Der Kulturlandschaftspreis

. . . . . .

Der Kulturlandschaftspreis

Blick auf einen schwäbischen Weinberg mit Steinterassen

Ein schwäbischer 'Mäuerles-Wengert' im Enztal

Seit 1991 verleiht der Schwäbische Heimatbund den Kulturlandschaftspreis. Seit 1995 wird er in Zusammenarbeit mit dem Sparkassenverband Baden-Württemberg vergeben. Die Sparkassen-Stiftung Umweltschutz unterstützt den Kulturlandschaftspreis finanziell und stellt in dieser Partnerschaft ein Preisgeld von bis zu 11.000,- Euro zur Verfügung. Mit diesem Preisgeld, das aufgeteilt werden kann, soll privates Engagement gefördert und unterstützt sowie herausragende Verdienste um die Erhaltung, Pflege und Wiederherstellung von Kulturlandschaften gewürdigt werden.

Festveranstaltung

Überreicht wurden die Kulturlandschaftspreise 2015 am 28. Oktober 2015 in der Stadthalle (Kloster-Fruchtkasten) in Maulbronn (Enzkreis) von Minister Alexander Bonde, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg und Josef Kreuzberger, Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes.

Zugleich soll der Preis auf den schleichenden Verlust traditioneller Kulturlandschaften aufmerksam machen, deren Artenreichtum einzigartig für Mitteleuropa ist, und dazu beitragen, die abwechslungsreichen Landschaftsbilder in Württemberg zu erhalten. Ausgezeichnet werden Ausschnitte unserer Kulturlandschaft, in denen eine nachhaltige, traditionsbewusste Nutzung der Landschaft unter Berücksichtigung der naturgegebenen Voraussetzungen, der Ökologie, der Charaktermerkmale der Landschaft und der Ästhetik erfolgt.

In dieser beispielhaften Zusammenarbeit setzen sich die Partner mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür ein, dass die durch Menschenhand in Jahrtausenden geschaffene Kulturlandschaft mit ihrer Flora und Fauna geschützt sowie die Artenvielfalt und Schönheit der heimischen Fluren bewahrt werden. Der unersetzliche Reichtum verschiedenartiger und zugleich unverwechselbarer Landschaftsbilder als gewachsene Ökosysteme und Kulturgüter soll auch kommenden Generationen erhalten bleiben.

Den Preis können Eigentümer, Einzelpersonen oder Gruppen erhalten, die eine Kulturlandschaft oder ein Kleindenkmal betreuen. Private Maßnahmen werden Aktionen öffentlicher Institutionen in der Regel vorgezogen. Die Bewerbung muss aus dem Vereinsgebiet des Schwäbischen Heimatbundes, also den ehemals württembergischen oder hohenzollerischen Landesteilen einschließlich der angrenzenden Gebiete, kommen. Seit 2014 loben wir gezielt einen Jugend-Kulturlandschaftspreis aus.

Sonderpreis für den Schutz von Kleindenkmalen

Zu dieser Abwechslung tragen auch Markungsgrenzsteine, Feldkreuze, Bildstöcke und Sühnekreuze, Hohlwege und Wolfsgruben bei, um deren Bestandserhaltung wir uns ebenfalls mühen. Der seit einigen Jahren zusätzlich vergebene Sonderpreis für Kleindenkmalfreunde trägt diesem Ansinnen Rechnung und rundet den Kulturlandschaftspreis ab. Mit dem Thema »Kleindenkmale« beschäftigt sich der SHB besonders intensiv. Ausführliches finden Sie in der Rubrik Denkmale erhalten.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen die aktuellen Preisträger des Kulturlandschaftspreises und jene des Vorjahres vor. Außerdem erhalten Sie Informationen über die Ausschreibung und Bewerbungskriterien sowie Hinweise zu den am Preis beteiligten Partnern.

Beachten Sie bitte unser Archiv aller Preisträger!

Wir berichten jedes Jahr in der Schwäbischen Heimat ausführlich über die aktuelle Preisverleihung und die Preisträger. Sonderdrucke können Sie kostenlos bei der Geschäftsstelle bestellen.