Die Preisträger des Kulturlandschaftspreises 1993

. . . . . .

Die Preisträger des Kulturlandschaftspreises 1993

Bäume und Mauern im ehemaligen Weinberg

Der Heilbronner Gau des Schwäbischen Albvereins hat sich der Muschelkalkhänge im Herbstbachtal angenommen: Steinriegel und Stützmauern, Zeugnisse alter Weinkultur, wurden freigelegt.

Zum dritten Mal wurde 1993 der Kulturlandschaftspreis Baden-Württemberg durch den Schwäbischen Heimatbund verliehen. Die Preisjury unter Vorsitz von Dr. Oswald Rathfelder, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Schwäbischen Heimatbundes, hat die Gesamtpreissumme in Höhe von 10.000 DM unter sechs Preisträgern aufgeteilt und zeichnete folgende Bewerbungen mit einem Hauptpreis aus:

Die Preisträger 1993

Ein Ackerwildkrautprojekt, durch das vom Aussterben bedrohte Kulturpflanzen eine Überlebenschance erhalten

Herbert Beiter in Rangendingen (Zollernalbkreis)

Pflege von Streuwiesen im Gebiet der Löwensteiner Berge sowie von Muschelkalkhängen im Herbstbachtal

Heilbronner Gau des Schwäbischen Albvereins e.V.

Mann mit Mikrofon spricht zu den Zuschauern

Im Rahmen der Preisverleihung in Altensteig: Der Altensteiger "Flößerpapst" Otto Weiß erläutert anhand eines Modells die Wiesenwässerung.

Erforschung und Aktivierung eines alten, der Flößerei dienenden Wasserweges und den Aufbau eines Wiesenwässersystems

"Flößerzunft Oberes Nagoldtal" in Altensteig (Kreis Calw)

Aktivitäten zur Erhaltung von Heckenstreifen, Hohlwegen, Streuobstbeständen und Ackerrandstreifen zur Sicherung von Ackerwildkräutern

Vogel- und Naturschutzverein Königshofen e.V. in Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis)

Pflege und Erhaltung einer Wacholderheide im Umfeld der Ruine Albeck

Ortsgruppe Sulz a.N. des Schwäbischen Albvereins e.V. (Kreis Rottweil)

Pflegemaßnahmen zur Freistellung und Offenhaltung von Wacholderheiden auf Gemarkung Bergfelden

Abteilung Bergfelden der Freiwilligen Feuerwehr Sulz a.N. (Kreis Rottweil)

Blühende Wiesenkräuter

Altensteig: Fauna und Flora haben sich durch die regelmäßigen Pflegearbeiten wieder erholt.

Ein von der Regionalgruppe Heilbronn des Schwäbischen Heimatbundes gestifteter Sonderpreis in Höhe von 1.000 DM wird vergeben für:

Wiederherstellung der sogenannten "Schindergrubenhohle", eines Teilstücks der alten Handelsstraße Oberitalien - Frankfurt/Main auf Gemarkung Flein/Talheim

Ortsverein Heilbronn und Umgebung des Naturschutzbundes Deutschland (NABU)

Für beispielhafte Einzelmaßnahmen wurden folgende sechs Wettbewerbsteilnehmer mit einer öffentlichen Anerkennung geehrt:

Beachtung von Kulturdenkmalen in der Feldflur im Zuge einer Flurbereinigung

Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Westernhausen (Hohenlohekreis)

Wiederherstellung ehemaliger Wasserflächen als Feuchtbiotope sowie die Anlage und Betreuung von über 700 Nisthöhlen

Orchideen

Durch Pflegearbeiten siedeln sich vielerorts wieder verschiedene Orchideen an.

Ortsverein Krautheim des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) (Hohenlohekreis)

Pflege der an Steilhängen gelegenen Wacholderheiden im Naturschutzgebiet "Heimberg"

Wanderfreunde Unterdigisheim e.V. (Zollernalbkreis)

Pflanzung einer Lindengruppe an einem Wegekreuz im ausgeräumten Birkacher Feld

Bürger- und Kulturverein Stuttgart-Birkach e.V

Erhaltung und Förderung heimischer naturnaher Waldwirtschaft in Privatwäldern

Forstbetriebsgemeinschaft Mainhardter Wald (Kreis Schwäbisch Hall)

Erhaltung und Pflege der Wacholderheide "Haberschlai"

Ortsgruppe Bonlanden des Schwäbischen Albvereins e.V. (Kreis Esslingen)

Hinweise

In der Schwäbischen Heimat berichten wir jedes Jahr ausführlich über die aktuelle Preisverleihung und die Preisträger. Sonderdrucke können Sie kostenlos bei der Geschäftsstelle bestellen.

Die Preisträger werden im Spätsommer eines jeden Jahres bekanntgegeben. Die Preisverleihung findet üblicherweise im Herbst in der Stadt oder Gemeinde eines der Preisträger statt.

Hier finden Sie Informationen über die Ausschreibung und Bewerbungskriterien sowie Hinweise zu den am Preis beteiligten Partnern