Ausstellungs- und Museumsreisen Herbst und Winter 2019/2020

. . . . . .

Ausstellungs- und Museumsreisen Herbst und Winter 2019/2020

drei Bilder: italienischer Renaissancealtar, goldene Maske eines Mannes, Treppenaufgang in einem Schloss (Bildhinweis unten)

Auch nachdem das SHB-Reiseprogramm gedruckt ist, ergeben sich immer noch reizvolle Themen und Ziele. Dazu gehören vor allem Ausstellungen in Kunsthallen, Sammlungen und Museen. Daher ergänzen wir unser Reiseprogramm durch einige Sonderfahrten. Bitte lassen Sie sich in der Geschäftsstelle in den Verteiler aufnehmen.

Wichtige Informationen:

Unsere Studienfahrten und Exkursionen stehen immer im Vordergrund unseres Angebots. Aber beachten Sie dennoch die Reisebedingungen, die allgemeinen Hinweise, Informationen über Mindestteilnehmerzahlen, Zahlungsmodalitäten und Versicherungen am Ende dieser Seite.

811./812. 200 Jahre Korntal. Zur Geschichte des pietistischen "Zufluchtsortes"

Leitung: Prof. Dr. Albrecht Rittmann
Samstag, 14. September 2019 (811) und Freitag, 27. September 2019 (812) (Führungen)
Treffpunkt: 14.15 Uhr Korntal, Bahnhof (Ende dort gegen 16.30 Uhr)
Preis (inkl. Führung): 13,- € pro Person

Korntal, vor genau 200 Jahren als pietistischer "Zufluchtsort" gegründet, ist eine vergleichsweise junge Gemeinde. Auf einem Spaziergang lernen wir anhand der noch existierenden Gebäude aus der Gründerzeit die Geschichte Korntals kennen. Vom Korntaler Bahnhof, einem typischen Bahnhofsbau der 1868 fertiggestellten "Württemberger Schwarzwaldbahn", aus passieren wir die alte Realschule und das frühere Knabeninstitut als Zeugnisse der Korntaler Schulgeschichte und das Kinderheim Flattichhaus, wo wir die Anfänge der Korntaler "Rettungsanstalten" erfahren.

Auf dem denkmalgeschützten alten Friedhof sind wichtige Persönlichkeiten der Korntaler Gründungszeit, aber auch andere bekannte Personen wie der Gerlinger Missionar Johannes Rebmann, der "Entdecker" des Kilimandscharos, begraben. Höhepunkte sind das Korntaler Landschloss und der Große Betsaal. Mit einer Besichtigung der Jubiläumsausstellung im Pavillon der Brüdergemeinde endet die Führung.

813. "Mechthild von der Pfalz im Spiegel der Zeit" (Sülchgau-Museum Rottenburg a.N.)

Leitung: Prof. Dr. Peter Rückert (Kurator der Ausstellung)
Dienstag, 1. Oktober 2019 (Halbtagesfahrt)
Abfahrt: 13.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 13.50 Uhr Tübingen, Busbahnhof
Preis (inkl. Fahrt im modernen Reisebus, Führung, Eintritt): 59,- € pro Person

2019 jährt sich der Geburtstag von Mechthild von der Pfalz (1419-1482) zum 600. Mal. Aus diesem Grund präsentiert das Landesarchiv Baden-Württemberg eine kulturhistorische Ausstellung, die an die Persönlichkeit und die biografischen Stationen dieser bemerkenswerten Fürstin erinnern soll.

Mechthild von der Pfalz gilt als eine der bedeutendsten Frauengestalten in der Geschichte des deutschen Südwestens. Als Tochter des Kurfürsten von der Pfalz war sie mit Graf Ludwig von Württemberg (gest. 1450) und in zweiter Ehe mit Erzherzog Albrecht VI. von Österreich (gest. 1463), dem Bruder des Kaisers, verheiratet. Ihr politisches und gesellschaftliches Wirken, vor allem als Witwe, ist beeindruckend und wird in der Ausstellung durch einzigartige Exponate aus ihrem persönlichen Umfeld zum Ausdruck gebracht.

