Foto einer Scheune, die gerade abgebrochen wird

Das bauliche Erbe unserer Dörfer – Bedrohung und Chancen (Symposium)

Das bauliche Erbe unserer Dörfer – Bedrohung und Chancen

Titelbild: Abbruch eines historischen landwirtschaftlichen Gebäudes in Reutlingen-Altenburg 2012 (Bild: Stadtarchiv Reutlingen)

historisches Foto einer Scheune mit beschädigtem Dach
Auch der Storch hatte kein Interesse mehr: die ehemalige Zehntscheuer des Klosters Pfullingen in Reutlingen-Reicheneck (Foto: W. Geisel).

Wir laden alle Interessierten herzlich ein zu einem Symposium am 7. Oktober 2022 ab 14:00 Uhr bis ca. 18:30 Uhr ins Rathaus Reutlingen-Gönningen.

Schon viele Jahre ist die traditionelle Hauslandschaft im ländlichen Raum durch den anhaltenden Abbruch- und Bauboom bedroht. Der Reutlinger Geschichtsverein als Initiator möchte mit der Halbtagesveranstaltung diese Problematik ansprechen, aber auch den Wert alter Bausubstanz aufzeigen und gelungene Praxisbeispiele etwa aus Betzingen vorstellen. Kurzvorträge und ein Rundgang durch Gönningen mit dem Bauhistoriker Tilmann Marstaller bieten aussagekräftiges Anschauungsmaterial. Ein Podium gibt die Gelegenheit, das Gehörte zu diskutieren.

frisch saniertes historisches Wohnhaus
Mußmehlstraße 6 in Reutlingen-Betzingen: eine gelungene Sanierung und Neunutzung unter Federführung des Fördervereins Ortskern Betzingen e.V. (Foto: F. Rupp, 2022)

Anmeldung + Information

Geschäftsstelle des Reutlinger Geschichtsvereins
Telefon: 07121/303-2386 | geschichtsverein@reutlingen.de

Die Teilnahme ist kostenfrei, Spenden sind willkommen.

Tagungsort: Rathaus Gönningen, Stöfflerplatz 2, 72770 Reutlingen-Gönningen

Veranstalter

Stadtbezirk Gönningen
Biosphärengebiet Schwäbische Alb (Arbeitskreis historisch-kulturelles Erbe)
Reutlinger Geschichtsverein e.V.
Schwäbischer Heimatbund e.V.

Programm

14:00 Begrüßung

  • Andreas Fetzer, stellv. Bezirksbürgermeister Gönningen
  • Prof. Roland Wolf, Vorsitzender Reutlinger Geschichtsverein
historisches Foto eines Bauernhofs
Autos kommen ins Dorf. Ein Lehenhof des 18. Jahrhunderts in Reutlingen-Sondelfingen, 1960er-Jahre (Bild: Stadtarchiv Reutlingen)

14.10 Impulsvorträge à 20 min

  • Ist das Denkmal oder kann das weg? Gedanken zur Gegenwart und Zukunft historischer Dorfkerne im mittleren Neckarraum (Tilmann Marstaller M.A., Bauforscher, Rottenburg/N.)
  • Der Erhalt alter Bausubstanz: Ein Beitrag zur Klimawende (Bodo Schanzenberger, Hirrlingen, Architects für Future)
  • Bürger für Bauerhalt: Das Fallbeispiel Betzingen (Michael Grauer, Förderverein Ortskern Betzingen e.V, Reutlingen-Betzingen)

15.10 Pause

15.30 Podium mit anschließender Diskussion (Moderation: Dr. Wolfgang Alber) mit

  • Dr. Bernd Breyvogel, Weinstadt (Reutlinger Geschichtsverein)
  • Claudia Wiemken (Stadt Reutlingen, Amt für Stadtplanung u. Vermessung)
  • Dipl. Ing. Martin Hahn (Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen)
  • Dr. Bernd Langner, Stuttgart (Schwäbischer Heimatbund)

17:00 Führung in Gönningen mit Tilmann Marstaller (ca. 1,5 Std.)

18:30 Ausklang

Die Veranstaltung wird gefördert aus Mitteln der Kulturarbeit im Landkreis Reutlingen.

schlichtes Gebäude aus Stein mit Satteldach
Vorzeigeprojekt des Betzinger Fördervereins: die ehemalige Zehntscheuer (Foto: F. Rupp, 2022)

Aufrufe: 279

7. Okt. 2022, 14:00-18:30

Aufrufe: 50