Logo-SHB_web
SHB-Newsletter 14 • September 2022

Liebe Mitglieder,
liebe Freundinnen und Freunde des Schwäbischen Heimatbundes,

nach der Sommerpause grüßen wir Sie wieder mit einem Bündel frischer Nachrichten und Informationen:

Die Gewinner des Denkmalschutzpreises stehen fest! Wir gratulieren und freuen uns mit allen Preisträger*innen.

Der SHB bezieht Position – gegen den geplanten Einbau einer Kreuzbühne in die Stuttgarter Oper,
der SHB diskutiert – über das bauliche Erbe unserer Dörfer, am 7.10. in Reutlingen-Gönningen,
der SHB lädt ein – zum nächsten Schwäbischen Städte-Tag am 17.10. in Stuttgart.

Im Interview begegnen Sie diesmal Thomas Knubben, Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der PH Ludwigsburg und Mitglied im Redaktionsbeirat der Schwäbischen Heimat. Außerdem blättern wir mit Ihnen ins neue Heft der Schwäbischen Heimat und bieten Ihnen ausführliche digitale Leseproben.

Für alle Kurzentschlossenen: Am Sonntag, 11. September ist wieder Tag des Offenen Denkmals, diesmal unter dem Motto »KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz.« Angebote finden Sie hier.

Bleiben Sie neugierig, bleiben Sie uns gewogen, leiten Sie unseren Newsletter gerne weiter an interessierte Personen. Abonnieren kann man ihn hier. Und sollten Sie noch nicht Mitglied sein im Schwäbischen Heimatbund: Sie sind herzlich willkommen!

Herzlich grüßt
Ihr Team aus der Geschäftsstelle

www.schwaebischer-heimatbund.de

Ausgezeichnet!
Die Träger des Denkmalschutzpreises 2022

Deckenlampen in einem historischen Gebäude
Der ehemalige Bahnhof von Eckartshausen-Ilshofen – eines der preisgekrönten Objekte 2022 | Foto: Matthias Polsfut
Auch 2022 dürfen sich fünf private Denkmaleigentümer über die Auszeichnung mit dem »Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg« freuen. Mit diesem Preis, der bereits seit 1978 vergeben wird und unter der Schirmherrschaft von Ministerin Nicole Razavi steht, werden Eigentümer geehrt, die bei der Sanierung und Umnutzung ihres historisch bedeutsamen Hauses besonders vorbildlich vorgegangen sind und damit einen wichtigen Beitrag zur Weitertradierung der vielfältigen Baukultur im Land geleistet haben. Der Schwäbische Heimatbund vergibt den Denkmalschutzpreis in Partnerschaft mit dem Landesverein Badische Heimat und mit großzügiger Unterstützung durch die Wüstenrot Stiftung.

Wir machen Engagement sichtbar und gratulieren allen Preisträger*innen 2022!

Ausführlich stellen wir Ihnen die Projekte und die beteiligten Akteure in Heft 2/2023 der Schwäbischen Heimat vor, das Mitte Mai 2023 erscheint.

Mehr erfahren

Symposium am 7. Oktober:
Das bauliche Erbe unserer Dörfer – Bedrohung und Chancen

Foto einer Scheune, die gerade abgebrochen wird
Abbruch eines historischen landwirtschaftlichen Gebäudes in Reutlingen-Altenburg 2012 | Bild: Stadtarchiv Reutlingen
Wir laden alle Interessierten herzlich ein zu einem Symposium am 7. Oktober 2022
ab 14:00 Uhr bis ca. 18:30 Uhr ins Rathaus Reutlingen-Gönningen.

Schon viele Jahre ist die traditionelle Hauslandschaft im ländlichen Raum durch den anhaltenden Abbruch- und Bauboom bedroht. Der Reutlinger Geschichtsverein als Initiator möchte mit der Halbtagesveranstaltung diese Problematik ansprechen, aber auch den Wert alter Bausubstanz aufzeigen und gelungene Praxisbeispiele etwa aus Betzingen vorstellen. Kurzvorträge und ein Rundgang durch Gönningen mit dem Bauhistoriker Tilmann Marstaller bieten aussagekräftiges Anschauungsmaterial. Ein Podium gibt die Gelegenheit, das Gehörte zu diskutieren.

