Die neue Stadt – Das Rosensteinquartier im Fokus

. . . . . .

Die neue Stadt – Das Rosensteinquartier im Fokus

12. Schwäbischer Städte-Tag

2. November 2016, 9:30–16:30 Uhr
Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Veranstalter ist der Schwäbische Heimatbund e.V., gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, der Architektenkammer Baden-Württemberg (Kammerbezirk Stuttgart) und dem Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof. Im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau ist das 2014 begründete Netzwerk Baukultur angesiedelt, in dessen Beirat auch der Schwäbische Heimatbund vertreten ist.

Titel eines Einladungsplakats

Plakat Städte-Tag 2016

In der zukünftigen Bebauung des Stuttgarter Rosensteinquartiers konkretisiert sich die Frage, wie man heute die Stadt von morgen plant und baut. Dominierende Themen sind Nachhaltigkeit, Klimawandel, neue Mobilität, Digitalisierung, Vernetzung der Stadt und Energieeffizienz. Ökologisch und energiesparsam sind die eher technischen Herausforderungen, urban und lebenswert die gesellschaftlichen. Daneben wird gerade in Stuttgart der Ruf nach der Beständigkeit des Bauens lauter. Bauen ist der Antipode zur Kurzlebigkeit. Dabei entsteht die urbane Zukunft nicht wie früher allein am Reißbrett, sondern durch den Austausch mit ihrer Gesellschaft, denn die zukünftigen Bewohner müssen sich mit ihrer neuen Heimat identifizieren.

Im Vorfeld der Planung des Rosensteinquartiers möchte die Tagung mit renommierten Städte- und Landschaftsplanern Anregungen für einen zukunftsgerichteten Städtebau geben und der Frage nachgehen, welche Faktoren bei der Errichtung eines neuen Stadtquartiers Berücksichtigung finden und wie mit diesen Anforderungen praktisch umgegangen werden soll.

Das neue Rosensteinquartier entsteht nicht auf der grünen Wiese, sondern auf einem Gelände, das für die Technikgeschichte der Eisenbahn von besonderer Bedeutung ist und deshalb in seiner Gesamtheit ein Kulturdenkmal darstellt. Im ersten Teil der Tagung wollen deshalb die Veranstalter die geschichtliche Entwicklung des Areals sowie die Bedeutung des Kulturdenkmals Bahnanlage aufzeigen, denn jegliche Neubebauung muss sich im Bewusstsein des Dagewesenen und des Bestehenden entwickeln.

Die Veranstalter freuen sich auf Ihre Teilnahme.

Programm

Die Tagung richtet sich nicht nur an Stadtplanerinnen und Stadtplaner, Architektinnen und Architekten oder Vertreter/innen von Bürgerinitiativen, sondern an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich dafür interessieren, wie eine Stadt in der Stadt aussehen sollte.

Fortbildungsbestätigung

Die Teilnahme wird von der Architektenkammer Baden- Württemberg als Fortbildungsmaßnahme für Mitglieder und AIP / SIP der Fachrichtungen Architektur / Landschaftsarchitektur und Stadtplanung anerkannt.

Titel eines Einladungsprospekts

Einladungsfaltblatt Städte-Tag 2016

Anmeldung

Anmeldefrist ist der 24. Oktober 2016. Die Tagungsgebühr beträgt 40,-Euro (einschließlich Mittagsimbiss und Tischgetränke). Ihre Fragen richten Sie bitte an info@-Zeichenschwaebischer-heimatbund.de.

Verbindlichkeit:

Die Anmeldungen sind verbindlich. Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie eine Rechnung über den zu entrichtenden Tagungsbeitrag.

Rückerstattung des Tagungsbeitrags:

Eine Rückerstattung des Tagungsbeitrages erfolgt bei schriftlicher Abmeldung bis spätestens 26. Oktober 2016

Faltblatt zur Tagung

Den Anmelde-Prospekt mit Informationen über die Tagungsgebühr, Anfahrt und weiteres finden Sie hier als pdf-Datei oder erhalten Sie bei unserer Geschäftsstelle unter 0711.239420