Die Bücher des SHB

. . . . . .

Die Bücher des SHB

Folgende Bücher und Führer können Sie über den Schwäbischen Heimatbund erwerben. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Übersicht

Für weitere Informationen zur jeweiligen Publikation klicken Sie bitte auf den Buchtitel.

Die Bücher im Einzelnen

Wege zur Baukultur. Heimat schützen Heimat schüren.

Festschrift der Bezirksgruppe Heilbronn des Schwäbischen Heimatbundes anlässlich ihres hundertsten Geburtstags im Jahr 2010
Preis: € 10,–
Vier Autoren legen ihre aktuelle Gedanken zum Thema Heimat dar: Bezirksgruppenvorsitzender Ulrich Frey erläutert den Heimatbegriff; Professor Karl Ganser warnt vor der leichtfertigen Beseitigung von Baudenkmälern; Wolfgang Urban widmet sich der Heimat im Denken der Moderne; Joachim Hennze gibt einen Rückblick auf hundert Jahre Geschichte der Bezirksgruppe und stellt dabei auch Heilbronns bedeutendste Denkmale aus der Zeit zwischen 1900 und 1960 vor.
Das Buch ist direkt bei der Bezirksgruppe erhältlich (Tel. 07131/562898).

Dieter Kapff, Reinhard Wolf:
Kulturgeschichte am Wegesrand. Kleindenkmale in Baden-Württemberg.

Verlag Staatsanzeiger Baden-Württemberg, Stuttgart 2008. 196 Seiten, 352 farbige Abbildungen.
ISBN 978-3-929981-72-8
Preis: € 12,99
Wegkreuze, Grenzsteine, Gedenktafeln: Kleindenkmale sind Zeugnisse aus der Vergangenheit des Landes. Sie konservieren ein Stück des Alltagslebens unserer Vorfahren.
Aber wer die alten Steine und Schilder nicht zu lesen versteht, dem bleiben sie rätselhaft. Was ist ein Radschuh? Was ein Arma-Christi-Kreuz? Das Buch gibt die Antworten und verrät noch viel mehr über die kulturgeschichtlichen Besonderheiten Baden-Württembergs.
Dieter Kapff, langjähriger Redakteur der Stuttgarter Zeitung mit Schwerpunkt in Kultur-, Heimatgeschichte und Archäologie und Reinhard Wolf, Referatsleiter Naturschutz- und Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, rücken die kleinen Zeugen der Vergangenheit in den Fokus. Absicht der Autoren ist es dabei auch, diese oft unscheinbaren Denkmale der Geschichte vor dem Vergessen oder gar der Zerstörung zu bewahren.

Dieter Kapff, Reinhard Wolf:
Steinkreuze, Grenzsteine, Wegweiser. Kleindenkmale in Baden-Württemberg.

Hrsg. Schwäbischer Heimatbund. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2000. 176 Seiten, zahlreiche durchweg farbige Abbildungen.
Preis: zurzeit leider vergriffen
Was ein Denkmal ist, glaubt jeder zu wissen: Man denkt an ein Grabdenkmal, ein Baudenkmal, ein Kriegerdenkmal. Was aber ist ein Kleindenkmal? Ein Feldkreuz, ein Grenzstein mit Wappen und Jahreszahl, ein Denkstein, gesetzt aus Anlass eines Verkehrsunfalls - und was sonst noch?
Auf über hundert Arten von Kleindenkmalen sind die Verfasser bei ihren Spaziergängen, Wanderungen und Fahrten durch Feldfluren, Wälder, Dörfer und Städte gestoßen. Was ihnen im Lauf der Jahre an Schönem und Interessantem vor die Fotolinse kam, haben sie in diesem Buch in einer Auswahl von rund 180 Beispielen zusammengestellt.

Johannes Gromer:
Über die Entwicklung des bäuerlichen Hausbaus in Württemberg. Eine bauhistorische Untersuchung.

Hrsg. Schwäbischer Heimatbund. Silberburg Verlag, Tübingen 2000. 193 Seiten, zahlreiche Karten, Pläne und Fotos in s/w.
Preis: 43,50 €
Wie sahen Bauernhäuser im 15. Jahrhundert aus? Welche Entwicklung fand im bäuerlichen Hausbau im 19. Jahrhundert statt? Gibt es typische Merkmale, welche die Hausformen im württembergischen Neckarland und auf der Schwäbischen Alb kennzeichnen?
Gromer untersuchte mit Hilfe eines detaillierten Merkmalkatalogs vierzig Häuser zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert. Durch den Vergleich der äußeren Gestalt, der inneren Struktur und der Bauweise der Häuser gelingt es ihm, die repräsentativ-typischen Eigenschaften herauszuarbeiten.

Technisches Museum Kalkofen Untermarchtal.

Text von Raimund Waibel. Schnell Kunstführer Nr. 2082. Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 1994. 20 Seiten, 14 Abbildungen, davon 4 farbig.
Preis: 2,50 €
Das 1922 errichtete Kalkwerk liegt oberhalb des Dorfes Untermarchtal (Alb-Donau-Kreis) zwischen Ehingen und Riedlingen. Das Kalkwerk besteht aus einer sich parallel zur Hangkante erstreckenden, 24 Meter langen Werkhalle. Zwischen Halle und Hang wurde der acht Meter hohe Ofen gestellt, der heute das Wahrzeichen des Museums darstellt.
Nach langen Jahren des Leerstands wurde das Werk 1984 an das Land Baden-Württemberg verkauft, das es 1986 dem SHB in Erbpacht überließ, mit der ausdrücklichen Zweckbestimmung, den historischen, denkmalgeschützten Kalkofen sobald wie möglich wieder herzustellen und danach einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Lothar Zier:
Das Pfrunger Ried. Entstehung und Ökologie eines oberschwäbischen Feuchtgebietes.

(Führer durch Natur- und Landschaftsschutzgebiete Baden-Württembergs, 10) Hrsg. Schwäbischer Heimatbund. 2. korrigierte u. erweiterte Auflage, Stuttgart 1998. 310 Seiten, zahlreiche, größtenteils farbige Abbildungen.
Preis: 15,- €
Oberschwaben war einst ein Landstrich voller Moore, Riede, Seen und Weiher, war reich an kleinen Wasserläufen. Und mit diesen Feuchtflächen war die Landschaft reich an Flora und Fauna: es kreuchte und fleuchte überall. Heute sind zusammenhängende Moorgebiete auch in Oberschwaben eine Rarität geworden. Das Pfrunger Ried - das zweitgrößte Zusammenhängende Naturschutzgebiet Süddeutschlands - ist dabei jedoch ein Refugium selten gewordener Tier- und Pflanzenarten geblieben.
Diese Dokumentation ermöglicht es, das Pfrunger Ried besser kennen zu lernen, besser zu verstehen und seinen Artenreichtum zu erhalten.