Als Mutter von Eberhard im Bart hatte Mechthild im Spannungsfeld zwischen Pfalz, Württemberg und Habsburg einen gewichtigen Einfluss. Vor allem aber besaß ihr sogenannter "Musenhof" in Rottenburg eine großartige Ausstrahlung als Zentrum von Literatur und Kunst. Mechthild repräsentierte ihren Hof als gebildete Mäzenin und Muse. Bis heute ist die Erinnerung an sie lebendig geblieben; dies gilt besonders für ihr Wirken in Rottenburg.

Im Anschluss an die Führung durch die Ausstellung steht ein kleiner Stadtrundgang auf Mechthilds Spuren durch Rottenburg auf dem Programm.

814. "Inside Rembrandt 1606-1669" und "Rembrandts graphische Welt" (Wallraf-Richartz-Museum Köln)

Leitung: Sibylle Setzler M.A.
Donnerstag, 14. November, bis Samstag, 16. November 2019 (3 Reisetage)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz (Rückkehr zwischen 18.30 und 20.00 Uhr)
Zustieg: 8.45 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach (Rückkehr zwischen 17.45 und 19.15 Uhr)
Unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten. Über etwaige Änderungen werden Sie ggf. rechtzeitig vor Abreise informiert.
Preis (inkl. Fahrt im modernen Reisebus, fachlich qualifizierte Reiseleitung, 2 Übernachtungen mit Frühstück im zentral gelegenen guten Mittelklassehotel Maritim in Köln, Zimmer mit Dusche/WC, Kulturförderabgabe, 1x Abendessen im Hotel, alle Führungen, alle Eintrittsgelder, Stornokosten-Versicherung): 615,- € pro Person im Doppelzimmer / 655,- € pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Reisepreis enthalten.

Die Reiseleistungen werden als Teil einer Gruppe erbracht. Maximale Gruppengröße: 30 Personen. Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen. Die eventuelle Absage muss Ihnen spätestens drei Wochen vor Reisebeginn zugegangen sein. Wir werden die Absage der Reise ggf. unverzüglich erklären, wenn feststeht, dass sie wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl nicht durchgeführt wird.

Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln zeigt ab Herbst 2019 die größte Rembrandt-Schau in Deutschland. Die Ausstellung "Inside Rembrandt" geht der Frage nach der überragenden schöpferischen Künstlerschaft, dem Genie Rembrandts nach. Frühe Werke, in seinem Geburtsort Leiden entstanden, zeigen, wie er Porträts mit passenden Interieurs und besonderen Lichteffekten zu einem neuen Seherlebnis verband. In Amsterdam entstanden seine Meisterwerke. Im Wallraf-Richartz-Museum sind nun zahlreiche Gemälde aus eigenen Beständen und hochkarätige Leihgaben aus internationalen Häusern wie "Der Gelehrte im Studierzimmer" aus der Prager Nationalgalerie zu sehen. In diesem glanzvollen Bild stecken das ganze Können und die Virtuosität des Malers. Es hängt deshalb im Zentrum der Schau. Die Strahlkraft seiner Gemälde findet sich auch in den Bildern seiner Schüler, Werkstattmitarbeiter und Kollegen, die die Ausstellung zusätzlich in einer Auswahl zeigt.

Ergänzend zu seiner großen Sonderschau zeigt das Museum eine feine Auswahl an Radierungen aus seinem 160 Rembrandt-Blätter umfassenden Gesamtbestand in der Graphischen Sammlung. Die Arbeiten, auf Japanpapier, zeichnen sich sowohl durch eine hohe ästhetische Qualität als auch durch die besondere Kunstfertigkeit des Radierers Rembrandt aus. So genial er mit dem Pinsel agierte, so innovativ arbeitete er auch mit Stichel und Nadel. Die Kupferplatte war ihm genauso wichtig wie die Leinwand. Zu den ausgewählten Meisterwerken gehören unter anderen "Abraham, die Engel bewirtend" und die "Drei Kreuze".

