Von Jan dijkstra - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38491178

“Das beste Land der Welt”: Der ‘Kopf’ von Overijssel, die Provinz Friesland und die Insel Texel

Rathaus Franeker | Bildhinweis: Von Jan dijkstra – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Reise Nr. 69

Leitung: Dr. Albert de Lange

Abreise: Montag, 14. Juni 2021
Rückreise: Sonntag, 20. Juni 2021 (7 Reisetage)

Abfahrt: 7.30 Uhr Stuttgart-Weilimdorf, S-Bahnhof (Rückkehr ca. zwischen 18.30 und 20.00 Uhr)
Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 8.30 Uhr Karlsruhe, Busbahnhof hinter dem Hauptbahnhof (Rückkehr ca. zwischen 17.30 und 19.00 Uhr)
Unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten

An IJsselmeer und Nordseeküste führt Sie diese Reise in hierzulande nur wenig bekannte, jedoch historisch wie landschaftlich und kulturell umso interessantere Regionen der Niederlande: den “Kopf ” von Overijssel und Friesland, in Deutschland hauptsächlich von Wassersportlern wegen der großen windreichen Seen am Ostufer des IJsselmeers (der ehemaligen Zuiderzee) geschätzt. Auch Leeuwarden, die Hauptstadt Frieslands, liegt abseits ausgetretener Pfade, obwohl sie 2018 europäische Kulturhauptstadt war.

Der “Kopf ” ist der nördlichste Teil Overijssels, einer der Provinzen, die sich im 16. Jahrhundert von der Herrschaft der spanischen Habsburger freikämpften und die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen bildeten. Bis 1932 grenzte sie direkt an die Zuiderzee, jetzt trennt ein Polder sie vom IJsselmeer. Trotzdem haben die Zuiderzeestädtchen wie Blokzijl und Vollenhove ihren alten Charme bewahrt. Das Inland bestand früher größtenteils aus Niedermoor; der Torfabbau führte zur Entstehung mehrerer Seen. Die Bevölkerung spricht einen niedersächsischen Dialekt, der dem Platt in Deutschland ähnlich ist.

In Friesland wird dagegen noch das alte Friesisch gesprochen, das sogar offiziell als zweite Sprache in den Niederlanden anerkannt ist. Die Provinz wird bewohnt von den Nachfahren der Völker, die bereits in der Zeit der Römer die Nordseeküste von Holland bis Dänemark besiedelt hatten. Die Friesen bauten künstliche Hügel, sog. Terpen (Warften), um sich gegen Überflutungen zu schützen. Wie die Sachsen boten sie der Eroberungs- und Missionierungspolitik der Karolinger hartnäckig Widerstand. 754 ermordeten sie den Missionar Bonifatius bei Dokkum. Dennoch wurde Friesland Teil des Heiligen Römischen Reiches und christianisiert.

Friesland bildete bis Ende des Mittelalters eine Art Republik, die sogenannte “Friesische Freiheit”. Adelige Familien regierten das Land, bis 1498 Herzog Albrecht von Sachsen von Kaiser Maximilian zum Erbstatthalter Frieslands ernannt wurde. Dessen Nachfahren verkauften allerdings das widerspenstige Land bald dem Habsburger Karl V., der es den Niederlanden einverleibte. Es war wie Overijssel eine der sieben Provinzen der Republik der nördlichen Niederlande. Noch heute gilt Friesland als die eigensin- nigste Provinz der Niederlande. Ihre Bewohner halten ihre Region für das “beste Land der Welt”. Es hat landschaftlich, sprachlich und kulturell seinen eigenen Charakter bewahrt. Nirgendwo in den Niederlanden ist der Dauerkampf der Menschen mit dem Wasser so spürbar. Vielleicht sind auch deshalb die Friesen so demokratisch geprägt. Das alte Friesisch wird nicht nur gesprochen, sondern auch als Schriftsprache verwendet. Auch religiös hatte Friesland eine besondere Geschichte. Zwar wurde der Calvinismus zur dominanten Religion, aber es gab immer auch Mennoniten, genannt nach Menno Simons, der 1535 von Witmarsum aus die Täuferbewegung reorganisierte.

Auf unserer Reise lernen wir die schönsten Städte und Landschaften im “Kopf ” von Overijssel und in Friesland kennen. Über den riesigen Abschlussdeich von 1932 fahren wir dann nach Nordholland und besuchen die Insel Texel mit ihrer wunderbaren Dünenlandschaft. Kaum vorstellbar, dass die Insel bis 1170 mit dem Festland verbunden war.

1. Tag: Durch die Eifel gen Norden: Stuttgart – Karlsruhe – Maria Laach (Mittagspause beim Benediktinerkloster und kurzer Rundgang) – Steenwijk (2 Übernachtungen).

