Verstorbene Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder

. . . . . .

Verstorbene Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder

Seit seiner Gründung als "Württembergischer Bund für Heimatschutz" im Jahr 1909 hat der Schwäbische Heimatbund zahlreiche Mitglieder mit der Ehrenmitgliedschaft oder gar mit dem Ehrenvorsitz bedacht und ausgezeichnet. Die meisten von ihnen sind leider in der Zwischenzeit verstorben. Sie sollen aber nicht vergessen sein und sind auf dieser Seite in alphabetischer Reihenfolge genannt.

Dieses Verzeichnis wird derzeit (Stand 2013) einer kritischen Revision unterzogen. Für Hinweise jeglicher Art nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Beachten Sie auch das Verzeichnis der lebenden Ehrenmitglieder des Schwäbischen Heimatbundes sowie aller Vorsitzenden in der Geschichte des Vereins.

Verstorbene Ehrenvorsitzende:

Prof. Willi K. Birn, Tübingen (1907 bis 2000)
Jurist, 1958-1972 Regierungspräsident von Südwürttemberg-Hohenzollern, 1969 bis 1984 Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes, vehementer Streiter insbesondere für den Naturschutz
>Nachruf zu seinem Tod am 20.9.2000

Konrad Graf von Degenfeld-Schonburg, Eybach (1875 bis 1952)
Vorsitzender 1922 bis 1939, 1946 bis 1949, verantwortlich u.a. dafür, dass der Heimatbund im Jahr 1933 weitgehend seine Selbständigkeit behielt.

Dr. Dr. med. h.c. Hans Lorenser (1916 bis 1989)
1954 bis 1966 Oberbürgermeister der Stadt Ulm, 1984 bis 1989 Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes
>Nachruf zu seinem Tod am 19.7.1989

Verstorbene Ehrenmitglieder:

Hans Auwärter, Stuttgart (1894 bis 1964)
Notar, ab 1931 langjähriger Schatzmeister, Ehrenmitglied seit 1949.

Walther Bacmeister (+ 1966)
Oberstaatsanwalt i.R.

Willy Baur, Hechingen-Stetten (9.8.1897 bis 1986)
Mitarbeit am "Schwäbischen Heimatbuch"; Vorträge, Führungen und Exkursionen, ab 1958 Vorstandsmitglied und Schatzmeister, seit 1972 Ehrenmitglied

Dr. h.c. Hans Binder, Nürtingen (12.1.1924 bis 26.10.2005)
Pädagoge, Leiter der Volkshochschulen Winnenden und Nürtingen, Kulturreferent der Stadt Nürtingen, anerkannter Höhlen- und Karstforscher, Autor der "Schwäbischen Heimat"; Vorstand der SHB-Ortsgruppe Nürtingen von 1980 bis 1994, seit 1995 Ehrenmitglied
>Nachruf zu seinem Tod am 26.10.2005

Prof. Dr. Karl Bohnenberger, Tübingen (1863 bis 1951)
Professor der Germanistik an der Universität Tübingen von 1921 bis 1930, zahlreiche Publikationen, v.a. zur Ortsnamen-Geschichte und Mundart in Württemberg; Ehrenmitglied des SHB seit 1949.

Prof. Dr. Paul Bonatz, Stuttgart (1877 bis 1956)
Architekt und Universitätsprofessor, Vertreter der "Stuttgarter Schule" des Bauens, Erbauer zahlreicher repräsentativer Bauten, zuletzt auch in der Türkei.

