Wappen

Die Tochter des Papstes. Margarethe von Savoyen

Titelbild: Cod. Pal. germ. 76, Blatt 1r – Der Ackermann aus Böhmen – Wappen und Monogramm Margarethes von Savoyen | Bildhinweis: UB-Heidelberg, CC BY 1.0, Link

Fahrten Nr. 832/833

Donnerstag, 22. Oktober 2020 (832) / Führung: Julia Bischoff M.A.

Dienstag, 3. November 2020 (833) / Führung: Prof. Dr. Peter Rückert (Kurator)

Treffpunkt: 14.20 Uhr Stuttgart, Hauptstaatsarchiv

Preis (inkl. Führung): € 14,- pro Person

Vor genau 600 Jahren wurde Margarethe von Savoyen (1420-1479) geboren. Das runde Jubiläum gibt den Anlass für eine Sonderausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg über diese herausragende Frau des späten Mittelalters. Margarethe stammte aus einem vornehmen Haus: Ihre Eltern waren Herzog Amadeus VIII. von Savoyen und Marie von Burgund. Ihre Familie steht für die strahlende höfische Kultur dieser Adelshäuser. Dreimal mit hochadeligen Männern verheiratet, war sie nacheinander Königin von Sizilien, Kurfürstin von der Pfalz und schließlich, als Ehefrau Ulrichs V., Gräfin von Württemberg. Die bedeutende Fürstin war vernetzt in ganz Europa. Ihre außergewöhnliche Biografie spiegelt sich in den kostbaren und teils einzigartigen Stücken sowie in ihrem in großen Teilen erhaltenen Briefwechsel, die die Ausstellung im Hauptstaatsarchiv Stuttgart zeigen kann. Weitere Stationen der dreisprachig (deutsch – italienisch – französisch) angelegten Schau sind Turin in Italien und das schweizerische Morges am Genfer See.

22. Okt. 2020, 14:20-16:00

Stuttgart

Aufrufe: 58