Logo-SHB_web
SHB-Newsletter 12 • Juni 2022

Liebe Mitglieder,
liebe Freundinnen und Freunde des Schwäbischen Heimatbundes,

»Das Heft im neuen Layout gefällt mir übrigens ausgesprochen gut, großes Kompliment!« Mitte Mai ist das Sommerheft der Schwäbischen Heimat erschienen. Wir freuen uns, dass die Neugestaltung unserer Zeitschrift weiterhin so gut ankommt und blättern hier für Sie ins aktuelle Heft.

Wir laden Sie ein: zu unserer Mitgliederversammlung am 2. Juli in Korntal, zu unserer dieses Jahr endlich wieder stattfindenden gemeinschaftlichen »Pflegeaktion Irrenberg«, bei der wir auf der Westalb gemeinsam heuen und vespern, zu unseren Reiseangeboten nach nah und fern, und zu den Veranstaltungen der SHB-Ortsgruppen.

Im Kurzinterview begegnen Sie diesmal Sabine Mücke, der Direktorin des Museums Humpis-Quartier in Ravensburg.

Spannend bleibt es beim Kulturlandschafts- und Denkmalschutzpreis. Die Jurys haben getagt, die Gewinner*innen 2022 werden in Kürze bekanntgegeben.

Bleiben Sie neugierig, bleiben Sie uns gewogen, leiten Sie unseren Newsletter gerne weiter an interessierte Personen. Abonnieren kann man ihn hier. Und sollten Sie noch nicht Mitglied sein im Schwäbischen Heimatbund: Sie sind herzlich willkommen!

Herzlich grüßt
Ihr Team aus der Geschäftsstelle

www.schwaebischer-heimatbund.de

Mitmachen!
Einladung zur Aktion Irrenberg 2022

zwi Personen tragen Heu zusammen
Die traditionelle Landschaftspflege im »Amphitheater« des Irrenbergs bei Streichen und Zillhausen (Teilorte von Balingen) auf der Westalb ist jedes Mal und bei jedem Wetter ein Erlebnis. Treffpunkt ist zwischen 8:00 und 9:00 Uhr am unteren Hang des Naturschutzgebietes (von Streichen her).

Das Naturschutzgebiet Irrenberg ist neben dem Pfrunger-Burgweiler Ried der älteste Schwerpunkt der Naturschutzaktivitäten des Schwäbischen Heimatbundes. Mitte bis Ende Juli mähen freiwillige Helfer einen Teil der Wiesen im Wechsel mit Motormähern. Das Abräumen des Mähguts erfolgt kurze Zeit später im Rahmen der Aktion Irrenberg, an der sich zahlreiche Mitglieder verschiedener Verbände und Vereine beteiligen. Es ist zu hoffen, dass auch in Zukunft am Irrenberg das geleistet werden kann, was die örtlichen Bauern früher taten: Mähen, Abräumen und gelegentlich Holzen. Das ist die Voraussetzung für die Erhaltung eines schönen Fleckchens Alblandschaft.

Die nächste Pflegeaktion findet in bewährter Form am Samstag, den 23.7.2022, statt. Bitte informieren Sie sich auf unserer Homepage, ob sich daran etwas ändert, oder wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle unter 0711 239420 oder info@schwaebischer-heimatbund.de.
Mehr erfahren

Sabine Mücke im Gespräch:
die Direktorin des Humpis-Quartiers in Ravensburg erzählt

SHB Newsletter 2022.06 Sabine Mücke_Foto Wynrich Zlomke(2)_800b
Sabine Mücke | Museum Humpis-Quartier, Foto: Wynrich Zlomke
Seit 2019 ist Sabine Mücke Direktorin des Museums Humpis-Quartier in Ravensburg. Das Museum zeigt Dauer- und Wechselausstellungen. Hier kann anhand von vier historisch verbürgten Bewohnern der sieben Gebäude Stadtgeschichte vom Mittelalter bis in die Neuzeit erfahren werden. Als Leiterin folgte Sabine Mücke auf Andreas Schmauder, der ins Rheinland wechselte und lange im Vorstand der SHB-Regionalgruppe Ravensburg-Weingarten war. Die bisherigen Vorsitzenden der Regionalgruppe, Jürgen Kneer und Wolfgang Selbach, können aus beruflichen Gründen die Gruppe nicht weiter führen. Der SHB bemüht sich derzeit um eine neue Leitung der Gruppe.

