Wien – auf den Spuren einer großen Kaiserin und eines weltberühmten Künstlers

. . . . . .

Wien – auf den Spuren einer großen Kaiserin und eines weltberühmten Künstlers

Reise Nr. 64

Leitung: Dagmar Waizenegger M.A.

Mittwoch, 8. November, bis Samstag, 11. November 2017 (4 Reisetage)
Treffpunkt: je nach Flugzeit am Flughafen Stuttgart-Echterdingen
Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.

« zurück zum Reisekalender ...

Die österreichische Hauptstadt Wien macht im Jahr 2017 mit bedeutenden Ausstellungen von sich reden. Zum einen erinnern mehrere Jubiläumsausstellungen unter dem Motto "Strategin – Mutter – Reformerin" an den 300. Geburtstag Maria Theresias. Zum anderen widmet das Kunsthistorische Museum dem flämischen Barockmaler Peter Paul Rubens die prachtvolle Ausstellung "Rubens Metamorphosen".

Maria Theresia regierte 40 Jahre, von 1740 bis 1780. Nach schwierigen Jahren zu Beginn ihrer Herrschaft erlebte die Habsburgermonarchie eine Blütezeit: Auf dem Gebiet der Staatsverwaltung und der Außenpolitik stellte Maria Theresia Weichen, welche die weitere Entwicklung des Vielvölkerstaates entscheidend beeinflussen sollten. Obwohl die Regentin persönlich den Idealen der Aufklärung skeptisch gegenüberstand, gilt diese Epoche bis heute als Reformperiode, in der die habsburgischen Länder einen deutlichen Modernisierungsschub erfuhren.

Peter Paul Rubens (1577–1640) gilt als einer der bedeutendsten Maler der Kunstgeschichte. Das Kunsthistorische Museum besitzt etwa 40 Gemälde des Meisters und seiner Werkstatt. Der Wiener Bestand wird für die Ausstellung mit zahlreichen internationalen Leihgaben zu einem spektakulären Ensemble vereint. Das einzigartige Vorhaben, einer der Höhepunkte des Ausstellungsjahrs 2017 überhaupt, macht Rubens‘ Werk in Zeichnungen, Ölskizzen, Tafelbildern sowie großformatigen Leinwänden erfahrbar.

1. Tag: Prachtboulevard Ringstraße: Nach dem Flug von Stuttgart nach Wien erkunden wir die Ringstraße, Wiens Prachtboulevard, dessen Bau Kaiser Franz Joseph anordnete. Die bedeutendsten Architekten Europas schufen hier ein Gesamtkunstwerk des Baustils, den man als Ringstraßen- Historismus bezeichnet. Wir sehen Staatsoper, Parlament, Rathaus und Burgtheater sowie eindrucksvolle Privatpalais. Ein Spaziergang durch die Innenhöfe der Hofburg rundet diesen Auftakt ab. 3 Übernachtungen in Wien.

2. Tag: Rubens im Kunsthistorischen Museum: Die unvergleichliche Sammlung des Kunsthistorischen Museums, das weltweit viertgrößte Kunstmuseum, präsentiert herausragende Kunstwerke aus allen Epochen. In der Ausstellung "Rubens Metamorphosen" steht inhaltlich die Kreativität des Malers im Mittelpunkt: Rubens verstand es wie kaum ein Zweiter, für sein eigenes Schaffen die Werke anderer Künstler zu nutzen. Jener Dialog mit Kunstwerken seiner berühmten Vorgänger und Zeitgenossen beschäftigte ihn zeitlebens und prägt sein fünfzigjähriges Schaffen. Stets unterzog der Maler die eigenen Kompositionen immer neuen Wandlungen. Gerade solchen Rückgriffen aber verdanken Rubens Werke häufig ihre moderne und dynamische Erscheinung. Die Ausstellung wird neben Rubens daher auch Skulpturen aus Antike und Renaissance sowie die Kunst großer Meister wie Tizian oder Caravaggio präsentieren, an deren Beispiel Rubens seine eigenwilligen und radikal neuen Bildformeln entwickelte. Wir besichtigen am Vormittag die Rubens-Ausstellung und sehen uns am Nachmittag die Höhepunkte der ständigen Sammlung an.

3. Tag: Maria Theresia in Schloss Hof und Schloss Niederweiden: Der dritte Tag steht ganz im Zeichen Maria Theresias. Maria Theresia ließ sich um 1775 in ihrem niederösterreichischen Landsitz Schloss Hof ein Witwenappartement einrichten. Die Sonderausstellung "Bündnisse und Feindschaften" in der Beletage des Schlosses präsentiert die Schwierigkeiten ihrer Herrschaftsübernahme, Kriege und Friedensschlüsse, Gebietsverluste und -erweiterungen sowie den großen (außen)politischen Gestaltungswillen Maria Theresias. Das ebenfalls im Marchfeld gelegene, kleine und intime Schloss Niederweiden war für Jagdgesellschaften und Feste reserviert. "Modernisierung und Reformen" – die großen innenpolitischen und staatsverändernden Reformen Maria Theresias – sind der zentrale Themenbereich dieses Ausstellungsstandorts.

4. Tag: Maria Theresia – Familie und Vermächtnis: Zum Abschluss sehen wir die Ausstellung "Familie und Vermächtnis". In der 1747 von Maria Theresia gegründeten "Hofmobilieninspektion" stehen das familiäre Umfeld, die persönlichen Schicksale und die dynastische Heirats politik der Kaiserin ebenso wie das Fortleben des "Mythos" Maria Theresia weit über ihren Tod hinaus im Mittelpunkt. Danach Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Stuttgart.

Leistungen:

Preis:

€ 940,– pro Person im Doppelzimmer
€ 995,– pro Person im Einzelzimmer

Reisepapiere:

gültiger Personalausweis oder Reisepass

Als ausführende Fluggesellschaft vorgesehen ist Austrian Airlines. Änderungen der ausführenden Fluggesellschaft behalten wir uns ausdrücklich vor. Selbstverständlich werden wir Sie darüber rechtzeitig informieren.

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.