Menschen im Gestrüpp

Die Träger des Kulturlandschaftspreises 1997

Kulturlandschaftspreis 1997: Die Lauffener Albvereinsgruppe bei vorbildlichen Sanierungsarbeiten am Württembergischen Landgraben (Foto: Reinhard Wolf)

Kulturlandschaftspreis 1997 Bericht

Ein Bericht über die Preisträger 1997 steht Ihnen als Bericht aus der Zeitschrift “Schwäbische Heimat” 1997/4 (pdf-Datei) zur Verfügung.

Die Preisträger 1997

Umweltgruppe Kirchheim, Kirchheim am Ries, und Schäfer Karl Rothgang, Wallerstein-Ehringen (Ostalbkreis)

Pflege der Landschaft am württembergischen Riesrand

Schäfer mit Hund und Herde
Kulturlandschaftspreis 1997: Schäfer Karl Rothgang mit Hund und Herde am Blasienberg bei Kirchheim am Ries (Foto: Walther Feld)

Stromberg-Gau des Schwäbischen Albvereins, insbesondere die Albvereinsjugend, Sternenfels-Diefenbach (Kreis Ludwigsburg)

Landschaftspflegemaßnahmen am früheren Weinberghang des Füllmenbacher Hofbergs

Menschen rechen Gras an einem Hang
Kulturlandschaftspreis 1997: Landschaftspflege am Füllmenbacher Hofberg. Das frühere Weinberggelände wird als artenreiche Magerwiese einmal im Jahr gemäht und von ehrenamtlichen Helfern abgeräumt (Foto: Preisträgerarchiv SHB/privat)

Familien Herbert und Wolfgang Bachmann, Schrozberg-Ettenhausen (Main-Tauber-Kreis)

Offenhaltung der Steilhänge im Ettetal

Kinder mit Ziegen
Kulturlandschaftspreis 1997: die Ziegenherde der Familie Bachmann zwischen Steinriegeln bei Bartenstein (Foto: Preisträgerarchiv SHB/privat)

Ortsgruppe Lauffen des Schwäbischen Albvereins, Lauffen am Neckar (Kreis Heilbronn)

Wiederherstellung des altwürttembergischen Landgrabens östlich von Lauffen

baumbestandener Graben
Kulturlandschaftspreis 1997: der altwürttembergische Landgraben östlich von Lauffen am Neckar ist ein bedeutendes Geschichtszeugnis, war aber bis zur Pflege durch den Albverein Lauffen eine Abfallhalde (Foto: Preisträgerarchiv SHB/privat)

Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins, Nattheim (Kreis Heidenheim)

Engagement bei der Landschaftspflege und -gestaltung im gesamten Gemeindegebiet

Felder und Waldrand im Winter
Kulturlandschaftspreis 1997: Das Feldflorareservat des Albvereins Nattheim im Reibertal: stufiger Waldsaum, kleine Äcker, Hecken und eine Heide ergeben ein harmonisches Landschaftsbild (Foto: Hans-Rainer Schmid)

Axel Holland, Ochsenhausen (Kreis Biberach)

Ökologische Landbewirtschaftung: Hofgut Holland

Blick auf ein Dorf mit Kirche
Kulturlandschaftspreis 1997: Heckenlandschaft bei Ochsenhausen; das Hofgut Holland hebt sich durch Gliederungselemente von der Umgebung ab (Foto: Walther Feld)

Familie Bleher, Bad Urach-Seeburg (Kreis Reutlingen)

Kulturlandschaftspflege am Hofgut Uhenfels oberhalb des Weilers Seeburg

Weg am Ortsrand mit Weiden
Kulturlandschaftspreis 1997: Feldweg beim Hofgut Uhenfels, die einstige Hecke, die Viehtrieb und Nutzland voneinander abgrenzte, wird wieder geschnitten und verjüngt (Foto: Gottfried Göggel)

Aufrufe: 33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.