Programm: Im Mittelpunkt der Ausstellungsfahrt steht natürlich der Besuch der beiden Sonder-ausstellungen. Zusätzlich gibt es Gelegenheit, die herausragende Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums anzusehen. Begleitend führen Stadtrundgänge u.a. zu den Höhepunkten der Kölner Kirchenlandschaft, wie St. Gereon, St. Maria im Kapitol und dem Dom. Auf der Rückfahrt besuchen wir das Rokoko-Schloss Augustusburg in Brühl. Es zählt zum UNESCO Weltkulturerbe und bildet in der Ausstattung Anknüpfungspunkte an den Barock-Maler Rembrandt.

815. "Anthonis van Dyck (1599-1641)" (Alte Pinakothek München)

Leitung: Sibylle Setzler M.A.
Dienstag, 19. November 2019 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Preis (inkl. Fahrt im modernen Reisebus, Führungen, Eintritte): 106,- € pro Person

Anthonis van Dyck, Maler und Grafiker des flämischen Barocks, wurde in ganz Europa für seine Por-träts von Fürsten, Feldherren, Künstlern und Schönheiten seiner Zeit gefeiert. Schon früh als exzel-lenter Zeichner erkannt, standen seine künstlerischen Anfänge doch unter dem Einfluss des berühmten Peter Paul Rubens, dem gleichermaßen bewunderten wie fast übermächtigen Vorbild. Die frühen Historienbilder zeugen von der intensiven Auseinandersetzung mit ihm, aber auch vom Studium der italienischen Renaissance. In Italien fand er dann unter dem Einfluss der venezianischen Malerei, von Tizian, Veronese und Tintoretto, einen eigenen Weg und perfektionierte vor allem seine Porträtkunst. Van Dycks Bildnisse kennzeichnet eine sensible Beobachtung der Persönlichkeit, die er zugleich lebendig und mit geradezu sinnlich wahrnehmbaren Stoffen und in einem repräsentativen Dekor zu inszenieren wusste. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse eines mehrjährigen Forschungsprojektes, das sich unter anderem Fragen der Bildgenese und der Werkstattpraxis widmete. Der eigene Bestand wird durch internationale Leihgaben ergänzt, die, wie Zeichnungen und Ölskizzen, den Nachvollzug des Werkprozesses ermöglichen.

Der Ausstellungsbesuch wird ergänzt durch einen Gang durch die Sammlungen der Alten Pinakothek und einen Stadtrundgang durch Münchens Innenstadt.

816. "Tiepolo - Der beste Maler Venedigs" (Stuttgart, Staatsgalerie)

Leitung: Barbara Honecker M.A.
Dienstag, 26. November 2019 (Führung)
Treffpunkt: 13.30 Uhr Stuttgart, Foyer der Staatsgalerie (Ende gegen 17.00 Uhr)
Preis (inkl. Führung, Eintritt): 26,- € pro Person

Die Staatsgalerie Stuttgart nimmt den 250.Todestag des venezianischen Malers Giovanni Battista Tiepolo (1696-1770) zum Anlass, sein Schaffen umfassend zu würdigen. Tiepolo gilt als heraus-ragender und einer der berühmtesten Vertreter des Spätbarock, auch als Rokoko bezeichnet. Der Maler war zu seiner Zeit in ganz Europa bekannt, verehrt und tätig. In der Staatsgalerie werden neben eigenem Besitz aus dem Wirken des Künstlers noch Leihgaben aus Europa und Übersee zu sehen sein. So kann man erstmals im deutschsprachigen Raum die gesamte Schaffenszeit des Künstlers in einer Ausstellung betrachten.

Nach dem Besuch der Ausstellung widmen wir uns - im kleinen Kontrast - der Entstehungsgeschichte der Staatsgalerie. Wir entdecken die unterschiedlichen Bauabschnitte und besichtigen im Graphischen Kabinett "La Serenissima. Zeichenkunst in Venedig vom 16. bis 18. Jh.".

