Von Hajotthu, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37685444

Unbekannte Schätze: Museumslandschaft Sachsen-Anhalt

Schloss Wernigerode | Bildhinweis: Von Hajotthu, CC BY-SA 3.0, Link

Reise Nr. 75

Leitung: Ulrich Feldhahn M.A.

Abreise: Mittwoch, 14. Juli 2021
Rückreise: Montag, 19. Juli 2021 (6 Reisetage)

Abfahrt: 8.00 Uhr, Stuttgart-Weilimdorf, S-Bahnhof (Rückkehr ca. zwischen 18.30 und 20.00 Uhr)
Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 8.30 Uhr “Parken und Mitnehmen” an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach (Rückkehr ca. zwischen 18.00 und 19.30 Uhr)
unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten

Das Bundesland Sachsen-Anhalt besitzt neben fünf UNESCO-Welterbestätten ein erstaunlich breites Spektrum an Museen, die das Ergebnis vielfältiger historischer Kulturlandschaften sind. Neben weltberühmten Institutionen, wie den Luther-Gedenkstätten oder dem Halberstädter Domschatz, gibt es viele eher unbekannte, aber nicht weniger interessante Einrichtungen zu entdecken. Dabei reicht das Spektrum von naturwissenschaftlichen Sammlungen über einstige Wohnsitze prominenter Persönlichkeiten bis hin zu einzigartigen Spezialmuseen. Zwei der Ziele vertiefen auch den Themenschwerpunkt “1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland”. Ihr Reiseleiter ist Co-Autor des im Frühjahr 2021 erscheinenden Buches “Unbekannte Schätze: Entdeckungen in Museen Sachsen-Anhalts”.

1. Tag: Die schönste Frau des Mittelalters: Anreise von Stuttgart nach Naumburg, dessen spätromanisch-frühgotischer Dom mit der berühmten Stifterfigur der Uta 2018 als UNESCO-Welterbe eingetragen wurde. Besichtigung des Domschatzgewölbes und der historischen Altstadt. Übernachtung in Naumburg.

2. Tag: Residenzen an der Unstrut: Großjena (Wohnhaus und Atelier des Künstlers Max Klinger) – landschaftlich reizvolle Fahrt entlang der Unstrut nach Freyburg (Besuch des dem “Turnvater” und Politiker Friedrich Ludwig Jahn gewidmeten Museums sowie des imposanten Schlosses Neuenburg) – 3 Übernachtungen in Halle (Saale).

3. Tag: Halle(lujah): Im Landesmuseum für Vorgeschichte befindet sich mit der Himmelsscheibe von Nebra eines der spektakulärsten Zeugnisse der Bronzezeit. Die Franckeschen Stiftungen sind nicht nur eine hochbedeutende pädagogische Einrichtung, sondern besitzen auch eine einzigartige Naturalien- und Wunderkammer. Das Geburtshaus des Komponisten Georg Friedrich Händel erinnert indessen an den berühmtesten Sohn der Stadt.

4. Tag: Natur und Religion: Fahrt nach Köthen (das Schloss beherbergt mehrere Sammlungen, u.a. eine Bach-Gedenkstätte und das ornithologische Naumann-Museum) – Gröbzig (Besichtigung der Synagoge) – Hettstedt (im einst der Familie von Humboldt gehörenden Schloss wurde ein Museum für das umgebende Mansfelder Land eingerichtet).

5. Tag: Zwei Städte, viele Geschichten: Die Welterbestadt Quedlinburg besitzt zwei interessante Spezialmuseen zu dem Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock sowie dem Künstler Lyonel Feininger. Das nahegelegene Halberstadt wartet dagegen mit einem prachtvollen Domschatz sowie einer vielfältigen jüdischen Vergangenheit auf. Übernachtung in Wernigerode.

6. Tag: Romantisches Wernigerode: Exklusive Besichtigung von Schloss Wernigerode, einem Hauptwerk des romantischen Historismus mit reichhaltigen Kunstsammlungen. Rückfahrt nach Stuttgart.

Leistungen:

  • Taxiservice
  • Fahrt im modernen Reisebus
  • fachlich qualifizierte Reiseleitung
  • 5 Übernachtungen mit Halbpension in guten Mittelklassehotels, Zimmer mit Dusche/WC
  • ggf. Kurtaxen/Tourismusabgaben
  • alle Führungen
  • alle Eintrittsgelder
  • Stornokosten-Versicherung

Preis:

€ 1570,– pro Person im Doppelzimmer
€ 1675,– pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Reisepreis enthalten.

Zu Mindestteilnehmerzahl, Absagefrist und Gruppengröße siehe Allgemeine Hinweise

14. Jul. 2021 bis 19. Jul. 2021, Ganztägig

Aufrufe: 14