`Die Wiege Württembergs´: Eine Reise zu den Ursprüngen württembergischer Geschichte

. . . . . .

`Die Wiege Württembergs´: Eine Reise zu den Ursprüngen württembergischer Geschichte

Reise Nr. 5

Leitung: Dr. Bernd Breyvogel

Mittwoch, 29. März 2017 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 9.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz

« zurück zum Reisekalender ...

Beutelsbach im Remstal gilt als die "Wiege Württembergs" – zu Recht: War es doch ein Konrad von Beutelsbach, der sich um 1083 nach der neu errichteten Burg "Wirtenberg" umbenannte und so die Verlagerung seines Herrschaftsmittelpunktes sinnfällig im Namen zum Ausdruck brachte.

Das 2015 im historischen Rathaus neu eröffnete "Württemberg-Haus Beutelsbach" widmet sich mit dem "Museum Wiege Württembergs" den Anfängen der aus dem Hause der Salier stammenden Württemberger in Beutelsbach und Umgebung und stellt die Bedeutung Beutelsbachs als religiöses Zentrum im frühen Württemberg dar. Dessen zentralörtliche Rolle endete weitgehend mit der Verlegung des Stiftes nach Stuttgart um 1310/20, ist aber in vielerlei Hinsicht noch heute erfahrbar – man denke nur an den Spruch vom "Staate Beutelsbach"!

Neben dem Museum besuchen Sie zwei Beutelsbacher Schauplätze der Landesgeschichte: Die Stiftskirche – heute ein Nachfolgebau des frühen 16. Jahrhunderts, der an der Stelle und z. T. mit den Steinen des spätromanischen Vorgängerbaus errichtet wurde. Von der Hausgrablege der Württemberger blieb lediglich eine einzige Grabplatte.

Die Burgruine Kappelberg über dem Ort geht vielleicht bis ins 11. Jahrhundert zurück und wäre dann die eigentliche erste Stammburg der Württemberger. Noch als Ruine spielte sie eine zentrale Rolle beim Aufstand des "Armen Konrad" 1514.

An der Stelle der namengebenden Stammburg "Wirtenberg" in Stuttgart-Rotenberg steht heute bekanntlich die klassizistische Grabkapelle für Königin Katharina. Nur die Weiheinschrift der Burgkapelle von 1083 blieb erhalten – wahrhaft ein "Ur"-Baustein der württembergischen Landesgeschichte!

Ein Besuch der Stuttgarter Stiftskirche führt vor Augen, wie es mit dem nach Stuttgart verlegten Stift weiterging: Der eigens dafür neu erbaute hochgotische Chor blieb ebenso erhalten wie das Doppelgrabmal Graf Ulrichs des Stifters und seiner Frau Agnes, das ursprünglich wohl für Beutelsbach geschaffen wurde. Mit diesem vielleicht bedeutendsten Grabmal der Württemberger beschließen wir unsere Exkursion in die württembergische und damit auch schwäbische Landesgeschichte.

Leistungen:

Preis:

66,– € pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.