Von Tourist-Information - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53853762

Der “Campus Galli” und das Pfrunger-Burgweiler Ried

Holzkirche Campus Galli 2016 | Bildhinweis: Von Tourist-Information – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Vom Mittelalter in die wilde Moorlandschaft Oberschwabens

Reise Nr. 76

Leitung: Tilmann Marstaller M.A. und Pia Wilhelm

Samstag, 17. Juli 2021 (Tagesfahrt)

Abfahrt: 7.45 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.35 Uhr Tübingen, Busbahnhof

Mittelalter hautnah erleben – “Campus Galli”:

Auf der Klosterbaustelle bei Meßkirch entsteht Tag für Tag ein Stück Mittelalter. Handwerker und  Ehrenamtliche schaffen nach Möglichkeit mit den Mitteln des 9. Jhs. ein Kloster auf Grundlage des weltberühmten St. Galler Klosterplans. Gezeichnet wurde er vor 1200 Jahren nicht weit entfernt, auf der Insel Reichenau im Bodensee. Hier wird der Versuch unternommen, diese Geschichte zum Leben zu erwecken: ohne Maschinen, ohne modernes Werkzeug! Vor welche Herausforderungen man dabei auf einer Baustelle des 21. Jhs. gestellt wird, zeigt sich nicht nur im handwerklichen Alltag, sondern bereits bei der Planung. Kann überhaupt ein vertretbarer Mittelweg zwischen der Realität vor 1200 Jahren und den baurechtlichen Anforderungen des 21.Jhs. gelingen? Was wissen wir über die Bauweise des 9. Jhs., wie “echt” sind die Bauten, die hier im Campus Galli entstehen? Diesen und zahlreichen anderen Fragen zu diesem ambitionierten Projekt gehen Sie bei einem Rundgang über das Gelände mit dem bauhistorischen Berater Tilmann Marstaller nach.

Wilde Moorlandschaft Pfrunger-Burgweiler Ried:

Im renaturierten Pfrunger-Burgweiler Ried gibt Ihnen die Leiterin des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf, Pia Wilhelm, nach einer Mittagspause (Gelegenheit zum Mittagessen) eine kurze Einführung in die Ausstellung “Moor erleben”. Anschließend wandern wir im Ried entlang der Ostrach bis zum Bannwaldturm (ca. 2,5 km, keine Steigungen), von dem man eine berauschende Aussicht ins Moor, bei guter Fernsicht sogar bis zu den Alpen hat. Der Weg führt entlang von “wilden Weiden” mit robusten Rindern zu einer Beobachtungsplattform an den “Hundschen Teichen”, die der SHB 1998 für den Naturschutz gekauft hat. Von hier geht es weiter durch die extensivierten und wiedervernässten Unteren Schnödenwiesen, wo uns unterwegs viele verschiedene Vögel begegnen. Am Bannwaldturm erwarten uns Kaffee mit Hefezopf und Kaltgetränke. Wer will, kann den fast 39 m hohen Bannwaldturm besteigen (219 Stufen) und die wilde Moorlandschaft von oben bestaunen. Wer unten bleibt, kann sich auf den Sitzgruppen ausruhen, bevor nach weiteren ca. 800 m am Parkplatz der Bus zur Rückfahrt wartet.

Für die Besichtigungen und die Wanderung sind wetterfeste Kleidung, feste, wasserdichte Wanderschuhe und Getränke für unterwegs erforderlich. Ein Fernglas empfiehlt sich.

Leistungen:

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • fachlich qualifizierte Reiseleitung
  • Kaffeepause mit Kaltgetränken und Hefezopf
  • alle Führungen
  • alle Eintrittsgelder

Preis:

€ 122,– pro Person

17. Jul. 2021, Ganztägig

Aufrufe: 14