817. "Kaiser und Sultan - Nachbarn in Europas Mitte 1600-1700" (Große Landesausstellung im Badischen Landesmuseum Karlsruhe)

In Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Türkischen Forum Stuttgart | Stuttgart Türk-Alman Forumu [www.dtf-stuttgart.de]

Führung: Kuratorin Dr. Schoole Mostafawy
Freitag, 6. Dezember 2019 (Halbtagesfahrt)
Abfahrt: 12.45 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Preis (inkl. Busfahrt, Kuratorenführung, Eintritt): 72,- € pro Person

Logo mit Zeichen in Rot und Schwarz

Das Deutsch-Türkische Forum Stuttgart e.V. | Stuttgart Türk-Alman Forumu | www.dtf-stuttgart.de

Das Badische Landesmuseum feiert im Jahr 2019 sein 100-jähriges Gründungsjubiläum mit der Großen Landesausstellung "Kaiser und Sultan - Nachbarn in Europas Mitte 1600-1700". Im Zentrum steht die weltbekannte Karlsruher Türkenbeute - eine Trophäensammlung der badischen Markgrafen aus den Türkenkriegen des 17. Jhs. Sie repräsentiert wie kaum eine andere Sammlung die Geschichte Badens und beleuchtet gleichzeitig deren europäische Dimension. Die Ausstellung rückt zivilisatorische Neuerungen in den Mittelpunkt, die im Schatten von Machtpolitik und Glaubenskonflikten entstanden. Osmanische oder osmanisch beeinflusste Artefakte dokumentieren den gegenseitigen fruchtbaren Austausch und thematisieren die historischen und kulturellen Verflechtungen in Ostmittel- und Südosteuropa. Präsentiert werden rund 350 Exponate, darunter einzigartige Stücke aus der Türckischen Cammer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

818. "Caravaggio & Bernini" (Kunsthistorisches Museum Wien)

Leitung: Dagmar Waizenegger M.A.
Abreise: Freitag, 10. Januar 2020 / Rückreise: Sonntag, 12. Januar 2020 (3 Reisetage)
Treffpunkt: Flughafen Stuttgart-Echterdingen
Voraussichtliche Flugzeiten: Stuttgart-Wien 10.30-11.50 Uhr / Wien-Stuttgart 17.30-18.45 Uhr
Unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten. Die genauen Reisezeiten entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.

Preis (inkl. Linienflug [Economy-Klasse] Stuttgart-Wien-Stuttgart inkl. Steuern und Gebühren, Bustransfer Flughafen-Hotel-Flughafen in Wien, Fahrten mit ÖPNV in Wien, fachlich qualifizierte Reiseleitung, 2 Übernachtungen mit Halbpension in einem guten Mittelklassehotel in Wien, Zimmer mit Dusche/WC, ggf. Kurtaxe/Tourismusabgabe, alle Führungen, alle Eintritte, Stornokosten-Versicherung): 835,- € pro Person im Doppelzimmer / 895,- € pro Person im Einzelzimmer.

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Reisepreis enthalten.

Reisepapiere für deutsche Staatsangehörige: gültiger Personalausweis oder Reisepass

Als ausführende Fluggesellschaft vorgesehen ist Austrian Airlines. Änderungen der ausführenden Fluggesellschaft behalten wir uns ausdrücklich vor. Selbstverständlich werden wir Sie darüber rechtzeitig informieren.

Die Reiseleistungen werden als Teil einer Gruppe erbracht. Maximale Gruppengröße: 25 Personen. Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen. Die eventuelle Absage muss Ihnen spätestens drei Wochen vor Reisebeginn zugegangen sein. Wir werden die Absage der Reise ggf. unverzüglich erklären, wenn feststeht, dass sie wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl nicht durchgeführt wird.

Michelangelo Merisi (1571-1610), nach dem Heimatort seiner Eltern Caravaggio genannt, gilt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Künstler des Barock. Sein Kollege Gian Lorenzo Bernini (1598-1680) hat es zu ebensolchem Ruhm in der Bildhauerei gebracht. Das Kunsthistorische Museum Wien widmet den beiden Künstlern, die hauptsächlich in Rom tätig waren, eine international angelegte Ausstellung. Gezeigt werden Werke, die sonst nur in Italien zu sehen sind.

