Kunstschätze rund um Iseosee und Gardasee

. . . . . .

Kunstschätze rund um Iseosee und Gardasee

Reise Nr. 36

Leitung: Sibylle Setzler M.A.

Abreise: Mittwoch, 9. September 2020
Rückreise: Sonntag, 13. September 2020 (5 Reisetage)
Abfahrt: 8.00 Uhr Echterdingen, S-Bahnhof (Rückkehr ca. zwischen 18.30 und 20.00 Uhr)
Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 8.30 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Herrenberg (Rückkehr ca. zwischen 18.00 und 19.30 Uhr)
Unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten.

» zurück zum Reisekalender ...

Im Nordwesten Italiens erstreckt sich zwischen Alpenvorland und Po-Ebene eine landschaftlich reizvolle Seenlandschaft vom Lago Maggiore bis zum Gardasee. An den Ufern und in der Umgebung der Seen finden sich bis heute zahlreiche Zeugnisse der Besiedelung durch aufeinanderfolgende Völkerscharen. Die fruchtbare Landschaft im Süden der Seen und die von den nördlichen Ufern abführenden Alpenpässe, Handel und Heerfahrten sichernd, waren bei den Römern, den Langobarden und schließlich auch bei Königen und Kaisern bis in die Neuzeit sehr begehrt.

Diese Studienfahrt hat als Ziel, die Region zwischen dem weniger bekannten Iseosee und dem südlichen Gardasee. Als Zeugnisse der frühen Epoche finden sich hier zahlreiche, zum Teil wieder aufgerichtete, Reste von Tempelanlagen, Villen und Häusern aus der römischen Besiedlung. Erhalten haben sich auch frühmittelalterliche Kapellen und Klöster aus der Zeit der Christianisierung, die byzantinische, langobardische und romanische Stilelemente aufweisen. Im hohen Mittelalter, unter der Herrschaft der Signorien, errichteten die Scaliger von Verona, die Visconti aus Mailand und schließlich die Republik Venedig, die die Region lange beherrschte, ihre mächtigen Burgen, Stadtpaläste, Villen und Schlösser rund um die beiden Seen.

Den historischen und wirtschaftlichen Mittelpunkt bildet Brescia. Einst Sitz einer römischen Kolonie, dann eines Herzogs der Langobarden, war und ist die Stadt eine der wohlhabendsten der Lombardei. Der Klosterkomplex von San Salvatore-Santa Giulia, heute UNESCO-Weltkulturerbe, präsentiert einzigartig die Geschichte der Region.

Programm:

1. Tag: Über die Schweiz in die Lombardei: Echterdingen - Gotthardpass - Cantù (frühmittelalterliche Kirche und Baptisterium mit Fresken) - 4 Übernachtungen in Brescia.

2. Tag: Der südliche Gardasee: Bardolino (San Severo, Kirche und Fresken aus dem 12. Jh.; San Zeno, Beispiel karolingischer Baukunst) - Sirmione (Scaligerburg, auf den Resten eines Römerkastells erbaut; Santa Maria Maggiore, Ausstattung aus dem 15. und 16. Jh.; S. Pietro in Mavino, auf dem Fundament eines Tempels; "Grotten des Catull", Überreste eines antiken Sanatoriums mit Thermalbad) - Desenzano (Ruinen der Villa Romana aus dem 4. Jh. mit großartigen Mosaiken) - Solferino/San Martino di Battaglia (kleines Museum über die Schlacht von Solferino 1859 mit Turm, von dessen Terrasse herrlicher Blick auf den Gardasee) - Weinprobe in Cavriana.

3. Tag: Brescia und der westliche Gardasee: Brescia ("Alter Dom" aus dem Mittelalter mit gotischen Bischofsgräbern, Krypta; barocker "Neuer Dom"; Palazzo del Broletto, Rathaus aus dem 12./13. Jh.; Piazza della Loggia, von Venedig umbaut mit Rathaus [Pläne z.T. von Palladio], Monti di Pietà; Uhrturm; Gang durch die Museumsstraße zum kapitolinischen Tempel und dem Komplex San Salvatore-Santa Giulia, UNESCO-Weltkulturerbe) - Salò (pittoreske Gassen mit mittelalterlichem Rathaus, Dom, in später italienischer Gotik erbaut) - Gardone Riviera (Garten von André Heller, eine "Musterkollektion an Weltgegenden" verbunden mit Skulpturen zeitgenössischer Künstler).

4. Tag: Am und um den Iseo-See: Fahrt an das Nordufer des Sees nach Pisogne (S. Maria in Silvis mit spätgotischen Fresken); Schifffahrt auf dem zwischen schroffen Bergmassiven gelegenen See von Sale Marasino zur Insel Monte Isola (Spaziergang zum Fischerdörfchen Carzano) - Fahrt um den südlichen Iseosee nach Trescore Balneario (Thermalbad, Oratorio S. Barbara, Renaissancekapelle im Park der Villa Suardi mit Fresken von Lorenzo Lotto) - Castello Malpaga (vom venezianischen Feldherrn Colleoni zur Sommerresidenz ausgebaut, Fresken von Romanino und Fogolino).

5. Tag: Heimfahrt über Almenno und die Schweiz: Brescia - Almenno S. Bartolomeo (San Tomè, romanische Rundkirche, Kapitelle z. T. noch langobardisch, Freskenreste) - Echterdingen.

Leistungen:

Preis:

€ 1.195,- pro Person im Doppelzimmer
€ 1.295,- pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Reisepreis enthalten.

Reisepapiere für deutsche Staatsangehörige:

gültiger Personalausweis oder Reisepass

Zu Mindestteilnehmerzahl, Absagefrist und Gruppengröße siehe unsere Allgemeinen Hinweise.