Schuppen mit Kamin

Hauptversammlung der Ortsgruppe Untermarchtal im Mai 2022

Ein Rückblick auf fünf Jahre und ein etwas sorgenvoller Ausblick

Nach schon zweimaligem Ausfall der geplanten Hauptversammlungen in den Jahren 2020 und 2021 wegen der Corona-Pandemie trafen sich die Vorstandschaft und einige Mitglieder der Ortsgruppe Untermarchtal des Schwäbischen Heimatbundes am 19. Mai 2022 im Sportheim Untermarchtal. Ortsgruppenvorsitzender Wolfgang Kurz begrüßte die Anwesenden, darunter Bürgermeister Bernhard Ritzler, und eröffnete die Hauptversammlung. Mit einem humorvollen Geburtstags-Toast und einem Prosit zum 100-jährigen Baujubiläum des örtlichen Kalkofen mit Technikmuseum erwies er den drei Gründern vom Jahre 1922 des damaligen Kalkwerks die Ehre.

Doch wie im richtigen Leben gab Kurz nicht nur eine frohe Nachricht von sich. Am 6. Mai 2022 verstarb der für die umfängliche Kalkofen-Sanierung zuständige Leiter Jürgen Brucklacher. Er war der Verantwortliche dieser vor über 30 Jahren getätigte Maßnahme. Brucklacher war in jener Zeit des Aufbruch zur Sanierung der Vater der Baumaßnahme von der Planung und Bauzeit bis zur Finanzierung als Mitarbeiter des Regierungspräsidium Tübingen zuständig. Ihm zu Ehren erhoben sich die Anwesenden zu einer Gedenkminute.

Im Vereinsrückblick kamen auch die schwierige Zeit der Pandemie mit zeitweiser Schließung des Kalkofenmuseums und der jetzige Ukrainekrieg zur Sprache. Diese Auswirkungen stört auch die Gepflogenheiten der Vereinsarbeit, die man in nächster Zeit doch hoffentlich wieder auf Normalität setzen kann. Der Museumsdienst mit den Öffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen von April bis September von 13 Uhr bis 17 Uhr sowie Extraführungen werden derzeitig nur noch von 12 Mitgliedern bewältigt. Eben zu wenig, zumal dieser Personenkreis im Renten- und Pensionsalter ist. Die Luft wird enger für uns, befand der Vorsitzende. Sein dringender Appell: Ohne Unterstützung neuer Mitglieder wird wohl oder übel eines Tages das Museum im regulären Sonn- und Feiertagsmodus schließen müssen und nur noch zu angemeldeten Führungen, sofern dafür noch das Personal da ist, öffnen können.

Das sind düstere Aussichten für das Museum, den Schwäbischen Heimatbund und alle anderen Interessierten. Kulturell ein immenser Schaden, der kaum mehr reparabel sein wird. Denn einmal geschlossen, dann bleibt es geschlossen. Und die Bürger klagen dann, es sei so schade, dass unser Kalkofenmuseum geschlossen wurde, und werden sich daran erinnern, wie es war, als noch geöffnet hatte. Die Schließung unseres Kulturdenkmals zu verhindern, hat jeder Einwohner von Untermarchtal, hier denke man vor allem an die Jugend, selbst in der Hand. Mit zwei bis drei Diensten an Sonn- und Feiertagen im Jahr wäre uns schon sehr geholfen, so der Vorsitzende. Die Tätigkeit bedeute lediglich, das Museum zu öffnen, Eintrittsgelder zu erheben und nach vier Stunden wieder schließen. Mit den zumeist interessierten Besuchern kommt es zu sehr schönen Begegnungen und Unterhaltungen.

fünf Herren
Der im Mai 2022 neu gewählte Vorstand der Ortsgruppe Untermarchtal: Hubert Schneider (Kassenprüfer), Erwin Mönch (Schriftführer), Wolfgang Kurz (1. Vorsitzender), Wolfgang Maier (2. Vorsitzender), Herbert Heinzelmann (Kassenprüfer) (von links) | es fehlt Kassier Alfons Ziegler | Aufnahme Hermann Illenberger

Der Vorsitzende und Schriftführer haben viele Anstrengung zur Werbung für den Verein, seine Dienste und gleichzeitig für das Kultur- und Technikdenkmal Kalkofenmuseum als Perle Untermarchtals unternommen. Der Erfolg war mäßig, und man will jetzt gezielt bei der jungen Bürgerschaft Ansprache betreiben. Hierzu soll auch das Video über Youtube von Klaus Eggert und weiteren Bürgern von Untermarchtal dienlich sein.