Ist das Humpis-Quartier ein Heimatmuseum?
Wir verstehen uns als stadt- und kulturgeschichtliches Museum. Ich würde ein stadtgeschichtliches Museum heute nicht mehr Heimatmuseum nennen. Der Begriff ist zu sehr belastet und auch zu eng. Aber natürlich sind wir ein Museum der Stadt- und Regionsgeschichte, und vor allem wollen wir ein integratives Museum für die gesamte Stadtgesellschaft sein, auch für Menschen, die in unserer Region leben, diese aber nicht als ihre Heimat bezeichnen würden

Sie wollten keine Unikarriere, Ihr Ziel war: »Ich möchte Geschichte vermitteln!« Aktuell zeigen Sie die Sonderausstellung »Von der Kleinen Eiszeit ins Anthropozän. Klimawandel in Ravensburg 1350 – 2050«.
Wir greifen bei unseren Ausstellungen immer wieder auch ökologische und ökonomische Fragen auf. Das sind globale Themen, aber die Auswirkungen sind auch lokal spürbar, und dort setzt auch das eigene Handeln an. Wir können z.B. aus dem Bestand des Stadtarchivs als Besonderheit eine Chronik mit Wetteraufzeichnungen unserer Region zeigen, die bis zurück ins 13. Jahrhundert reichen. Während Corona haben wir viele digitale Formate entwickelt. Einiges davon wird bleiben, weil es sich bewährt hat. Grundsätzlich bin ich aber überzeugt: Museen können nicht nur digital erlebt werden und sie sind auch nicht einfach wie ein Buch mit Bildern und Texten. In einem Museum erlebt man auf ganz bestimmte Weise originale Objekte in Räumen.

Das Humpis-Quartier hat einen sehr besonderen Freundeskreis. Was zeichnet ihn aus?
Das ist die Museumsgesellschaft Ravensburg e.V. Sie gab es schon lange, bevor es das Museum Humpis-Quartier gab, bzw. die Gesellschaft hat sich, auch mit eigenen Mitteln, dafür eingesetzt, das Museum zu ermöglichen. Die Museumsgesellschaft unterhält ein historisches Haus im Humpis-Quartier, vor allem aber Werkstätten, in denen man an verschiedenen Workshops teilnehmen kann: Papierschöpfen, alte Druck- und Handarbeitstechniken und anderes. Die Museumsgesellschaft unterstützt das Museum Humpis-Quartier regelmäßig mit Spenden.

Wie könnten Sie sich eine Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Heimatbund vorstellen?
Wenn die Ortsgruppe Ravensburg-Weingarten wieder eine neue Leitung finden und revitalisiert werden könnte, würde uns das natürlich sehr freuen! Ich denke, dass man viel zusammen machen könnte. Sonderführungen und exklusive Blicke hinter die Kulissen, Veranstaltungen, aber auch umfangreichere Programme. Wir haben z.B. den Papiermühlenweg: er startet am Museum, führt durch die Stadt an historische Orte des Papiermachens, und am Schluss könnte man in der Werkstätte selbst Papier schöpfen.

Wie nehmen Sie den SHB wahr?
Vor allem durch die Publikationen, also die Schwäbische Heimat. Sie ist für mich eine wichtige Informationsquelle. Ich kenne keine andere landeskundliche Publikation, in der so fundiert zu diesem breiten Themenspektrum geschrieben wird.