Mit rund sechzig Hauptwerken - Malerei wie Skulpturen - von Künstlern des frühen 17. Jhs. spürt die Ausstellung dem Phänomen des aufblühenden Barockzeitalters nach und stellt die revolutionär-neuartige Kunst dieser Zeit in Rom vor: faszinierende Werke voller Dramatik, intensiver Leidenschaft, starker Bewegung und farbintensiver Theatralik. Der Maler Caravaggio und der Bildhauer Bernini waren dabei die führenden Persönlichkeiten, die mit ihrer neuartigen Ausdrucksweise ebenso wie mit ihrem unkonventionellen Lebensstil in Rom für Furore sorgten.

Die Ausstellung konzentriert sich auf die künstlerischen Umwälzungen in der heiligen Stadt zwischen 1600 und 1640, die weit reichende Auswirkungen auf ganz Europa hatten. In sehr kurzer Zeit wurde Rom zu einem blühenden Zentrum neuartiger Ideen und Erfindungen. Charakteristisch für diese Epoche ist eine zunehmende Bereitschaft zur Zusammenarbeit unter den Künstlern, wie die Gründung einer gemeinsamen Akademie (Accademia di San Luca) oder die persönlichen Freundschaften belegen. Die Ausstellung verspricht durch die Zusammenschau von Malerei und Skulptur neue Perspektiven auf die römische Kunstlandschaft des frühen 17. Jhs.

1. Tag: Einstimmung auf Wien: Flug von Stuttgart nach Wien, Transfer ins Hotel (2 Übernach-tungen); Besuch des Stephansdoms, Wahrzeichen Wiens und eine der bedeutendsten gotischen Kirchen Österreichs.

2. Tag: "Caravaggio & Bernini" im Kunsthistorischen Museum: Ausführliche Führungen und Besichtigungen der Ausstellung und der ständigen Sammlung.

3. Tag: Sammlung Leopold: Das Leopold Museum beherbergt mit rund 6.000 Werken eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen österreichischer Kunst der zweiten Hälfte des 19. Jhs. und der Moderne. Insbesondere die Maler des Wiener Jugendstils wie Gustav Klimt und Egon Schiele zählen zu den Höhepunkten des Museums. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Stuttgart.

819. Kunststadt Paris: "Leonardo da Vinci" (Louvre) - "El Greco" (Grand Palais). Zwei Genies der Renaissance und des Manierismus und Perlen des Jugendstils

Leitung: Sabine Lutzeier M.A.
Abreise: Mittwoch, 29. Januar 2020 / Rückreise: Samstag, 1. Februar 2020 (4 Reisetage)
Treffpunkt: Stuttgart, Hauptbahnhof
Voraussichtliche Reisezeiten: Stuttgart-Paris am Vormittag / Paris-Stuttgart am Abend
Unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten. Die genauen Reisezeiten und Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.

Preis (inkl. Taxiservice [siehe S. 156f. unserer Broschüre Kultur- und Studienreisen 2019], Bahnfahrt Stuttgart-Paris Est-Stuttgart im TGV 2. Klasse inkl. Sitzplatzreservierung, Fahrten in Paris mit ÖPNV, 3 Übernachtungen mit Frühstück in einem guten Mittelklassehotel in Paris in Bahnhofsnähe, Zimmer mit Dusche/WC, ggf. Kurtaxe/Tourismusabgabe, 3 Abendessen, alle Führungen, alle Eintrittsgelder, Storno-kosten-Versicherung): 965,- € pro Person im Doppelzimmer / 1095,- € pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Reisepreis enthalten.

Reisepapiere für deutsche Staatsangehörige: gültiger Personalausweis oder Reisepass

Als ausführende Fluggesellschaft vorgesehen ist Austrian Airlines. Änderungen der ausführenden Fluggesellschaft behalten wir uns ausdrücklich vor. Selbstverständlich werden wir Sie darüber rechtzeitig informieren.

Die Reiseleistungen werden als Teil einer Gruppe erbracht. Maximale Gruppengröße: 25 Personen. Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen. Die eventuelle Absage muss Ihnen spätestens drei Wochen vor Reisebeginn zugegangen sein. Wir werden die Absage der Reise ggf. unverzüglich erklären, wenn feststeht, dass sie wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl nicht durchgeführt wird.

