Auf den Spuren von Ernst Barlach

. . . . . .

Auf den Spuren von Ernst Barlach

Reise Nr. 43

Leitung: Sibylle Setzler M.A.

Abreise: Dienstag, 6. August 2019
Rückreise: Samstag, 10. August 2019 (5 Reisetage)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart-Weilimdorf, S-Bahnhof (Rückkehr zwischen 18.30 und 20.00 Uhr)
Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice (s. Seite 156) entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 8.30 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach (Rückkehr zwischen 18.00 und 19.30 Uhr)

Unverbindliche Zeitangaben, Änderungen vorbehalten.
Über etwaige Änderungen werden Sie ggf. rechtzeitig vor Abreise informiert.

zurück zum Reisekalender ...

"Einer der größten Bildhauer, den die Deutschen je gehabt haben" (Bertolt Brecht)

Ernst Barlach ist einer der großen Einzelgänger der expressionistischen Bewegung mit einer künstlerischen Mehrfachbegabung. Sowohl als bildender Künstler wie auch als Dichter zahlreicher Dramen entwickelte er einen eigenständigen Stil in der Auseinandersetzung mit der deutschen und französischen Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Im bildkünstlerischen Werk ist er einer volksnahen expressiven, ganz auf den Menschen konzentrierten Formensprache verbunden, die in der Holzplastik die mittelalterliche Schnitztechnik und Ausdrucksweise wiederaufnimmt.

Barlachs Russlandreise im Jahr 1906 war entscheidend für seine Entwicklung. "Russland gab mir seine Gestalten", äußerte er selbst in seiner Autobiographie. Bettler und Bauern, Unterdrückte und Arme bestimmten seine ausdrucksstarke, spröde Figurenwelt, die auch eine tiefe Beziehung zur Landschaft und zu den Menschen Norddeutschlands erkennen lässt. In der Hauptschaffensperiode nach dem Ersten Weltkrieg, vor allem in den 1920er-Jahren, entstanden seine berühmten Antikriegsmahnmale. Die Nationalsozialisten brandmarkten ihn als "entarteten Künstler" und entfernten diese Denkmäler. Heute stehen sie wieder an den für sie bestimmten Plätzen und beweisen, dass sie von herausragender Bedeutung für die moderne Denkmalskunst geworden sind.

Die Studienreise führt zu den wichtigsten Lebensstationen des Künstlers sowie zu seinen Werken, die zum großen Teil in Gedenkstätten aufbewahrt werden. Daneben erläutern Lesungen von Auszügen seiner Schriften, Tagebücher und Dramen vor Ort sein Denken und Kunstwollen.

Programm:

1. Tag: Gen Norden: Stuttgart - Mölln (3 Übernachtungen).

2. Tag: Hamburg und Umgebung: Wedel (Geburtsort und Aufenthaltsort der ersten Jugendjahre, Ernst Barlach Museum) - Hamburg-Othmarschen (Ernst-Barlach-Haus mit Werken aus der Sammlung Hermann F. Reemtsma, u.a. dem "Fries der Lauschenden"; ev. Christuskirche) - Hamburg-Innenstadt (Stadtrundgang, Relief: Trauernde Mutter mit Kind).

3. Tag: In Schleswig-Holstein: Ratzeburg (Stadtrundgang mit Dom, Ernst-Barlach-Museum im "Alten Vaterhaus", Grabstätte der Familie Barlach) - Schönberg (Aufenthaltsort einiger Jugendjahre) - Lübeck (Stadtrundgang, Marienkirche, Katharinenkirche mit Barlach'schem Figurenzyklus, den Gerhard Marcks 1948 vollendete).

4. Tag: Durch Mecklenburg-Vorpommern: Güstrow (langjähriger Wohnort Barlachs bis zu seinem Tod, Gedenkstätte in der Gertrudenkapelle und im Atelierhaus am Heidberg mit Zeichnungen, Manuskripten und Plastiken; Stadtrundgang, Dom, ein typischer Bau der norddeutschen Backsteingotik mit Ehrenmal von Barlach) - Brandenburg (kleiner Stadtrundgang; Übernachtung).

5. Tag: Magdeburg und Rückfahrt: Brandenburg - Magdeburg (Dom und Ehrenmal Barlachs) - Nürnberg - Stuttgart.

Leistungen:

Preis:

€ 995,- pro Person im Doppelzimmer
€ 1080,- pro Person im Einzelzimmer

Außer beim Frühstück sind Getränke zu den Mahlzeiten nicht im Preis enthalten.

Zu Mindestteilnehmerzahl, Absagefrist und Gruppengröße siehe unsere Allgemeinen Hinweise.

Beachten Sie bitte auch die Reisebedingungen.