Georg Burkhardt, Geislingen (+ 1967)
Geislinger Historiker, Heimatforscher und Studiendirektor

Fritz Bürkle, Stuttgart (1919 bis 2013)
Oberbaudirektor, Wasserbauer, langjähriges Mitglied im Ausschuss für Naturschutz, naturkundliche Exkursionen, seit 1999 Ehrenmitglied
>Nachruf zu seinem Tod am 23.2.2013

Prof. Dr. Helmut Dölker, Esslingen (1904 bis 1992)
Leiter der Landesstelle für Volkskunde, Honorarprofessor am Ludwig-Uhland-Institut für Volkskunde der Universität Tübingen, seit 1949 im Vorstand des Schwäbischen Heimatbundes, Redaktionsausschuss, landes- und volkskundliche Exkursionen, seit 1984 Ehrenmitglied
>Nachruf zu seinem Tod am 25.8.1992

Dr. h.c. Otto Feucht, Stuttgart (1879 bis 1971)
Oberforstrat, Leiter des Forstamtes "Solitude", Stuttgart, zahlreiche Publikationen zum Naturschutz und zur Flora in Württemberg, Kreisbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege im Stadtkreis Stuttgart, Einsatz vor allem für den Schutz der Stuttgarter Wälder

Dr. Ludwig Finckh, Gaienhofen (1876 bis 1964)
Schriftsteller

Prof. Dr. Carl Johannes Fuchs
Professor der Nationalökonomie an der Universität Tübingen, 1909 Mitbegründer des Württembergischen Bundes für Heimatschutz, 1909-13 dessen stv. Vorsitzender

Friedrich von Gaisberg-Schöckingen, Schöckingen
betrieb insbesondere Adelsforschung in Württemberg, 1914-1922 Vorsitzender des Württembergischen Bundes für Heimatschutz

Walther Genzmer (1890 bis 13.6.1983)
Vorstandsmitglied im SHB seit 1934, seit 1961 Ehrenmitglied, Landeskonservator der Kunstdenkmale Hohenzollerns (ab 1934), Führung von Studienreisen

Prof. Dr. Peter Goeßler, Tübingen (1872 bis 1956)
Philologe, Historiker und v.a. Archäologe, der "Vater der Heimatforschung und Heimatpflege", seit 1905 Bodendenkmalpfleger in Württemberg, v.a. im Wiederaufbau nach 1945 aktiv.

Prof. Karl Götz, Stuttgart (11.3.1903 - 9.2.1989)
Schriftsteller, Herausgeber des "Schwäbischen Heimatkalenders", seit 1965 Ehrenmitglied
Karl Götz handelte während der Zeit des Nationalsozialismus sowohl als Privatperson und als Schriftsteller wie auch als Funktionär sehr linientreu. Obwohl er auch nach 1945 eine rechtsextreme Gesinnung nicht verleugnete, wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft zuerkannt. Seine Vergangenheit wurde im Heimatbund zweifellos ignoriert, bestenfalls nicht richtig erkannt und bewertet. (Siehe hierzu den Artikel bei Wikipedia.)

Dr. Max Gottlieb, Kirchheim/Teck (+ 1976 im 81. Lebensjahr)
Verleger und Redakteur, Ehrenmitglied seit 1968, Pflege der Heimatgeschichte im Raum Kirchheim/Teck, seit 1968 Ehrenmitglied

Prof. Dr. Robert Gradmann, Sindelfingen (1865 bis 1950)
Pfarrer, Landeskundler, Geograf und Botaniker, 1919-34 Ordinarius für Geografie an der Universität Erlangen; nach der Emeritierung in Tübingen, Wegbereiter der ökologischen Vegetationskunde sowie der (süd)deutschen Landeskunde.

Prof. Dr. Otto von Güntter, Marbach (+1949 im 91. Lebensjahr)
langjähriger Leiter des Schiller-Nationalmuseums

Karl Gutbrod, Stuttgart (1905 bis 1984)
Verlagsbuchhändler, geschäftsführender Gesellschafter des Stuttgarter Kohlhammer Verlags. 1956 Mitbegründer des DuMont-Buchverlags in Köln. 1958 heiratete er Willi Baumeisters Tochter Krista. Zu seinen wichtigsten Ausgaben gehört Die frühen Kulturen der Welt (1964 mit Marcel Brion).