Interview: Hanne Knickmann

Museum Humpis-Quartier


jüngst erschienen:
Schwäbische Heimat 2/2022

Ausschnitt aus dem Titel einer Zeitschrift mit historischen Geldscheinen
Pünktlich zum 15. Mai lag das Sommerheft der Schwäbischen Heimat in den Briefkästen unserer Mitglieder. Für alle, die noch nicht Mitglied sind, hier ein Blick ins Heft mit drei Leseproben:
  • Wie kann man für Demokratie werben? Interview mit Sibylle Thelen, Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (Irene Ferchl)
    Irene Ferchl: Wie kann die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg auf ein Ereignis wie den russischen Einmarsch in die Ukraine reagieren?
    Sibylle Thelen: (...) Im Sog dieser Entwicklungen sind die Zugriffe auf unser Online-Dossier zum Krieg in der Ukraine innerhalb kürzester Zeit stark angestiegen. Allein im Februar waren es seit Beginn des Angriffs 1,8 Millionen Zugriffe. Das Dossier zeichnet die aktuellen Entwicklungen nach, bietet aber vor allem auch Analysen und Hintergründe zur Entwicklung in ganz Osteuropa. Beitrag in voller Länge lesen
  • Die geflutete Währung – Geldnot und Notgeld in Schwaben 1917–1923 (Dirk Schindelbeck)
    Aus heutiger Sicht erscheinen die Bilder völlig surreal: Waschkörbe voll mit wertlosen Millionen- und Milliarden-Mark-Scheinen, mit denen die Schulkinder spielen und die am Ende wie Altpapier im Ofen verbrannt werden. Es sind die Zeichen der großen Inflation vom Herbst 1923, die als deutsches Trauma im kollektiven Gedächtnis haften geblieben sind. Dagegen ist der Weg zu dieser Währungskatastrophe weitgehend unbekannt geblieben. (...) Leseprobe
  • Kirchliches Wirken und wirtschaftliches Handeln – Die Korntaler Güterkaufsgesellschaft (Albrecht Rittmann)
    Die Darstellung eines Unternehmens mit über 200-jähriger Geschichte heißt die Brücke zu schlagen zwischen dessen betriebswirtschaftlichem Handeln und dem korrespondierenden politischen und sozialen Umfeld. Versetzen wir uns also in die Zeit von 1817 bis 1819, als Gottlieb Wilhelm Hoffmann, Notar aus Leonberg, und das 15-köpfige Brüder-Collegium mit dem Oberkonsistorium und dem Geheimen Rat der Regierung von Württemberg die Verhandlungen über eine eigenständige politisch-religiöse Gemeinde führten. (...) Leseprobe
Weitere Beiträge befassen sich mit der US-Bunkeranlage im Staatswald als Relikt des Kalten Krieges (Ulrich Müller), den Griechischen Zwangsarbeitern bei Geislingen 1944/45 (Iason Chandrinos und Volker Mall), der Entwicklung vom Kunstdruck zur Ansichtskarte als Verbilligung und Demokratiemotor (Uwe Degreif), dem in Japan hoch vereehrten und in Württemberg wenig bekannten Erwin von Baelz (Catharina Raible), dem Kunstmuseum Reutlingen (Dietrich Heißenbüttel), dem Verkehrsbauwerk Augsburger Platz in Stuttgart-Bad Cannstatt (Bettina Ute Bonhard), dem Flanieren und Wahrnehmen in der Stadt (Dorothee Baumann), den Kelten im Schwarzwald (Peter Graßmann) und Johann Reuchlin (Fritz Endemann). Inhaltsverzeichnis

Zum Heft
Sie möchten Mitglied werden und künftig die Schwäbische Heimat automatisch zugeschickt bekommen? Herzlich willkommen!

Die Jurys haben getagt:
Die Kulturlandschafts- und Denkmalschutzpreise des SHB

Jurysitzung_KLP_DSP_2022
Bild: Bernd Langner
Die Jurys zum Kulturlandschafts- und Denkmalschutzpreis des SHB 2022 haben getagt. Es bleibt spannend: die Gewinner*innen werden demnächst auf unserer Homepage und in der Presse bekanntgegeben. Alleine für den Denkmalschutzpreis haben uns fast 70 Einsendungen erreicht – ein Indiz dafür, wie viele bauliche Aktivitäten es im Denkmalschutz in Baden-Württemberg gibt und wie wichtig es ist, dass der SHB dieses Engagement an preiswürdigen Beispielen sichtbar macht!
der Denkmalschutzpreis des SHB
der Kulturlandschaftspreis des SHB

Mitgliederversammlung 2022:
am Samstag, 2. Juli, in Korntal

Die Mitgliederversammlung wechselt in jedem Jahr den Schauplatz und bezieht einen passenden Ort zwischen Hohenlohe und Oberschwaben, Schwarzwaldrand und Ostalb.
In diesem Jahr laden wir nach Korntal ein, wie immer mit Begleitprogramm. Hier lässt sich ein bedeutendes Stück Landesgeschichte anschaulich erleben: die Gründung der Evangelischen Brüdergemeinde im Jahr 1819 und ihre Geschichte.