Mehr erfahren

Nächster Städte-Tag des SHB am 17. Oktober:
Frauen – Avantgarde beim Bauen

Innenraum in Brauntönen
Folke Köbberling, TRIBUTE TO OUD. Unterschätzte Ressourcen, Kunstverein Neuhausen 2022 | Foto: Natalie Brehmer
17. Auflage der SHB-Tagungsreihe »Schwäbischer Städte-Tag – Forum für Denkmalpflege und Städtebau«

17. Oktober 2022, 12:30–17:30 Uhr
Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Herausragender Architektur liegt stets eine Philosophie zugrunde. Frauen wie Zaha Hadid, Margarete Schütte-Lihotzky oder Truus Schröder, um nur diese zu nennen, haben die Architekturgeschichte maßgeblich geprägt. Welchen Einfluss haben Architektinnen heute mit ihrer Sicht auf die Gestaltqualität? Welche Formen und Materialien wählen sie vor dem Hintergrund des spezifischen Ortes und der konkreten Aufgabenstellung? Welche Antworten finden sie auf die Herausforderungen nachhaltigen Bauens?

Mehr erfahren & Informationen zur Anmeldung

SHB: Einbau einer Kreuzbühne technisch für den Betrieb der Stuttgarter Oper nicht notwendig

Operngebäude
Foto: wikimedia/Schlaier, lizensiert unter CC BY-SA 3.0, Link
Die Südwestseite des historischen Stuttgarter Opernhauses soll zum Einbau einer neuen Bühnentechnik möglicherweise um eine Achse verlängert werden. Dagegen wendet sich der SHB.

Der Schwäbische Heimatbund hat sich nochmals intensiv mit Experten zum Bau einer Kreuzbühne im Stuttgarter Opernhaus beschäftigt: Ergebnis: Der Bau einer Kreuzbühne und damit ein massiver baulicher Eingriff in das denkmalgeschützte Opernhaus sind verzichtbar.

Mehr erfahren

Prof. Dr. Thomas Knubben im Gespräch:
Kulturwissenschaftler und Mitglied im Redaktionsbeirat der Schwäbischen Heimat

Thomas Knubben (c) Wolfgang Schmidt_800x553
Thomas Knubben | Foto: Wolfgang Schmidt
Thomas Knubben, 1960 in Rottweil geboren, lebt in Ravensburg und lehrt in Ludwigsburg an der Pädagogischen Hochschule, wo er seit 2003 Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement ist. Seinen ersten Beitrag für die Schwäbische Heimat schrieb er vor rund 30 Jahren als junger Kulturreferent. Später wurde er Mitglied des SHB, aktuell ist er Mitglied im Redaktionsbeirat der Schwäbischen Heimat. 2019 erschien im Tübinger Verlag Klöpfer, Narr eine Neuauflage seines Buches »Hölderlin. Eine Winterreise«: Hölderlin war im Winter 1801/1802 nach Bordeaux gereist. Knubben folgte der Route zu Fuß. Von Nürtingen aus wanderte er über die Alb, über den Schwarzwald, über Straßburg, Lyon, die Auvergne nach Bordeaux. Im Winter und allein.
2021 haben Sie den Relaunch der Schwäbischen Heimat ein Semester lang zu einem Projekt für Ihre Studierenden gemacht. Was war die Idee, was das Ergebnis?
Die Idee entstand letztlich vor dem Hintergrund meiner Mitarbeit im Redaktionsbeirat. Die ganz grundsätzliche Frage war: Wie kann man der Schwäbische Heimat mehr Attraktivität verleihen? Da war auch der frische Blick der Studierenden spannend, die die Schwäbische Heimat natürlich nicht kannten. Auch war die Schwäbische Heimat für sie anfangs kein Objekt, zu dem sie eine Identifikation aufbauen konnten. Öffentlichkeitsarbeit ist ein Aspekt von Kulturmanagement, und »Öffentlichkeitsarbeit durch Eigenpublikation« ist davon wiederum ein Teilaspekt. Genau das ist die Rolle der Schwäbischen Heimat. Unsere Fragestellung war also: Wie funktioniert die Schwäbische Heimat als Eigenpublikation des Schwäbischen Heimatbundes, wie könnte sie unter dem Gesichtspunkt Öffentlichkeitsarbeit noch besser funktionieren? An dem Projekt war erstaunlich und erfreulich, mit wie viel Offenheit den Vorschlägen begegnet, wie viel und wie schnell ein großer Teil der Ideen von SHB und Redaktion umgesetzt wurde. Der Titel in seiner Erscheinung hat sich geändert, Aufbau und Struktur der Zeitschrift haben an Klarheit gewonnen, der Umgang mit Bildern und Anzeigen hat sich geändert, und vieles mehr. Die Schwäbische Heimat ist ein unglaublich wertvolles Periodikum, wie es kein zweites gibt in Baden-Württemberg.