2. Tag: Der “Kopf ” von Overijssel: Die malerischen Zuiderzeestädtchen Blokzijl und Vollenhove lebten von Handel und Fischerei. Rundgang durch Blokzijl mit seinem schönen Hafen, Schleusen und Häusern; Vollenhove ist bekannt für seine “Havezaten” (Ritterhöfe). Eine Bootsfahrt führt durch Giethoorn, das “niederländische Venedig”. Zum Schluss besuchen wir Steenwijk. Die bedeutende Festungs- und Handelsstadt beherrschte einst den Landweg nach Friesland. Eine Stadtwanderung zeigt Spuren ihrer bewegten Vergangenheit wie die spätgotische Große Kirche, den Marktplatz und Verteidigungsanlagen.

3. Tag: Die alte Zuiderzeeküste: Auch in Friesland gibt es malerische Zuiderzeestädtchen. Die alte Festungsstadt Sloten, die kleinste der elf friesischen Städte, ist zugleich eine der schönsten. Sie atmet noch die Atmosphäre eines Festungsstädtchens aus dem 17. Jh. Wir machen einen Rundgang entlang der Bastionen am Hafen. Das Hanse- städtchen Hindeloopen mit seinem Labyrinth aus Gassen, Grachten und Holzbrücken ist von drei Seiten von Wasser umgeben und für Kleidertrachten und traditionelle handbemalte Möbel bekannt. Das kleine Museum gibt davon einen guten Eindruck (Kaffee-/Teepause mit dem typischen friesischen Oranjekoek). In Workum findet sich nicht nur die größte mittelalterliche Kirche,  sondern auch das beliebteste Kunstmuseum Frieslands. Es präsentiert die überraschenden Gemälde von Jopie Huisman (1922–2000), der von Beruf Lumpenhändler war. 2 Übernachtungen in Leeuwarden.

4. Tag: Die europäische Kulturhauptstadt Leeuwar­den: In Leeuwarden, Frieslands Hauptstadt, erfahren wir im Fries Museum, wie Friesland entstanden ist und was typisch friesisch ist. Leeuwarden war von 1587 bis 1748 Residenz der Friesischen Nassauer, von denen das heutige niederländische Könighaus abstammt. Wir wandern am alten Prinzen- und Prinzessinnenhof entlang und besuchen den Prinzengarten und die Große Kirche (eine ehemalige Dominikanerkirche), wo die Nassauer begraben wurden. In Schierstins in Veenwouden, einem mittelalterlichen Wohnturm, fanden Zisterzienser des Klosters Klaarkamp in Notlagen Zuflucht. Sie spielten eine wesentliche Rolle bei der Urbarmachung Frieslands. Leider wurden alle Klöster in Friesland nach der Reformation abgerissen.

5. Tag: Über den Abschlussdeich an die Nordseeküste: Morgens machen wir zuerst einen Rundgang durch das alte Universitätsstädtchen Franeker und besuchen das kuriose Planetarium, das Eise Eisinga von 1774 bis 1781 einrichtete. Anschließend machen wir kurz Halt in Witmarsum, von wo aus Menno Simons 1535 die Täuferbewegung reorganisierte und so die Grundlage für die heutigen mennonitischen Gemeinden mit beinahe einer Million Mitglieder weltweit legte. Über den Abschlussdeich erreichen wir die Provinz Nordholland. Einst bildeten Friesland und Holland eine Einheit. Die Landverbindung wurde jedoch 1352 von einer Sturmflut weggerissen. Erst seit 1932 sind beide wieder direkt miteinander verbunden. Kleine Wanderung am Nordseestrand in Callantsoog (2 Übernachtungen).

6. Tag: Auf Texel: Fährüberfahrt von Den Helder auf die Insel Texel am Weltnaturerbe Wattenmeer. Hier besuchen wir das Naturmuseum Ecomare (Zentrum für Seehunde, Schweinswale usw.) und machen eine einstündige Wanderung durch den Nationalpark “Dünen von Texel”. In Oudeschild, dem alten Hafen von Texel, erfahren wir die bewegte Geschichte der Insel.

7. Tag: Nach Hause: Rückkehr nach Karlsruhe und Stuttgart.

Leistungen:

  • Taxiservice
  • Fahrt im modernen Reisebus
  • fachlich qualifizierte Reiseleitung
  • 6 Übernachtungen mit Frühstück in guten Mittelklassehotels, Zimmer mit Dusche/WC
  • ggf. Kurtaxen/Tourismusabgaben
  • Bootsfahrt in Giethoorn
  • Kaffee-/Teepause mit Orangenkuchen in Hindeloopen
  • alle Führungen
  • alle Eintrittsgelder
  • Stornokosten-Versicherung

Preis:

€ 1840,– pro Person im Doppelzimmer
€ 2080,– pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Reisepreis enthalten.

Reisepapiere für deutsche Staatsangehörige: gültiger Personalausweis oder Reisepass

Zu Mindestteilnehmerzahl, Absagefrist und Gruppengröße siehe Allgemeine Hinweise

14. Jun. 2021 bis 20. Jun. 2021, Ganztägig

Aufrufe: 9