Rückblickend wurde von Vereinsunternehmungen und Tätigkeiten der Ortsgruppe berichtet, wie zum Beispiel in den Jahren 2017 bis 2019 mit der 7. Markungsputzete im April 2017, das Abstauben mit Reparaturarbeiten im Museum, die Pflege der Außenanlagen und die Beseitigung von Sturmschäden am Dach. Einen kleinen Ausflug nach Schelklingen und Blaubeuren mit Besichtigung des „Hohle Fels“ als UNESCO-Weltkulturerbe und daran anschließend ein gemeinsames Essen war noch im Oktober 2017 verzeichnet. Die Pflege des Kalkofenmuseum-Umfeld wurde mit der Gemeinde zusammen mit der Esel-Beweidung ebenfalls 2017 eingerichtet.

Im Jahr 2018 war das Highlight der Tag der offenen Tür mit einer Festansprache des SHB-Geschäftsführers Dr. Bernd Langner aus Stuttgart, dazu eine interessante Demonstration des Kalklöschens, eine Buchlesung von Mitglied Simone Schulz, Kinderspielangebote und eine ganztägige tolle Musikunterhaltung vom Duo Moni und Hubbe. Ebenfalls noch 2018 ein Besuch der Jedermann-Sportler aus Emerkingen im Museum und ein Treffen der Bad Buchauer Oldtimerfreunde mit ihren Autos vor dem Museum, waren eine Augenweide. Drei Werbeveranstaltungen der Ortsgruppe im Sportheim Untermarchtal waren erfolgreich. Dann endlich im März 2022 konnte die Ortsgruppe die 8. Markungsputzete mit vielen Helfern organisieren. Große Mengen von Unrat aller Art wurden gesammelt. Dafür spendierte die Gemeinde ein Vesper.

Die statistische Auswertung der Besucherzahlen vom Berichtszeitraum 2017 bis 2021 wies, ausgenommen die Pandemie-Jahre 2020 und 2021, eine leicht sinkende Besucherzahl auf. Den Bericht des verhinderten Kassiers Alfons Ziegler verlas Vorsitzender Kurz. Der Kassenstand wies einen zufriedenen Betrag entsprechend der Vereinsgröße aus. Ein zweckgebundener Spendenbetrag wurde für die Erneuerung der LED-Beleuchtung verwendet. Drei Werbeveranstaltungen erwiesen sich als Einnahmequelle. Dagegen blieb vom „Tag der offenen Tür“ nicht viel übrig. Doch gerade diese Veranstaltung ist dem Verein für seine Daseinsberechtigung und die Außenwirkung für das Technikdenkmal „Kalkofenmuseum“ sehr wichtig.

Die Kassenprüfer Hubert Schneider und Walter Falch konnten eine exakt geführte Kasse vermelden und schlugen die uneingeschränkte Entlastung des Kassier Ziegler vor. Diesen Tagungsordnungspunkt Entlastung übernahm Bürgermeister Ritzler. Er wies in seiner Anrede auf den kleinen und gut geführten Verein der Ortsgruppe des SHB hin und bedankte sich mit einem Lob für dessen Arbeit. Der Mitglieder- und Mitarbeiterstand bereite Sorge. Es sollte ein stärkeres Bewusstsein für die Aufgaben, Interessen und Belange des Vereins in der Öffentlichkeit geweckt werden, ehe es zu spät sein kann. Jetzt gerade seien Zeichen der Aufgeschlossenheit für die Mitarbeit nach dem Gröbsten der Pandemie zu erkennen. Dies könnte ein Türöffner für das Vorzeige-Technikdenkmal sein und Interesse hervorrufen. Die Entlastung der gesamten Vorstandschaft der Ortsgruppe wurde von der Versammlung einstimmig erteilt.

Der Punkt Neuwahlen wurde rasch abgewickelt. Die Vorstandschaft setzt sich nunmehr wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender bleibt Wolfgang Kurz; ebenso fungiert Wolfgang Maier weiterhin als sein Stellvertreter und Technikbeauftragter in Person. Schriftführer bleibt Erwin Mönch, und auch Kassier Alfons Ziegler ist in seinem Vereinsamt bestätigt worden. Bei den Kassenprüfern scheidet Walter Falch aus. Jetzt sind dafür Hubert Schneider und Herbert Heinzelmann gewählt.

Unter Punkt Verschiedenes und Bekanntgaben gab Wolfgang Kurz Auskunft über das künftige Mähen der Wiese vor dem Museum. Landwirt Elmar Ziegler aus Untermarchtal übernimmt diese Aufgabe. Geplant für dieses Jahr sind die Termine für den Tag der offenen Tür am 11. September 2022 und ein Ausflug zum nahen Federsee am 8. Oktober 2022.

Zum Ende der harmonisch geführten Versammlung bedankte sich Vorsitzender Wolfgang Kurz bei den Besuchern recht herzlich.

Hermann Illenberger

Aufrufe: 43

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.