´Vitra´ in Weil am Rhein, ein Architektur-Campus der besonderen Art

. . . . . .

´Vitra´ in Weil am Rhein, ein Architektur-Campus der besonderen Art

Reise Nr. 51

Leitung: Barbara Honecker M.A.

Mittwoch, 18. September 2019 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 5.45 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 7.00 Uhr Karlsruhe, Park&Ride-Platz Karlsruhe-Süd

« zurück zum Reisekalender ...

Weil am Rhein hat sich in den letzten dreißig Jahren zu einem Kleinod der modernen Architektur im Dreiländereck im Südwesten von Deutschland entwickelt.

Die Möbelfirma Vitra begann in den späten 1980er-Jahren ihr Firmengelände etappenweise umzubauen und holte dafür die berühmtesten Architekten der Zeit nach Weil. Die Namensliste der Beteiligten liest sich wie ein "Who is Who" der modernen Architektur: Zunächst entstand 1989 das Stuhlmuseum, das heutige Vitra Design Museum des amerikanischen Architekten Frank Gehry, einem Hauptvertreter des Dekonstruktivismus. Mit diesem, seinem ersten Bau in Europa, versetzte er die Besucher in Erstaunen. Kurze Zeit später wurde er einer breiten Öffentlichkeit durch das Guggenheim Museum in Bilbao bekannt. In Weil folgte als nächstes das Feuerwehrhaus der irakischen Architektin Zaha Hadid, ihr erster großer Bau, der überhaupt umgesetzt wurde und mit dem sie Architekturgeschichte geschrieben hat. Auch ihre Bauten werden der Stilrichtung des Dekonstruktivismus zugeordnet.

Weitere Bauten folgten, darunter der Konferenzpavillon des Japaners Tadao Ando, Werkhallen des Portugiesen Alvaro Siza und des Engländers Nicolas Grimshaw und ein Auslieferungsgebäude des japanischen Architektenduos Sanaa. Ein besonderes Highlight ist das VitraHaus der Basler Architekten Herzog & de Meuron aus dem Jahre 2010, ein Möbelhaus der besonderen Art, in dem man die meisterlichen Werke aus dem Hause Vitra sehen und auch kaufen kann. Denn die Stühle der Firma gehören zu den Möbelklassikern des 20. Jahrhunderts und sind ebenfalls höchst sehenswert. 2016 entstand mit dem Schaulager, wiederum von Herzog & de Meuron, ein weiterer Ausstellungsraum, in dem die Dauerausstellung der Stuhl- und Designsammlung der Firma Vitra gezeigt wird, u.a. der Nachlass der amerikanischen Designer Charles und Ray Eames, deren Stuhlentwürfe zu den wichtigsten Designikonen des 20. Jahrhunderts wurden. Deren Atelier wurde im Stuhllager rekonstruiert und kann besichtigt werden. Dazu kommen noch weitere kleinere und größere Installationen auf dem Campus, wie eine an Diogenes' Tonne angelehnte Kleinraumbehausung des Italieners Renzo Piano. Der Campus ist ein einzigartiges Ensemble der wichtigsten und berühmtesten Architekturströmungen der letzten Jahrzehnte!

Programm auf dem Vitra Campus Weil am Rhein:

Architekturführung auf dem Werksgelände mit den dort befindlichen Bauten - Vitra Design Museum (Außenführung zur Architektur, freie Besichtigung innen) - Führung im Schaulager - VitraHaus (Außenführung zur Architektur, freie Besichtigung innen) - weitere Objekte auf dem Campus.

Leistungen:

Preis:

€ 145,– pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.