Von Muesse - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7919502

Geschichte(n) von der deutsch-schweizerischen Grenze von Konstanz bis Schaffhausen

Kloster St. Georgen in Stein am Rhein | Bildhinweis: Von Schorle – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Wie entsteht eine Grenze?

Fahrt Nr. 60

Leitung: Wolfgang Kramer

Dienstag, 4. Mai 2021 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 7.30 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.15 Uhr “Parken und Mitnehmen” an der Autobahnausfahrt Herrenberg

Es war ein langer Weg, bis die deutsch-schweizerische Grenze zur EU-Außengrenze wurde. Bis zum Ersten Weltkrieg wurde die wild hin und her springende Grenze kaum wahrgenommen. Auf der Fahrt von Konstanz nach Schaffhausen suchen wir Orte auf, an denen sich wichtige Ereignisse in Kriegs- und Friedenszeiten an der Grenze abspielten, wo in Lebensgefahr über diese Grenze geflüchtet wurde und wo sich zwischenstaatliche und sonstige Kuriositäten entwickelten.

Der Exkursionsleiter Wolfgang Kramer hat als ehemaliger Konstanzer Kreisarchivar die Geschichte der Grenze intensiv erforscht, darüber referiert und publiziert.

Programm:

Ziele sind u.a. die Kunstgrenze in Konstanz, die Stelle, an welcher der Hitler-Attentäter Georg Elser in die Schweiz flüchten wollte, als idyllische Häuser getarnte Geschützstellungen und Bunker des Schweizer Festungsgürtels, die Kirche auf Burg in Stein am Rhein mit ihren spätgotischen Malereien, das Dorf Gailingen, das im 19. Jh. den höchsten jüdischen Bevölkerungsanteil einer Gemeinde in Baden hatte, und die an Kuriositäten reiche deutsche Exklave Büsingen mit ihrer romanischen Michaelskirche.

Leistungen:

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • fachlich qualifizierte Reiseleitung
  • alle Führungen
  • alle Eintrittsgelder

Preis: € 118,– pro Person

Reisepapiere für deutsche Staatsangehörige:

gültiger Personalausweis oder Reisepass

4. Mai. 2021, 7:30-20:00

Aufrufe: 15