Anlässlich des 500. Todestages des Universalgenies Leonardo da Vinci vereint der Louvre mit der größten Sammlung von dessen Gemälden (darunter die "Mona Lisa" und die "Felsgrottenmadonna") nun die meisten ihm zugeschriebenen Werke: Mit bisher nie oder selten Präsentiertem aus weltweiten Sammlungen bringt sie Leonardos Kosmos zum Leuchten! Und auch das Gebäude, das diese einzigartige Schau beherbergt, ist alle Aufmerksamkeit wert: Mit dem Schlossbau des Louvre und dem Place de Vosges im Marais-Viertel - hier wurden erstmals in Europa alle Seiten eines Platzes einheitlich bebaut - fand die Seine-Metropole Anschluss an die Renaissance-Architektur. Im 17. Jh. zunächst Viertel der mit der Revolution vertriebenen Adligen, besitzt es bis heute eine lebendige jüdische Kultur.

Ein weiteres Highlight ist der Besuch des für die Weltausstellung 1900 erbauten Grand Palais: Hier steht erstmals der Werdegang El Grecos (1541-1614) im Fokus. Zusammen mit dem Art Institute of Chicago werden spektakuläre Leihgaben des erst im späten 19. Jh. Wiederentdeckten gezeigt: Mit innovativ-gewagten Kompositionen, extremen Farben, starker Plastizität bis hin zur Abstraktion in Verbindung mit mystischer Spiritualität wurde der Grieche in Spanien auch für Picasso zum Vorbild.

Um 1900 brachte der Art Nouveau eine Blüte in Architektur und Gestaltung: Hector Guimard entwarf 1898 nicht nur das Castel Béranger als gehobenes Wohnhaus im 16. Arrondissement, sondern auch die "Tore der neuen unterirdischen Welt": Die Métro-Eingänge im "Libellen-Design" (mit fächerförmiger Glasmarkise und floraler Verkleidung), wie sie sich einzig mit der "Porte Dauphine" erhalten hat. Doch auch die Jahrzehnte älteren Passagen im Pariser Zentrum mit ihren schönen Läden zeugen von Baukultur. Um die Jahrhundertwende etablierte sich das Montmarte-Viertel als Vergnügungszentrum. Das charmante Museum birgt eine feine Sammlung von Plakaten von Henri de Toulouse-Lautrec, Jules Chéret und Théophile-Alexandre Steinlen und macht die damalige Zeit der Bühnenkunst lebendig.

1. Tag: Bahnfahrt Stuttgart-Paris - erste Erkundung entlang der Seine zur Ile de France und zum Areal der einstigen Weltausstellungen. 3 Übernachtungen in Paris.

2. Tag: Ausstellung "Leonardo da Vinci" im Louvre und Außenbesichtigung des Renaissance-Baus -Fahrt zur Place de Vosges im Marais-Viertel, dort Rundgang.

3. Tag: "Art Nouveau-Tour": Hector Guimards Castel Béranger und Métro-Stationen sowie typische Passagen aus dem 19. Jh. - Montmartre-Museum.

4. Tag: Ausstellung "El Greco" im Grand Palais - Rückfahrt mit der Bahn nach Stuttgart.

820. "Hans Baldung Grien. Heilig. Unheilig." (Große Landesausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe)

Leitung: Sibylle Setzler M.A.
Donnerstag, 13. Februar 2020 (Halbtagesfahrt)
Abfahrt:12.15 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Preis (inkl. Busfahrt, Führung, Eintritt): 72,- € pro Person

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe würdigt mit der Großen Landesausstellung Baden-Württemberg Ende des Jahres einen der eigenwilligsten Künstler des 16. Jhs.: Hans Baldung, genannt Grien (1484/85-1545).

Den tiefgreifenden Umwälzungen seines Zeitalters, geprägt durch Reformation, Bildersturm und Bauernkrieg, setzte Baldung ein individuelles, oftmals exzentrisches Werk entgegen: ausdrucks-starke Tafelgemälde, originelle Interpretationen traditioneller Themen und kraftvolle Holzschnitte. Als Gegenpol zu Altarwerken, leuchtenden Glasgemälden und intimen Andachtsbildern gestaltete er Geschichten aus Antike und Gegenwart, malte charaktervolle Porträts und sinnliche Akte, zu denen auch die berühmten Sündenfalldarstellungen und die drastischen Hexenszenen zählen.

