Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf im Pfrunger-Burgweiler Ried

. . . . . .

Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf im Pfrunger-Burgweiler Ried

Ansicht des Naturschutzzentrums

Die 2012 eröffneten Gebäude des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf im Pfrunger-Burgweiler Ried.

Am nördlichen Ortsrand von Wilhelmsdorf im Landkreis Ravensburg befindet sich im Pfrunger-Burgweiler Ried das Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf. Der Schwäbische Heimatbund, der schon seit dem Ende der 1930er Jahre große Flächen im Ried für den Naturschutz erworben hat, übernahm 1994 die Trägerschaft für das private Naturschutzzentrum. Im Mai 2012 ging es in die gemeinsame Trägerschaft des Schwäbischen Heimatbundes und der Gemeinde Wilhelmsdorf über.

Erfahren Sie mehr über die 2012 eröffneten neuen Gebäude des Naturschutzzentrums und die innovative Ausstellung.

Das Pfrunger-Burgweiler Ried

Waldsee vor blauem Himmel

Fast alle Stillgewässer im Ried sind von Menschenhand geschaffen: Torfstiche und Baggerseen prägen das Landschaftsbild

Mit 2.600 Hektar ist das Pfrunger-Burgweiler Ried das zweitgrößte Moor Südwestdeutschlands. Es liegt an der Nahtstelle der Landkreise Sigmaringen und Ravensburg. Etwa neun Kilometer lang erstreckt sich die vermoorte Talaue zwischen Ostrach und Wilhelmsdorf. Seinen Namen erhielt das Feuchtgebiet von den Pfarrdörfern Pfrungen und Burgweiler, deren Gemarkungsgrenzen tief in die Riedlandschaft vorstoßen.

Was das Pfrunger-Burgweiler Ried so bedeutsam macht, ist seine Tier- und Pflanzenwelt in einer von Menschenhand nicht nur über Jahrhunderte sondern über Jahrtausende geformten Kulturlandschaft. Zahlreiche archäologische Funde zeugen von steinzeitlicher Besiedlung, von der Jagd in vorgeschichtlicher Zeit, vom Leben der Bauern im Mittelalter und vom Torfabbau bis weit in die Gegenwart. Darüber hinaus führt uns die Geologie des Gebiets bis weit zurück in die Eiszeit.

Lesen Sie mehr über die Besonderheiten des Pfrunger-Burgweiler Rieds.

Beachten Sie die Broschüre über den Bannwald im Ried (neues Fenster).

SHB-Naturschutzgebiet

Etwa 180 Hektar dieses Naturschutzgebiets sind im Besitz des Schwäbischen Heimatbundes. Die Flächen umfassen damit weit mehr als die Hälfte aller SHB-eigenen Schutzgebiete (siehe Natur schützen). Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen zeigen, dass wir unter »aktivem Naturschutz« mehr verstehen als eine jährliche Pflegeaktion.

Blick auf eine Torflandschaft

Rohrkolben, Schilfrohr, Schwertlilien und Seggenbulten bilden den Verlandungskranz vieler früherer Torfstiche

Um Alt und Jung die Schönheit des Rieds näher zu bringen, sie mit der geschützten Flora und Fauna vertraut zu machen, ihnen den Umgang mit der Natur zu erläutern und 10.000 Jahre kulturgeschichtliche Entwicklung darzustellen, unterhalten der Schwäbische Heimatbund und die Gemeinde Wilhelmsdorf am Rande des Rieds ein Naturschutzzentrum mit Lehrpfaden, Museum, Ausstellung und einer Naturerlebnisschule für vielfältige Aktivitäten. Das Jahresprogramm des Naturschutzzentrums umfasst zahlreiche Vorträge und Themenführungen, Aktionen im Moor, Werkstätten für Kinder und vieles mehr.

Das Naturschutzgroßprojekt

Im September 2002 wurde ein Projekt des Bundesamts für Naturschutz ins Leben gerufen, dessen Trägerin die Stiftung Naturschutz Pfrunger-Burgweiler Ried ist. Zu den Zielen des Naturschutzgroßprojekts gehören die Vernässung, Extensivierung und Besucherlenkung im Ried sowie die Regeneration spezifischer Ökosysteme. Das Projekt ist in jeder Hinsicht selbstständig, räumlich aber beim SHB-Naturschutzzentrum angesiedelt. Lesen Sie mehr über das Naturschutzzentrum und das Großprojekt.

Möchten Sie mehr wissen?

Auf den folgenden Seiten finden Sie weitere Informationen und Beispiele. Oder aber Sie nehmen mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht, Ihren Brief oder Ihren Anruf!