Menschen rechen Gras zusammen

Die Träger des Kulturlandschaftspreises 1996

Kulturlandschaftspreis 1996: Der Naturschutzverein Zaberfeld führt seit 1988 jährlich mehrere Pflegeeinsätze am Spitzenberg durch (Foto: Volker Dühring, Zaberfeld)

Ein Bericht über die Preisträger 1996 steht Ihnen als Bericht aus der Zeitschrift “Schwäbische Heimat” 1997/1 (pdf-Datei) zur Verfügung.

Die Preisträger 1996

Naturschutzverein Zaberfeld (Kreis Heilbronn)

Erhalt und Pflege der Weinberglandschaft Spitzenberg bei Zaberfeld 

verfallene Mauer
Kulturlandschaftspreis 1996: Der Spitzenberg bot Ende 1987 ein trostloses Bild: Die Weinbergfläche war völlig verbuscht, die Mauern und Terrassen am Zerfallen (Foto: Volker Dühring)

Hermann Seiter, Auenwald-Oberbrüden (Rems-Murr-Kreis)

Landschaftspflege im Gewann „Kleines Tal“ beim Heslachhof, Gemeinde Auenwald 

freie Landschaft
Kulturlandschaftspreis 1996: Umgebung des Heslachhofs bei Oberbrüden/Auenwald (Foto: Walther Feld)

Weingärtnergenossenschaft Esslingen (Kreis Esslingen)

Erhalt und Pflege der Weinberg-Terrassenlandschaft Neckarhalde 

Weinbergweg mit Kirchturm
Kulturlandschaftspreis 1996: Der Neckarhaldenweg mit Blick auf die Esslinger Frauenkirche bildet seit jeher den Zugang zu den Weinbergen (Foto: Walther Feld)

Ortsgruppe Bissingen-Nabern des Schwäbischen Albvereins, Bissingen (Kreis Esslingen)

Landschaftspflege am Hörnle und an der Ruine Rauber – zwei pflegebedürftige Gebiete bei Bissingen an der Teck

Heidelandschaft
Kulturlandschaftspreis 1996: Nur durch intensive Arbeitseinsätze konnte der drohenden Verbuschung und Verwaldung Einhalt geboten werden (Foto: Walther Feld)
Felsenwand
Kulturlandschaftspreis 1996: Der gewachsene Fels und die Trockenmauern fügen sich harmonisch zusammen und bilden wichtige Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten (Foto: Walther Feld)

Volkmar Rieber, Vorsitzender der NABU-Ortsgruppe Horb (Kreis Freudenstadt)

Kulturlandschaftspflege in der Umgebung des Judenfriedhofs bei Horb

Friedhof
Kulturlandschaftspreis 1996: Der Horber Judenfriedhof, der von drei Seiten völlig zugewachsen war, hat wieder Licht und freien Blick nach Osten (Foto: Walther Feld)

Grundstückseigentümer, Epfendorf und Dietingen (Kreis Rottweil)

Landschaftspflege im unteren Schlichental bei Epfendorf und Dietingen

Schafherde in bewaldetem Tal
Kulturlandschaftspreis 1996: Beibehaltung der historischen Schafweidenutzung im Bereich der Wacholderheide Ramstein (Foto: Walther Feld)

Schäfermeister Wilhelm Stotz, Blaustein-Bermaringen (Alb-Donau-Kreis)

Pflege durch Beweidung in der Heidelandschaft in der Umgebung der Gemeinde Blaustein

Heidelandschaft mit Felsen
Kulturlandschaftspreis 1996: Sanfte Befahrung der Wacholderheiden durch den Schäfer erhält das charakteristische Landschaftsbild der Alb (Foto: Walther Feld)

Aufrufe: 56

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.