Lina Hähnle, Giengen/Brenz (1851 bis 1941)
1899 Gründerin und langjährige Vorsitzende des Bundes für Vogelschutz (heute Naturschutzbund Deutschland)

Konradin Hausser, Stuttgart (1883 bis 1973)
Direktor i.R., seit 1965 Ehrenmitglied

Maria Heitland, Stuttgart (5.1.1920 bis 15.11.2009)
1972 bis 1987 Geschäftsführerin des Schwäbischen Heimatbundes, seit 2003 Ehrenmitglied
>Laudatio zur Ehrenmitgliedschaft

Felix Hollenberg, Stuttgart (1868 bis 1945)
Kunstmaler und Radierer

Prof. Dr. Wolfgang Irtenkauf, Löffingen (1928 bis 2003)
Leiter der Handschriften-Abteilung in der Württembergischen Landesbibliothek (WLB), 1970 bis 1986 im Vorstand des Schwäbischen Heimatbundes, 1971 bis 1976 Herausgeber der "Schwäbischen Heimat", seit 1991 Ehrenmitglied
>Nachruf zu seinem Tod am 22.11.2003

Walter Kittel, Stuttgart (1895 bis 1981)
Baudirektor a.D., 1960 bis 1969 Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes, seit 1969 Ehrenmitglied >Gedenkworte zur Trauerfeier am 12.6.1981

Dr. Christian Klaiber, Ulm, Gewerbeschuldirektor

August Lämmle, Leonberg (1876 bis 1962)
Schriftsteller, Volkskundler und Landeskonservator

Agathe Kunze, Stuttgart (15.1.1917 bis 15.6.2010)
Journalistin und vielfältige Unterstützerin kritischer Geister im öffentlichen Leben, seit 2006 Ehrenmitglied
>Laudatio zur Ehrenmitgliedschaft

Otto Lau, Kirchheim/Teck (1882 bis 1972)
Oberstudienrat, Heimatforscher

Prof. Rudolf Lempp, Stuttgart (1887 bis 7.1.1981)
Architekt, 1947 bis 1953 Direktor der Staatsbauschule in Stuttgart. Zu seinen Aufgaben zählten Erneuerungen und Wiederherstellungen historischer Bauwerke, u.a. Rathaus Esslingen, Stiftskirche Stuttgart.

Dr. h.c. Otto Linck (19.5.1892 bis 24.8.1985)
Güglingen, Oberforstrat a.D., Verfasser zahlreicher Schriften,
langjähriges Vorstandsmitglied, seit 1982 Ehrenmitglied

Dr.-Ing. Werner Lindner, Hermannsburg (1883 bis 1964)
Architekt und Baurat, 1914–1933 Geschäftsführer des Deutschen Bundes Heimatschutz.
>Nachruf zu seinem Tod am 20.10.1964

Dr. Reinhold Maier (1889 bis 1971)
1952 erster Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg

Wilhelm Meyer-Ilschen, Stuttgart (8.12.1878 - 4.8.1946)
Verlagsbuchhändler in Esslingen und Stuttgart, Buchautor, Inhaber der Mieder- und Trikotagenfabrik Lindauer in Stuttgart-Bad Cannstatt; 1909 Mitbegründer des Württembergischen Bundes für Heimatschutz, 1909/10 dessen Geschäftsführer

Prof. Dr. Dr. Gebhard Müller (1900 bis 1990)
Staatspräsident von Württemberg-Hohenzollern, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, seit 1985 Ehrenmitglied

Ludwig Nägele, Nürtingen, Landrat i.R.

