Besuch des Umweltministers Franz Untersteller im Naturschutzzentrum und im Pfrunger-Burgweiler Ried

. . . . . .

Besuch des Umweltministers Franz Untersteller im Naturschutzzentrum und im Pfrunger-Burgweiler Ried

(von Pia Wilhelm)

Im Rahmen seiner Sommertour durchs Ländle besuchte Umweltminister Franz Untersteller am Dienstag, 1. August 2017, auf Einladung der Stiftung Naturschutz Pfrunger-Burgweiler Ried und des Schwäbischen Heimatbundes das Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf (NZW) und das Ried. Begrüßt wurde der Minister von Bürgermeisterin Sandra Flucht und Josef Kreuzberger, Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes. Etwa 40 Gäste aus Behörden und Gemeindegremien waren der Einladung zu diesem Besuch gefolgt.

der Minister im Gespräch

Der SHB-Vorsitzende Josef Kreuzberger (Mitte) und Wilhelmsdorfs Bürgermeisterin Sandra Flucht, zugleich 2. Vorstand der Stiftung Naturschutz, begrüßen Umweltminister Franz Untersteller (li.) im Naturschutzzentrum (Foto: Bernd Langner)

Bei einer Führung durch die Ausstellung Moor erleben mit der Leiterin des NZW Pia Wilhelm erhielt der Umweltminister, zu dessen Ressort auch der amtliche Naturschutz im Land gehört, einen ersten Einblick in die Landschaftsgeschichte des zweitgrößten Moors in Südwestdeutschland und dessen Ökologie. In einer Präsentation, begleitet von einem Ried-Vesper mit Wurstprodukten aus der Extensivbeweidung im Ried, informierte NZW-Mitarbeiterin Sabine Behr den Minister über das Engagement des Schwäbischen Heimatbunds und der Stiftung Naturschutz (Riedstiftung) im Pfrunger-Burgweiler Ried. Im Schnelldurchlauf wurden die Maßnahmen des Naturschutzgroßprojekts und die Aktivitäten des Naturschutzzentrums vorgestellt, das im Auftrag des Landes die Naturschutzgebiete im Ried betreut und dafür finanzielle Mittel erhält. Teil dieser Aufgaben ist auch die Information der Öffentlichkeit in Form von Veranstaltungen und in der Ausstellung im Naturschutzzentrum. Auch die Umweltbildung mit etwa 70 Schulklassen pro Jahr und vielen anderen Kinderveranstaltungen als wichtiger Arbeitsbereich des NZW wurde vorgestellt.

Der Umweltminister zeigte sich sehr beeindruckt über die vielfältige Naturschutzarbeit im Naturschutzzentrum und bedauerte, dass es sich bei dieser Einrichtung und beim Pfrunger-Burgweiler Ried immer noch um einen Geheimtipp handele. Bisher kannte er von den drei großen Mooren im Land nur den Federsee und das Wurzacher Ried aus persönlicher Begegnung. Er bot Unterstützung an, wenn es darum gehe, das Moorgebiet zwischen Wilhelmsdorf und Ostrach bekannter zu machen.

Damen und Herren auf einem Turm

Josef Kreuzberger (SHB-Vorsitzender), August Schuler (MdL), Sandra Flucht (Bürgermeisterin Wilhelmsdorf), Umweltminister Franz Untersteller, Christoph Schulz (Bürgermeister Ostrach), Ekkehard Stettner (Bürgermeister Riedhausen), Pia Wilhelm (Leiterin Naturschutzzentrum) und Stefan Kopp (Landratsamt Sigmaringen, Leiter Fachbereich Forst) genießen die Aussicht auf die "wilde Moorlandschaft" Pfrunger-Burgweiler Ried (Foto: Bernd Langner)

Nach der Präsentation ging es mit dem Bus zum von der Gemeinde Ostrach und ForstBW gebauten Bannwaldturm, von wo der Minister bei strahlendem Sonnenschein eine beeindruckende Aussicht ins Ried und darüber hinaus genoss, begleitet von Erläuterungen durch Bürgermeister Schulz und Stefan Kopp, Fachbereichsleiter der Forstverwaltung im Landkreis Sigmaringen.

Bei Kaffee und Hefezopf klang der zweistündige Ministerbesuch in der Dorfschänke in Ostrach-Burgweiler aus. Minister Untersteller wiederholte in seinem Schlusswort seinen positiven Eindruck über diese Moorlandschaft in der Ferienregion Nördlicher Bodensee, die Naturschutzarbeit im Ried und plädierte für eine intensive Öffentlichkeitsarbeit, um mehr Gästen diesen Naturschatz auf naturverträgliche Art näher zu bringen.

Landesförderung von 5.000 Euro für das Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf

Das Land Baden-Württemberg schrieb im Frühjahr 2017 eine finanzielle Förderung für die Naturschutzzentren freier Träger in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung aus. Um die Ausstellung des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf "Moor erleben" für Kinder noch attraktiver zu machen, stellte die Riedstiftung einen Antrag auf Förderung eines Lebensraumspiels im Interaktiven Tisch und anderer Umweltbildungsmodule. Die Freude im Naturschutzzentrum war groß, als der positive Bescheid über die maximal mögliche Förderung von 5.000 Euro eintraf. Von Wilhelmsdorf aus ein herzlicher Dank an das Land Baden-Württemberg, insbesondere an das Umweltministerium in Stuttgart, für diese Förderung!