Kulturlandschaftsjahr auf der Ostalb eröffnet

. . . . . .

Kulturlandschaftsjahr auf der Ostalb eröffnet

Der Naturraum Ostalb mit Albuch, Härtsfeld und Lonetal ist die Kulturlandschaft des Jahres 2011/2012. Dieser reizvolle Kulturraum ist nach der Region Stromberg, Heuchelberg, Zabergäu die zweite Großlandschaft im Land, die der Schwäbische Heimatbund e.V. auf diese Weise auszeichnet.

Am 1. Mai 2011 wurde das Kulturlandschaftsjahr auf der Ostalb im Rahmen einer Wanderung offiziell eröffnet. Etwa 90 geladene Gäste, Mitglieder des SHB und Interessierte fanden sich bei allerbestem Wanderwetter in Neresheim ein und wanderten mit den Veranstaltern die ca. sieben Kilometer lange Strecke vom Bahnhof Neresheim zur Burg Katzenstein mit. Die Veranstaltung wurde von Mitarbeiterinnen der LEADER-Aktionsgruppe Brenzregion und dem Landratsamt Heidenheim bestens vorbereitet. Der Heidenheimer Landrat Hermann Mader ließ es sich nicht nehmen, die Wandergruppe persönlich und mit Unterstützung des Wanderführers Hans-Reiner Schmid durch die schöne Landschaft des Härtsfeldes zu führen.

Gruppe von Menschen

Landrat Hermann Mader begrüßt die Teilnehmer an der Eröffnungsveranstaltung

Der Landrat des Ostalbkreises, Klaus Pavel, und der Bürgermeister von Neresheim, Gerd Dannenmann, dankten in Ihrer Begrüßung dem Schwäbischen Heimatbund für die Auszeichnung der Region mit diesem Titel. Auf diese Weise erfahre die Region eine bedeutende Aufwertung.

Dr. Albrecht Rittmann vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg stellte in seinem Grußwort heraus, dass der Erhalt der Kulturlandschaften ein wichtiger gesellschaftlicher Auftrag sei. Der Schwäbische Heimatbund setze sich auf vielfältige Art und Weise für den Erhalt unserer wertvollen Kulturlandschaften ein. Mit seiner Aktion mache der SHB Bürgerinnen und Bürger sowie Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung auf die Belange zum Schutz unserer Kulturlandschaften aufmerksam und stärke die Akteure vor Ort. Die Aktion trage dazu bei, dass der Ländliche Raum Baden-Württembergs den Menschen als lebendiger Wohn-, Lebens- und Arbeitsraum erhalten bleibe, so Rittmann.

In seiner Einführung stellte der Vorsitzende des SHB, Fritz-Eberhard Griesinger, die Idee und die Zielsetzungen des Projekts dar. Es solle zur Bewusstseinsbildung der Menschen beitragen und dadurch den Stellenwert von Heimat steigern. Er dankte allen Beteiligten, die das Projekt mit auf den Weg gebracht haben und es in den nächsten beiden Jahren begleiten, namentlich den Landkreisen Heidenheim und Ostalbkreis, den Kommunen der Region, der LEADER-Aktionsgruppe Brenzregion sowie den Stiftungen der Kreissparkassen Aalen und Heidenheim.

Herr am Megaphon spricht zu Menschen in der Landschaft

Wanderführer Hans-Reiner Schmid stellte die Landschaft an verschiedenen Stationen kompetent vor

Eine Gewehrsalve der Bürgerwehr Neresheim symbolisierte in gewisser Hinsicht den Startschuss des Kulturlandschaftsjahres und entließ die Wandergruppe in die Feldflur. Vom Bahnhof Neresheim ging es abwechslungsreich der Egau entlang zum NSG Zwing, eine Wacholderheide, wie man sie auf der Ostalb allenthalben vorfindet. Die beiden Wanderführer Mader und Schmid stellten hier, wie auch an anderen Stellen der Wanderung, die Besonderheiten der Landschaft informativ und unterhaltsam vor. Nach kurzer Rast und Einkehr am Lehrbienenstand folgte die Wanderung dem Trassenverlauf der Schättere, der Härtsfeld-Museumsbahn bis nach Iggenhausen. Von dort aus ging es nach steilem Anstieg über die nördliche Seite des Egautals auf eine Anhöhe, wo die Wandergruppe mit einem schönen Blick über die Landschaft um Katzenstein und den Härtsfeldsee belohnt wurde. Nach einem weiteren kurzen Wegstück erreichte die Gruppe das Ziel der Wanderung, den Weiler Katzenstein mit der gleichnamigen Burg. Die aus der Stauferzeit stammende Burg hat den Charakter einer schaurigen Ritterburg bewahrt und bot eine schöne Kulisse für den Abschluss der Wanderung.

Menschen in der Landschaft

Das Kulturlandschaftsjahr ist mit dieser Wanderung nun offiziell eröffnet. Wir freuen uns auf zahlreiche informative und unterhaltsame Veranstaltungen, die in den nächsten beiden Jahren in der Region angeboten werden mit dem Ziel, die schöne Kulturlandschaft der Ostalb einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Unser Dank gilt der LEADER-Aktionsgruppe Brenzregion, dem Landratsämtern Heidenheim und Ostalbkreis sowie der Gemeinde Neresheim für einen in jeder Hinsicht gelungenen Auftakt des Kulturlandschaftsjahres.

Siegfried Roth