Nach der ersten und bislang einzigen Retrospektive seines Schaffens, die 1959 ebenfalls in der Karlsruher Kunsthalle gezeigt wurde, wird Baldung im Lichte aktueller Forschungsfragen neu ent-deckt und bewertet. In der Ausstellung treffen die bedeutenden Karlsruher Bestände, ergänzt durch ausgewählte Arbeiten von Zeitgenossen wie Albrecht Dürer und Lucas Cranach, auf rund 200 hochkarätige Leihgaben, u. a. aus London, Madrid, Wien, Prag, Basel, Kopenhagen, Paris, Warschau, Florenz und New York.

Wichtige Informationen:

Den hier genannten mehrtägigen Reisen werden die im Rahmen der Anmeldung/Buchung zu vereinbarenden sowie im Internet abgedruckten Reisebedingungen des Schwäbischen Heimatbund e. V. für Mehrtagesreisen zugrunde gelegt, den Führungen, Halbtages- und Tagesfahrten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Führungen, Halbtages- und Tagesfahrten. Bitte beachten Sie bei der Buchung von Mehrtagesreisen auch das Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei einer Pauschalreise nach § 651a BGB und für alle Fahrten die Allgemeinen Hinweise sowie die Hinweise zum Taxiservice.

Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung nur die in unserer Broschüre "Kultur- und Studienreisen 2019" eingehefteten Anmeldekarten. Falls Ihnen die Broschüre nicht vorliegt, können Sie sie unter Tel. 0711 23942-11 anfordern.

Storno

Sie haben bei Mehrtagesreisen die Möglichkeit, vor Reisebeginn gegen Zahlung einer ange-messenen Entschädigung oder gegebenenfalls einer vom Schwäbischen Heimatbund e. V. verlangten Entschädigungspauschale jederzeit vom Vertrag zurückzutreten. Wir verweisen insoweit auf Ziffer 4 unserer Reisebedingungen für Mehrtagesreisen. Für Führungen, Tages- und Halbtagesfahrten beachten Sie bitte die Stornokostenregelung in Ziffer 5 unserer Geschäftsbedingungen für Führungen, Halbtages- und Tagesfahrten.

Bezahlung

Mehrtägige Reisen: Nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins Anzahlung 10%, Restzahlung 3 Wochen vor Reisebeginn. Bei Buchungen kürzer als 3 Wochen vor Reisebeginn ist die Gesamtzahlung sofort fällig. Führungen, Halbtages- und Tagesfahrten: Gesamtzahlung bis 1 Woche vor Fahrtbeginn.

Mindestteilnehmerzahl bei Führungen, Halbtages- und Tagesfahrten

18 Personen. Die even-tuelle Absage muss Ihnen spätestens eine Woche vor Fahrtbeginn zugegangen sein.

Hinweis für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Die hier genannten Reisen, Fahrten und Führungen sind für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Versicherungen

Soweit nicht im Reisepreis enthalten, empfehlen wir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod. Sofern im Reisepreis eine Stornokosten-Versicherung enthalten ist, beträgt der Selbstbehalt 20% des erstattungsfähigen Schadens, mindestens jedoch 25 € pro Person.

Reiseveranstalter der Mehrtagesreisen bzw. Dienstleister der Tages-/Halbtagesfahrten ist:
Schwäbischer Heimatbund e. V.,
Vertreten durch die Mitglieder des Vorstands (jeweils mit Einzelvertretungsberechtigung): Josef Kreuzberger (Vorsitzender), Dr. Karl Epple (stellvertretender Vorsitzender) und Prof. Dr. Albrecht Rittmann (stellvertretender Vorsitzender), Vereinsregister AG Stuttgart, Nr. 2326, Weberstraße 2 - 70182 Stuttgart

Gerne schicken wir Ihnen das Programm diesr Fahrten zu und beraten Sie:
Tel. 0711 23942-11 • Fax: 0711 23942-44
reisen@-Zeichenschwaebischer-heimatbund.de

Bildhinweis: Treppenaufgang = Martin Kraft, Schloss Rastatt-Treppenhaus1, Ausschnitt, CC BY-SA 3.0.