Warum studieren junge Leute heute Kulturmanagement?
Der Kulturbetrieb ist hochkomplex, Inhalte und ästhetische Formen werden in politischem und gesellschaftlichem Kontext verhandelt. Wenn man Inhalte gestalten und Publikum erreichen will, muss man dieses System kennen. Die Studierenden kommen, weil sie für Kultur brennen. Zu Beginn wissen sie nicht immer genau, was sie mal machen wollen; sie wissen aber, dass sie im kulturellen Feld wirken wollen. Da gibt es eine hohe intrinsische Motivation.

Wie ist Ihr eigener Zugang zur Kultur?
Ganz unterschiedlich. Professionell als Hochschullehrer mit Blick auf Funktion und Struktur des Kulturbetriebs. Als Autor, Berater und Mitglied in verschiedenen Jurys gestalte ich einiges mit, was viel Vergnügen macht. Und privat schätze ich das kulturelle Flanieren: mich in ein Buch versenken zu können, durch Ausstellungen zu schlendern. Statt einer grundsätzlich systematischen Rezeption mag ich mich dann also lieber verführen lassen.

Und wie erschließen Sie sich Landschaften?
Die erwandere ich gerne. Es muss ja nicht immer die ganz lange Strecke sein von über 1000 km auf den Spuren von Hölderlin (lacht). Die Frage, auch im Hinblick auf die Schwäbische Heimat, ist für mich: Wie kann man Natur erfahrbar machen? Wie kann dieses menschliche Grundbedürfnis, das im Zuge der Pandemie so klar hervorgetreten ist, vermittelt werden – jenseits von Klischees, jenseits von Reiseführern, jenseits von Heimatlob, sinnlich und in angemessener ästhetischer Form, etwa durch Fotografie, Gedichte oder Bildreportagen? Das sind Fragen, die mich immer wieder beschäftigen.

Interview: Hanne Knickmann

Das aktuelle Heft:
Schwäbische Heimat 3/2022

SH_2022.3_Cover_553h_hellblauer Hintergrund
Zum Cover: »Abseits / 43« ist Teil der Fotoserie »abseits – aside – à l’écart« von Claudio Hils, die in den letzten Jahren in Oberschwaben entstanden und im Sommer/Herbst 2022 im Bauernhaus-Museum Wolfegg zu sehen ist. Thomas Knubben hat im aktuellen Heft 3/2022 der Schwäbischen Heimat das Museum und die Ausstellung vorgestellt.

Die folgenden Beiträge bieten wir Ihnen hier online an:
  • Brücken bauen und Menschen verbinden. Griechische Interkultur in Stuttgart (Simon Steiner) [Leseprobe]
  • Von Eylengeschrei, dem Kälbergarten und einem Kolbengrund. Flurnamen als kulturelles Gedächtnis der Landschaft (Sabine Zinn-Thomas) [Leseprobe]
  • Vernetzt mit der Schwäbischen Romantik. Die erste deutsche Tierschutzbewegung in Württemberg ab 1837 (Wolfram Schlenker) [Leseprobe]
  • Waldbaden unterm Rotor? Ein Debattenbeitrag über die künftige Funktion des Waldes (Wolf Hockenjos) [ganzen Beitrag lesen]
Die Württembergische Landesbibliothek digitalisiert die Schwäbische Heimat und bietet mit Ausnahme des jeweils aktuellen Heftes freien Zugang zu allen früheren Heften, derzeit zurück bis 2007. Mitglieder des Schwäbischen Heimatbundes erhalten die Hefte druckfrisch und im Rahmen ihrer Mitgliedschaft kostenfrei.

