Württemberg im Aufstand 1514: «Armer Konrad» und «Tübinger Vertrag»

. . . . . .

Württemberg im Aufstand 1514: «Armer Konrad» und «Tübinger Vertrag»

Das Schwerpunktprogramm des Heimatbunds wird 2014 mit Vorträgen – diesmal im Stuttgarter Haus der Wirtschaft – und verschiedenen Studienexkursionen einem epochalen Ereignis in der württembergischen Geschichte gewidmet sein: dem landesweiten Aufstand des Armen Konrad und dem Tübinger Vertrag 1514.

Vertrag mit Siegel und Holzschnitt

Im Frühjahr 1514 wurde das Herzogtum Württemberg von einer schweren politischen Krise erschüttert: Im Remstal und wenig später vielerorts erhob sich der arme Konrad, in der Sprache der Zeit die Bezeichnung für den gemeinen Mann, gegen die Einführung neuer, zwar alle Untertanen treffender, sozial aber vor allem die unteren Schichten belastender Steuern. Bald geriet aber auch die aufwendige Herrschaft Herzog Ulrichs an sich und die Willkürherrschaft von Beamten in Stadt und Land in den Fokus des Aufstands.

Die Bauern und städtischen Kleinbürger waren es, die seinerzeit für die Ehrbarkeit, wie sich die württembergische bürgerliche Oberschicht selbst bezeichnete, die Kastanien aus dem Feuer holten. Mit Unterstützung dieser Ehrbarkeit nämlich wurde der Aufstand unterdrückt, doch musste Herzog Ulrich ihr im Tübinger Vertrag ein dauerhaftes politisches Mitspracherecht und eine Reihe von Grundrechten wie Rechtsgleichheit und Auswanderungsfreiheit garantieren. Bauern und Kleinbürger wurden als politische Kraft hingegen für Jahrhunderte ausgeschaltet.

Von der den Tübinger Vertrag ablehnenden Reaktion der Bauern und Kleinbürger, die nun selbst Mitspracherechte forderten, bis zu den Verfassungskämpfen 1815-1819 ziehen sich die Auseinandersetzungen um diesen auch im europäischen Rahmen höchst bemerkenswerten, auf Dauer angelegten Staatsvertrag wie ein roter Faden durch die württembergische Geschichte. Der englische Staatsmann Charles James Fox hob ihn 1789 sogar auf eine Stufe mit der berühmten Magna Charta seines Landes.

Wir laden Sie ein, mit dem Schwäbischen Heimatbund in Vorträgen und auf Reisen den Ereignissen, die Württemberg für Jahrhunderte prägten, nachzuspüren. Erfahren Sie mehr über Hintergründe, Wirkung, Schauplätze und handelnde Personen.

Diese Veranstaltungen finden mit freundlicher Unterstützung der L-Bank - Staatsbank für Baden-Württemberg - sowie in Zusammenarbeit mit dem Hauptstaatsarchiv Stuttgart statt.

Ausstellung im Hauptstaatsarchiv Stuttgart: Der „Arme Konrad“ vor Gericht. Verhöre, Sprüche und Lieder in Württemberg 1514 | 20. Mai bis 14. September 2014

Vortragsreihe:
»Armer Konrad« und »Tübinger Vertrag« 1514 | Vorträge und Reisen | 500 Jahre Bürgerbeteiligung

Die Vortragreihe ist beendet. Beachten Sie auch die zugehörigen Reisen und Exkursionen.

Exkursionen und Reisen

Zu unserem Themenschwerpunkt »Armer Konrad« und »Tübinger Vertrag« 1514 gehören auch zahlreiche Reisen aus unserem Programm Kultur- und Studienreisen 2014. Hier haben wir einen kurzen Überblick für Sie zusammengestellt. Die ausführlichen Beschreibungen dieser Reisen, viele andere spannende Reisen und weitere Informationen finden Sie in unserer Programmbroschüre Kultur- und Studienreisen 2014. Fordern Sie sie einfach an. Wir beraten Sie gerne unter Telefon 0711/23942-11.

Zu allen hier genannten Fahrten ist eine Anmeldung erforderlich.

Mittwoch, 17. September 2014
500 Jahre "Tübinger Vertrag". Spaziergänge durch das alte Tübingen zu den Stätten des Vertrags und zu seinen "Drahtziehern" (Führung: Prof. Dr. Wilfried Setzler)
Preis: € 56,– pro Person
Drei Spaziergänge durch Tübingen zu den offenen und verborgenen Spuren der Ereignisse von 1514 und ihren Folgen durch die Jahrhunderte bis hin zu Ludwig Uhlands Kampf für das "Alte gute Recht" 1815/19. Welche Folgen hatte der Vertrag für die Stadt und wie gedachte sie seiner? Von der Platanenallee über das Neckartor entlang der Stadtmauern zum Augustinerkloster und zum Marktplatz mit dem alten Rathaus (Sitz des Hofgerichts, Porträts) – Wohnhaus Konrad Breunings (Tübinger Vogt, Führer der Ehrbarkeit, Wappen, Ausmalungen) – Geburtshaus Uhlands – Schloss (Sitz Herzog Ulrichs) – "altes Universitätsviertel" – Stiftskirche mit Breuningkapelle und herzoglichen Grabmälern – Gang durch die untere Stadt.
Abfahrt: 9.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz | Zustieg: 9.50 Uhr Tübingen, Busbahnhof

Mittwoch, 5. November 2014
Der Bauernaufstand "Armer Konrad" – Der "kleine Mann" erhält erstmals eine Stimme (Führung: Albrecht Gühring)
Preis: € 76,– pro Person
Nicht nur 1514 hat sich die verbreitete Unzufriedenheit der Bauern in Aufständen gewaltsam Luft verschafft. Die Exkursion thematisiert auch den großen Bauernkrieg von 1525 (Deutsches Bauernkriegsmuseum Böblingen mit großartigem Diorama mit über 1200 Zinnfiguren zur Böblinger Schlacht von 1525), weiter Bad Urach (Ausstellung des Hauptstaatsarchivs Stuttgart zum Thema "Armer Konrad" 1514), schließlich Marbach am Neckar (im Juli 1514 Versammlungsort der Vertreter von 14 Städten, die 41 Forderungen erhoben: "Marbacher Städtetag"). In der Marbacher Salzscheuer zum Abschluss Imbiss mit selbstgebrautem Bier und Treberwecken mit Schmalz.
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz | Zustieg: 8.30 Uhr Böblingen, Bahnhof (nur Hinfahrt)

Bildnachweis

"Tübinger Vertrag", Stadtarchiv Tübingen, und eine Flugschrift von 1514, Deutsches Landwirtschaftsmuseum Hohenheim