Die förmliche Einladung wurde allen Mitgliedern im Februar 2022 per Post zugesandt.
Anmeldung ist unbedingt erforderlich bei der Geschäftsstelle unter 0711 239420 oder info@schwaebischer-heimatbund.de – auch wenn Sie nur an der Hauptversammlung teilnehmen können. Zur Mitgliederversammlung sind auch Gäste ohne Stimmrecht zugelassen.

Mitgliederversammlung des SHB am 2. Juli 2022, 10 Uhr, in Korntal
Informationen zur Tagesordnung und zum Begleitprogramm

Praktikant*in / studentische Mitarbeiter*in gesucht

Ein Bild von ...
Für die Stuttgarter Geschäftsstelle des Schwäbischen Heimatbundes suchen wir eine flexible Praktikant*in / studentische Mitarbeiter*in, die uns bei ganz unterschiedlichen Arbeiten unterstützt. Wenn Sie in Ihrem Familien- oder Bekanntenkreis jemanden kennen, der oder die Interesse an dieser abwechslungsreichen und interessanten Aufgabe hat, sprechen Sie die Person doch bitte an. Informationen bei der Geschäftsstelle: info@schwaebischer-heimatbund.de oder Tel. 0711 23 942 0.

Unsere aktuellen Reiseangebote

Kommen Sie mit uns auf Reisen! Bitte informieren Sie sich immer auch auf unserer Homepage, wir aktualisieren unsere Ankündigungen laufend. Das gesamte Reiseprogramm finden Sie hier und die Regionalgruppen mit ihren Veranstaltungen hier.
Nachfolgend eine Auswahl unserer nächsten Angebote:

Mehrtägige Studienreisen

Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz

Modernes Gebäude in Grüntönen
Synagoge Mainz Hauptportal | Bildhinweis: Von Manuel Herz Architects - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link
Zentrum jüdischer Kultur und Gelehrsamkeit im Mittelalter

Reise Nr. 29
Leitung: Prof. Dr. Benigna Schönhagen


Abreise: Mittwoch, 21. September 2022
Rückreise: Donnerstag, 22. September 2022 (2 Reisetage)

Bereits in römischer Zeit wohnten Juden am Rhein. Seit der Jahrtausendwende entwickelten sich die jüdischen Gemeinden Speyer (Schpira), Worms (Warmaisa) und Mainz (Magenza), nach ihren Anfangsbuchstaben als SchUM-Städte bezeichnet, zu den einflussreichsten jüdischen Gemeinden in Aschkenas. Sie wurden ein Zentrum des europäischen Judentums im Mittelalter.

Mehr erfahren

Burgund – das reiche Erbe der Herzöge

Von Stefan Bauer, http://www.ferras.at - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=963219
Innenhof des Hôtel-Dieu in Beaune | Bildhinweis: Von Stefan Bauer, http://www.ferras.at - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, Link
Eine einzigartige Kulturlandschaft im Herzen Frankreichs

Reise Nr. 31
Leitung: Prof. Dr. Benigna Schönhagen

Abreise: Montag, 10. Oktober 2022
Rückreise: Samstag, 15. Oktober 2022 (6 Reisetage)

Mitten im Herzen Frankreichs gelegen, bildet die Region Burgund bei aller geografischen und kulturellen Vielfalt eine einheitliche Kulturlandschaft voll kunsthistorischer und architektonischer Höhepunkte, die kulinarischen nicht zu vergessen. Kelten und Römer haben die Region genauso geprägt wie die geistlichen Reformorden des Mittelalters.
Die Studienreise folgt der bewegten Geschichte Burgunds. Sie macht mit den architektonischen Höhepunkten wie kleinen Dorfkirchen und malerischen Orten, saftigen Weidelandschaften, den seenreichen Wäldern des Morvan sowie den berühmten Weinlagen bekannt – besonders im goldenen Oktober ein Genuss für Augen und Magen.

