Kirchtürme

Prag – die Stadt an der Moldau zwischen Gegenwart und Geschichte

Teynkirche und Veitsdom in Prag (By R Boed, CC BY 2.0, LINK)

Reise Nr. 29

Leitung: Prof. Dr. Benigna Schönhagen

Abreise: Dienstag, 10. Oktober 2023
Rückreise: Sonntag, 15. Oktober 2023 (6 Reisetage)

Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart-Weilimdorf, S-Bahnhof (Rückkehr ca. zwischen 18.30 und 20.00 Uhr)
Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 8.30 Uhr “Parken und Mitnehmen” an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach (Rückkehr ca. zwischen 18.00 und 19.30 Uhr)
unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten.

“Am Grunde der Moldau wandern die Steine / Es liegen drei Kaiser begraben in Prag. / Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine. / Die Nacht hat zwölf Stunden, / dann kommt schon der Tag.” (Bertolt Brecht)

Prag ist viel mehr als die Floskel von der “Goldenen Stadt”. Bei unserer Exkursion in die tschechische Hauptstadt nähern wir uns diesem Mythos auf unterschiedlichen Wegen. Wir machen uns mit den historischen Grundlagen einer Zeit vertraut, in der die Hauptstadt des Königreichs Böhmen von der Peripherie ins Zentrum des Alten Reichs rückte und prunkvolle Palais entstanden. Wir erfahren von der Aufbruch-Situation der vorreformatorischen Hussiten, hören von den Prager Fensterstürzen, begeben uns zu den Orten Mozartscher Triumphe und lernen das Erbe der jüdischen Minderheit kennen, deren Friedhof und Synagogen bis heute die Josefstadt prägen. Ein Besuch der Gedenkstätte in Theresienstadt führt das grausame Ende in der Schoa vor Augen. In der Neustadt begegnen wir dann den Spuren des Prager Frühlings und der Samtenen Revolution. Auf den Spuren Franz Kafkas, aber auch in der Architektur zeigt sich ein überraschend modernes Bild von einer Stadt im Aufbruch, um 1900 wie heute.

1. Tag: Anfahrt entlang der Goldenen Straße: Stuttgart – Nürnberg (Hauptmarkt mit Marienkirche) – Prag (Ankunft im Hotel und abendlicher Spaziergang zum Metronom auf dem Letná-Hügel mit Blick auf die Stadt). 5 Übernachtungen in der Altstadt.

2. Tag: Altstadt: Gang zur Karlsbrücke, eine der ältesten erhaltenen Steinbrücken, aber auch eine Tourismusmeile par excellence. In der Bethlehemskapelle begegnen wir dem Wirken von Johannes Hus und am Altstädter Ring, Altstädter Rathaus, Teynkirche und dem Karolinum, der ältesten Universität Mitteleuropas, wichtigen Phasen der Stadtgeschichte.

3. Tag: Kleinseite, Altstadt und Josefstadt: Ein Gang durch die Prager Burgstadt (Hradschin, Veitsdom, St. Georgskirche, Goldenes Gässchen) macht mit der Herrschaftsgeschichte der Stadt bekannt. Am Nachmittag geht es dann wieder auf die andere Seite der Moldau in die Josefstadt, das einstige jüdische Viertel, mit Besuch der Altneu-Synagoge, der Pinkas-Synagoge und des jüdischen Friedhofs.

4. Tag: Auf den Spuren Kafkas und der Prager Literaten: Nach einem Besuch des Kafka-Museums geht es auf den Spuren des Dichters und anderer Prager Literaten wie Max Brod, Jaroslav Hasek (Schwejk), Egon Erwin Kisch und Rainer Maria Rilke durch die Altstadt zu einem Lieblingscafé Kafkas, dem Café Louvre, zum gemeinsamen Imbiss. Anschließend umkreisen wir mit dem Bus den Lebensraum des Dichters in den Außenbezirken (Industriepalast, Křižík-Fontäne, Pomologisches Institut in Troja, neuer jüdischer Friedhof). Der Abend ist zur freien Verfügung, bei Interesse wird ein Konzertbesuch arrangiert.

5. Tag: Fahrt nach Terezín mit Besuch der Gedenkstätte Theresienstadt: Zur Geschichte der Goldenen Stadt gehört auch die Zeit als Hauptstadt des vom NS-Regime etablierten “Protektorats Böhmen und Mähren”, in dem die unter Maria Theresia errichtete Festungsanlage zum ghettoähnlichen Lager für fast die gesamte jüdische Bevölkerung des “Protektorats” und ab Juni 1942 auch für alte und als privilegiert geltende Juden aus dem sog. Altreich gemacht wurde. Eine Führung durch die “Kleine Festung” und das Ghetto-Museum informiert über die schwer nachvollziehbare Situation, in der die Häftlinge trotz allem Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen organisierten, bevor sie nach Auschwitz weiter deportiert wurden.

6. Tag: Abschiedsblick und Rückfahrt: Ein Besuch des Vyšehrad, der sagenumwobenen Prager Hochburg gibt Gelegenheit zu einem letzten Blick auf das faszinierende, türmereiche Stadtbild. Über Pilsen geht es danach nach Stuttgart zurück.

Für die Stadtrundgänge sind gutes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und eine ausreichende Kondition erforderlich.

Leistungen:

  • Taxiservice
  • Fahrt im modernen Reisebus
  • fachlich qualifizierte Reiseleitung
  • 5 Übernachtungen mit Frühstück in einem Hotel der guten Mittelklasse, Zimmer mit Dusche/WC
  • ggf. Kurtaxen/Tourismusabgaben
  • 4 Abendessen im Hotel oder in Restaurants
  • 1 Mittagessen im Café Louvre
  • alle Führungen
  • alle Eintrittsgelder

Preis:

€ 1.550,- pro Person im Doppelzimmer
€ 1.850,- pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück und den oben angegebenen Getränken zum Abendessen sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Reisepreis enthalten.

Reisepapiere für deutsche Staatsangehörige: gültiger Personalausweis oder Reisepass

Versicherungen (auf Wunsch buchbar, s. Allg. Hinweise):
€ 72,- pro Person für die Reiserücktrittskostenversicherung
€ 82,- pro Person für die Reiserücktrittskostenversicherung mit Reisekrankenversicherung

Zu Mindestteilnehmerzahl, Absagefrist und Gruppengröße siehe Allgemeine Hinweise

Reise buchen

Unsere Studienfahrten und Exkursionen sind bei unserem Partner Hartmann Reisen in Rottenburg-Oberndorf buchbar.

Direktlink: https://www.hartmann-reisen.eu | Die Reisen 2023 sind ab ca. 15. November buchbar.

Sie können auch eine E-Mail schreiben an info@hartmann-reisen.eu oder anrufen (Mo-Fr 9-17 Uhr) unter 07073 915-00. Es ist zunächst auch weiterhin möglich, sich beim Schwäbischen Heimatbund anzumelden; wir leiten Ihre Anmeldung gerne weiter. Die Abwicklung erfolgt auf jeden Fall über Hartmann Reisen. Einen Reisekatalog senden wir Ihnen übrigens gerne zu.

10. Okt. 2023 bis 15. Okt. 2023, 8:00

Aufrufe: 24