Unsere aktuellen Reiseangebote

Kommen Sie mit uns auf Reisen! Bitte informieren Sie sich immer auch auf unserer Homepage, wir aktualisieren unsere Ankündigungen laufend. Das gesamte Reiseprogramm finden Sie hier und die Regionalgruppen mit ihren Veranstaltungen hier.
Nachfolgend eine Auswahl unserer nächsten Angebote:

Tagesfahrten

[ABGESAGT] Ins Fürstenbergische 23. April 2024 um 7:30
Details

[ABGESAGT] 750 Jahre Rottenburg am Neckar 25. April 2024 um 8:00
Details

Die Heuneburg: Ein frühkeltischer „Fürstensitz“ an der oberen Donau 27. April 2024 um 8:00
Details

[ABGESAGT] Seelilien, Mammut und Madonna 28. April 2024 um 8:00
Details

Schätze der (Kur-)Pfalz: Mannheimer Schloss, Landau und Hambacher Schloss 2. Mai 2024 um 8:00
Details

Kostbarkeiten rund um den Bodensee: Kloster Salem und die Birnau 11. Mai 2024 um 8:00
Details

Preisgekrönter Denkmalschutz und hauslandschaftliche Spezialitäten in Hohenlohe 15. Mai 2024 um 8:00
Details

Friedhöfe im gesellschaftlichen Wandel 1. Juni 2024 um 12:00
Details

Wanderung in der Kulturlandschaft auf der Zwiefalter Alb 3. Juni 2024 um 12:00
Details

Naturschutz und Forschung am westlichen Bodensee 14. Juni 2024 um 7:30
Details

Mehrtägige Studienreisen

Wunder der Romanik in Frankreichs Westen 3. Mai 2024 bis 12. Mai 2024
Details

Die Mainschleife: Kultur und Wein in Franken 22. Mai 2024 bis 25. Mai 2024
Details

Das Tessin zwischen Gipfeln und Palmen 16. Juni 2024 bis 20. Juni 2024
Details

Ins Land der Reformation, der klassischen Dichtung, der Musik und der Orgeln 12. Juli 2024 bis 14. Juli 2024
Details

Angebote der Stadt- und Regionalgruppen

Die Villa rustica in den "Seelen" 28. April 2024 um 15:00
Details

Besuch der Stadt Lauffen am Neckar 4. Mai 2024 um 0:00
Details

Nördlingen und das Ries 4. Mai 2024 um 8:00 bis 20:00
Details

Hagelloch – Perle am Schönbuchrand 4. Mai 2024 um 15:00 bis 16:30
Details

Waiblingen – Junge Stadt in alten Mauern 17. Mai 2024 um 16:00
Details

Die Gärten des Albert Lilienfein in Nürtingen 25. Mai 2024 um 14:00
Details

Das Grauen hinter der grauen Türe 26. Mai 2024 um 14:00
Details

Die Sehenswürdigkeiten Plochingens 5. Juni 2024 um 0:00
Details

Orchideen auf dem Oberen Leimberg 8. Juni 2024 um 14:00
Details

Schienenkreuzfahrt mit der SSB 8. Juni 2024 um 14:30 bis 17:30
Details

Mittelalterliches Nürtingen 9. Juni 2024 um 15:00 bis 17:00
Details

Unterm Blätterdach: Der Hauptfriedhof Pforzheim 15. Juni 2024 um 15:00 bis 17:00
Details

Eisenbahnen im Bürgerkrieg – Der württembergische Bahnschutz 1919-23 17. Juni 2024 um 19:00
Details

Hartmann Reisen Logo
Bitte beachten Sie auch die Angebote unseres Partners Hartmann Reisen.
Newsletter schon zu Ende? Schauen Sie doch mal, wo es überall Stadt-, Orts- und Regionalgruppen des SHB gibt. Vielleicht auch in Ihrer Nähe?
Redaktion:
Schwäbischer Heimatbund e.V.
Weberstr. 2
70182 Stuttgart
schwaebischer-heimatbund.de

facebook 
Email Marketing Powered by MailPoet