Dr. Alfred Neuschler, Stuttgart (1874 bis 1975)
Präsident i.R., zuletzt Vorstand des Verwaltungsgerichtshofs Bebenhausen, 1949 bis 1956 Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes

Prof. Dr. Oskar Paret, Ludwigsburg (1889 bis 1972)
studierte Architektur, später auch Archäologie; 1949 bis 1954 Landeskonservator

Dr. Wilhelm Pfeiffer, Stuttgart, Studienrat

Hans Reyhing, Ulm (1882 bis 1961)
Schriftsteller, Herausgeber zahlreicher landeskundlicher Zeitschriften und Bücher

Fridolin Rimmele, Kirschenhardthof (1873 bis 1953)
Oberbaurat i.R., Förderer der Kunst und Mitarbeiter des Landesamts für Denkmalpflege im Raum Heilbronn

Dr. Oswald Rathfelder, Stuttgart (23.8.1922 bis 25.2.2011)
Botaniker, Naturschützer, 1956 bis 1994 Mitglied des Vorstandes und stellvertretender Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes, seit 1994 Ehrenmitglied
> Laudationes zur Ehrenmitgliedschaft und zum 80. Geburtstag

Imanuel Carl Rösler, Schorndorf
Stadtarchivar, seit 1966 Ehrenmitglied

Dr. Oskar Rühle, Stuttgart (1901 bis 1980)
Verleger, langjähriger Schriftführer der "Schwäbischen Heimat", seit 1971 Ehrenmitglied des Schwäbischen Heimatbundes

Prof. Dr. Adolf Schahl (27.3.1908 bis 30.12.1982)
1950 bis 1972 Geschäftsführer des Schwäbischen Heimatbundes, seit 1978 Ehrenmitglied
> Gedanken zu seinem 100. Geburtstag am 27.3.2008

Johannes Schmid (1891 - )
Feuilleton- und Chefredakteur der Schwäbischen Zeitung, Leutkirch, seit 1964 Ehrenmitglied

Dr. Richard Schmidt, Stuttgart
Hauptkonservator, SHB-Vorstandsmitglied, Ehrenmitglied seit 1949

Prof. Paul Schmohl (1870 bis 1946), Stuttgart
Architekt und Oberbaurat, Professor und Direktor der Stuttgarter Kunstgewerbeschule, 1909 Mitbegründer des Württembergischen Bundes für Heimatschutz und bis 1914 dessen Erster Vorsitzender

Prof. Dr. Paul Schultze-Naumburg, Weimar (1869 bis 1949)
Kunstmaler und Kunst-Schriftsteller, Architekt

Prof. Felix Schuster, Stuttgart (1876 bis 1950)
Architekt, Lehrer an der Kgl. Baugewerkschule, später Staatsbauschule; unter dem Vorsitz von Graf Degenfeld Herausgeber der 'Schwäbischen Heimat' und verantwortlich für die fachliche Arbeit im SHB, Mitinitiator der Wiederbegründung 1949.

Prof. Dr. Hans Schwenkel, Stuttgart (1886 bis 1957)
1922 erster Leiter der neu gegründeten „Staatlichen Stelle für Naturschutz" in Stuttgart, Landschaftschronist und Naturschützer, Initiator des Reichsnaturschutzgesetzes 1935, zeitweilig Leiter des Landesamtes für Denkmalpflege, Ehrenmitglied seit 1939

Walter Strich-Chapell, Sersheim (1877 bis 1960)
Kunstmaler, Schönleber-Schüler, populärer schwäbischen Landschaftsmaler

Prof. Dr. Albert Walzer, Stuttgart (1902 bis 16.3.1978)
Hauptkonservator am Württembergischen Landesmuseum, Verdienste um den Ausbau der Heimatmuseen in Württemberg, Ehrenmitglied seit 1964

Prof. Dr. Wilhelm Weisser, Ulm

S. Kgl. H. Philipp Albrecht Herzog von Württemberg, Altshausen (1894 bis 1976)
engagiert im Naturschutz und der Landschaftspflege, Förderer wertvoller Bausubstanz, Ehrenmitglied 1964

Hermann Ziegler, Stuttgart (1912 bis 2004)
engagiert in Stadtgeschichtsforschung und Denkmalpflege in Stuttgart, Ehrenmitglied 1993
>Nachruf zu seinem Tod am 26.11.2004