Mehr erfahren

Studienreise:
Faszination Namibia

Von Texasranger92 - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37795652
Deadvlei, Namibia | Bildhinweis: Von Texasranger92 - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link
Faszination Namibia
Kultur, Geschichte und Natur zwischen Swakopmund und Waterberg
19. November bis 3. Dezember 2022
Leitung: Dr. Raimund Waibel

Entdecken Sie mit uns die kunst- und kulturhistorischen Schätze und die faszinierende Natur Namibias. Natürlich auf Heimatbund-Art, also mit großen, weithin bekannten Höhepunkten, aber auch mit Überraschungen, die Sie nicht in jedem Reiseprogramm finden.
Freuen Sie sich auf die roten Sande der Kalahari und die Wüste Namib mit den gigantischen Dünen des Sossusvlei und des Dead Vlei. Im Nationalpark der Etoshapfanne fasziniert die afrikanische Tierwelt mit Elefanten, Löwen, Geparden, Giraffen, Nashörnern und vielen anderen Wildtieren, vor allem Vögeln.
Nicht weniger als von der Geologie, Flora und Fauna ist diese Studienreise von der Beschäftigung mit der Geschichte des Landes geprägt – von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart, die unter vielen Aspekten beleuchtet wird – auch in ihren Bezügen zu Württemberg um 1900.

Mehr erfahren

Angebote der Stadt- und Regionalgruppen

Regionalgruppe Kirchheim Die Sehenswürdigkeiten Plochingens 5. Juni 2024 um 0:00
Details

Regionalgruppe Nürtingen Orchideen auf dem Oberen Leimberg 8. Juni 2024 um 14:00
Details

Stadtgruppe Stuttgart Schienenkreuzfahrt mit der SSB 8. Juni 2024 um 14:30 bis 17:30
Details

Regionalgruppe Nürtingen Mittelalterliches Nürtingen 9. Juni 2024 um 15:00 bis 17:00
Details

Regionalgruppe Stromberg Unterm Blätterdach: Der Hauptfriedhof Pforzheim 15. Juni 2024 um 15:00 bis 17:00
Details

Regionalgruppe Nürtingen Eisenbahnen im Bürgerkrieg – Der württembergische Bahnschutz 1919-23 17. Juni 2024 um 19:00
Details

Stadtgruppe Stuttgart Neues Leben für die alte Eisenbahnbrücke über den Neckar zwischen Stuttgart und Bad Cannstatt 27. Juni 2024 um 18:00
Details

Regionalgruppe Stromberg Tag der offenen Gartentür im Schützinger Heil- und Gewürzpflanzengarten 30. Juni 2024 um 11:00 bis 18:00
Details

Regionalgruppe Kirchheim Besuch des Theodor-Heuss-Hauses in Stuttgart 3. Juli 2024 um 0:00
Details

Regionalgruppe Tübingen „Klimaspaziergang“ über den neuen Omnibusbahnhof und durch den Anlagenpark 4. Juli 2024 um 15:00 bis 16:00
Details

Regionalgruppe Stromberg Das Enzgärten-Dickkopf-Dinkelweizen-Projekt 5. Juli 2024 um 17:00
Details

Regionalgruppe Nürtingen Menschliche Spuren im Wald 6. Juli 2024 um 14:00 bis 16:00
Details

Regionalgruppe Nürtingen Auf exzentrischer Bahn. Hölderlin und die Astronomie 11. Juli 2024 um 19:00
Details

Regionalgruppe Kirchheim Die ehemals Freie Reichsstadt Weil der Stadt 13. Juli 2024 um 0:00
Details

Stadtgruppe Stuttgart Besuch und Führung im Kraftwerk Altbach 18. Juli 2024 um 15:00
Details

Regionalgruppe Nürtingen Aktion Irrenberg 2024 20. Juli 2024 um 8:00 bis 16:00
Details

Regionalgruppe Nürtingen Hochwasserproblematik mit besonderem Bezug zum Tiefenbachtal 22. Juli 2024 um 19:00
Details

Stadtgruppe Stuttgart Sommerlicher Abendstammtisch im Marktstüble (Markthalle) 23. Juli 2024 um 18:00
Details

Regionalgruppe Nürtingen "Römer erleben" (Kinderführung) 26. Juli 2024 um 10:00
Details

Hartmann Reisen Logo
Bitte beachten Sie auch die Angebote unseres Partners Hartmann Reisen.
Newsletter schon zu Ende? Schauen Sie doch mal, wo es überall Stadt-, Orts- und Regionalgruppen des SHB gibt. Vielleicht auch in Ihrer Nähe?
Redaktion:
Schwäbischer Heimatbund e.V.
Weberstr. 2
70182 Stuttgart
schwaebischer-heimatbund.de

facebook 
Email Marketing Powered by MailPoet