zur Französischen Revolution 1789 bestand. Während dieser über 450 Jahre andauernden Verbindung beider Regionen teilten sie nicht nur dieselbe herrschaftliche Zugehörigkeit, sondern auch eine gemeinsame Geschichte, geprägt durch gesellschaftliche Umbrüche, wie die Reformation, aber auch kulturelle Transferprozesse, wie etwa die Bautätigkeiten Heinrich Schickhardts. Horburg und Reichenweier bildeten darüber hinaus die Schnittstelle für den kulturellen Austausch mit Mömpelgard ab dem Jahr 1397 und stehen damit am Anfang einer der ältesten regionalen deutsch-französischen Verbindungen.

Die Entstehung dieser außergewöhnlichen Verbindung feiert im Jahre 2024 ihr 700-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass veranstaltet das Hauptstaatsarchiv Stuttgart gemeinsam mit der Stadt Riquewihr eine deutsch-französische Ausstellung, die einen Einblick in diese außergewöhnliche Geschichte ermöglichen und das Bewusstsein für das gemeinsame kulturelle Erbe stärken soll.

Der Schwäbische Heimatbund bietet dazu eine Führung im Hauptstaatsarchiv Stuttgart sowie eine zweitägige Fahrt nach Riquewihr an.

Die Weichenstellung von 1324 hat sogar Auswirkungen bis in die heutige Zeit. Dies wird Gegenstand einer Ausstellung sein, die auch im Schloss von Riquewihr/Reichenweier gezeigt werden wird. Auf der zweitägigen Reise ins Elsass besuchen wir nicht nur diese Ausstellung an historischem Ort, sondern gehen auch zahlreichen Spuren württembergischer Geschichte nach, die teilweise erstaunliche Einblicke in die geschichtliche Entwicklung zulassen. Ein Empfang im Rathaus von Riquewihr und eine kleine Weinprobe runden das Programm ab.

Weitere Informationen zu den Terminen finden Sie beim Klick auf den Eintrag.

Anmeldung

Bitte beachten Sie: Anmeldungen für die Führungen nimmt der Schwäbische Heimatbund entgegen (Kontakt siehe unten). Für die Studienfahrt melden Sie sich vorzugsweise direkt bei unserem Partner Hartmann-Reisen an, aber gerne nimmt auch der SHB Ihre Anmeldung entgegen und gibt sie weiter.

Den hier genannten Führungen werden die im Rahmen der Anmeldung/Buchung zu vereinbarenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Tagesfahrten und Einzelreiseleistungen des Schwäbischen Heimatbundes e.V. zugrunde gelegt. Sie erhalten diese mit Ihrer Anmeldebestätigung. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen einer Reisebuchung des SHB sowie die nachstehenden Allgemeinen Hinweise.

Anmeldung für die Führungen:

Schriftlich (per Post, Fax oder E-Mail) oder telefonisch beim Schwäbischen Heimatbund e.V. (Kontaktdaten s. unten) | Storno: Bitte beachten Sie die Stornokostenregelung in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen | Bezahlung: Bitte überweisen Sie den Teilnehmerbeitrag nach Eingang der Reisebestätigung und Kenntnisnahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen | Mindestteilnehmerzahl bei Führungen und Tagesfahrten: 15 Personen. Die eventuelle Absage muss Ihnen spätestens eine Woche vor Fahrtbeginn zugegangen sein.

Dienstleister der Führungen und Tagesfahrten ist: Schwäbischer Heimatbund e. V., Weberstraße 2, 70182 Stuttgart.
Wir beraten Sie gerne und nehmen Ihre Anmeldung entgegen: Tel: 0711 23942-11 – Fax: 0711 23942-44 – E-Mail: reisen@schwaebischer-heimatbund.de

Anmeldung für die 2-Tages-Fahrt:

Hinweise finden Sie beim Klick auf den Eintrag.

Views: 638

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert