Titelbild eines Buches

Manfred Thierer: Die Iller. Eine Flussreise von der Quelle im Allgäu bis zur Mündung in Ulm.

Titelbild eines Buches

Biberacher Verlagsdruckerei 2019. 216 Seiten mit zahlreichen, meist farbigen Abbildungen. Gebunden € 39,80. ISBN-13: 978-3-947348-39-8

Iller, Lech, Isar, Inn fließen rechts zur Donau hin, Altmühl, Naab und Regen kommen ihr von links ent­gegen, das haben wir in der Schule gelernt. Doch welche landschaftliche und geschichtliche Vielfalt sich hin­ter diesen Namen verbirgt, haben wir – wenn überhaupt – erst sehr viel später erfahren. Dem Vereinsgebiet des Schwäbischen Heimatbundes räumlich am nächsten und teilweise Teil desselben ist der westlichste und übrigens kürzeste dieser Flüsse: die Iller. Die Quellflüsse eingeschlossen erstreckt sie sich über rund 150 km in nördlicher Richtung vom Oberallgäu über Oberschwaben bis nach Ulm, wo sie in die Donau mündet.

Der Autor Manfred Thierer kennt die Landschaften des Allgäu und Oberschwabens wie kein Zweiter. Mit der Iller wendet er sich jenem Fluss zu, der diese Landschaften wesent­lich prägt: von der »Wilden Iller« bis Immenstadt, über die »Lebhafte Iller« bis Memmingen und zur »Gebän­digten Iller« Richtung Ulm. In jedem dieser drei Kapitel werden Geologie, Geografie und kulturlandschaftliche Besonderheiten ausführlich vorge­stellt und mit unzähligen, wunderba­ren Fotografien illustriert. Auch die wichtigsten Städte entlang des Flus­ses kommen zur Sprache, die Pflan­zen- und Vogelwelt kommt nicht zu kurz. Landesgeschichte, Volksglaube und Gebräuche, ein wenig Hausland­schaft und insbesondere die verschie­denartige Nutzung des Flusses durch den Menschen in Vergangenheit und Gegenwart: all dies wird von Man­fred Thierer in seine Flussreise einge­flochten.

»Alles von der Iller ist malerisch«, hieß es 1862 in einem der ersten Bücher über das Illertal. Haben Industrialisie­rung, Verkehr und Zeitenwandel diese Zuschreibung zunichte gemacht? Oder können Fluss, Landschaft und Siedlung dieses Versprechen immer noch einlösen? Für den Autor ist letzteres der Fall, ohne die teilweise gravierenden Veränderungen auszu­blenden. Neben seinen Texten sind es Luftaufnahmen und weite Panoramen bis hin zu ganz nahen Betrachtungen, die dies unterstreichen.

Für Menschen, die sich an der Vielgestaltigkeit unserer schwäbi­schen Heimat erfreuen können und Neues erfahren wollen, ist dieses Buch gemacht, also für jene, die dort wohnen und eins mit der Landschaft sind, ebenso wie für jene, die dem Illertal einmal einen Besuch abstatten möchten.

Bernd Langner

Aufrufe: 51

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.