Kloster Wiblingen intensiv

. . . . . .

Kloster Wiblingen intensiv

Reise Nr. 5

Leitung: Prof. Dr. Franz Quarthal

Samstag, 6. April 2019 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.40 Uhr Wendlingen, Busbahnhof

zurück zum Reisekalender ...

Wiblingen, Ende des 11. Jahrhunderts unter Abt Werner aus St. Blasien gegründet, gehört zu den südwestdeutschen Reformabteien, die die päpstliche Partei gegen den Kaiser unterstützten. 1173 war die Abtei mit einem Frauenkonvent ein Doppelkloster. Von einem wirtschaftlichen Niedergang Ende des 13. Jahrhunderts konnte sich Wiblingen erst um die Mitte des 14. Jahrhunderts erholen. Die Abtei unterhielt eine eigene Schule. Der Konvent blühte seit der Übernahme der Melker Reform auf und wurde selbst zu einem der bedeutendsten Reformzentren Südwestdeutschlands. Viele Konventsangehörige standen in engem Kontakt mit dem Ulmer und Augsburger Humanismus. Im 15. Jahrhundert gelangte die Vogtei über das Kloster zusammen mit der Grafschaft Kirchberg an das Haus Fugger. Erst 1701 konnte sich Wiblingen aus dieser Situation befreien. Das Kloster schloss sich der Oberschwäbischen Kongregation vom Hl. Joseph an und wurde Mitglied der Schwäbisch-Österreichischen Stände. Der Zutritt zum Reichprälatenkollegium blieb ihm allerdings verwehrt.

1741 begannen Abt und Konvent mit dem Bau einer neuen Klosteranlage durch Christian Wiedemann aus Elchingen. 1744 war der Nordflügel mit dem berühmten Deckenfresko des Malers Franz Martin Kuen vollendet. Der Münchner Architekt Johann Michel Fischer schuf den Osttrakt mit dem Kapitelsaal. Der Neubau der Kirche wurde erst 1772 begonnen, wobei die westliche Fassade mit den beiden Türmen sowie der Süd- und der Westflügel des Konvents unvollendet blieben. Wiblingen wurde wegen der Zugehörigkeit zu Habsburg erst 1806 säkularisiert. Der Konvent versuchte nochmals einen Neuanfang in Tiniez, musste aber nach der Niederlage Österreichs gegen Napoleon 1809 das Kloster verlassen und löste sich in der Folge auf.

Programm:

Kloster Wiblingen (Treppenhaus, Abtsräume, Klostermuseum, Bibliothekssaal, Kapitelsaal, Abteikirche) - Fahrt durch das mit 3250 Einwohnern einst bedeutende Klosterterritorium nach Dellmensingen und Unterkirchberg (Beispiele kirchlicher Versorgung durch die Abtei).

Leistungen:

Preis:

€ 83, pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.