Hostienmühle und Marienleben: Historische Wandmalerei und Architektur

. . . . . .

Hostienmühle und Marienleben: Historische Wandmalerei und Architektur

... in Mundelsheim, Gemmrigheim, Bissingen, Oberstenfeld

Reise Nr. 36

Leitung: Prof. Wolfgang Urban M.A.

Samstag, 8. Juli 2017 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz

zurück zum Reisekalender ...

Die Fahrt in den Kulturraum der mittleren Neckarregion rückt einige weniger bekannte, doch gleichwohl höchst bemerkenswerte Zeugnisse künstlerischen Schaffens im 14., 15. und 17. Jahrhundert ins Gesichtsfeld.

Die Kilianskirche von Mundelsheim zeichnet sich durch einen hinsichtlich Vollständigkeit und Erhaltung fast einzigartigen Bestand mittelalterlicher Wandmalerei aus. 2016 wurde eine gründliche Restaurierung und Festigung der Fresken abgeschlossen. Der gesamte Innenraum des Gotteshauses ist nun wieder mit seiner künstlerischen Gestaltung von 1480 als Bildraum der Heilsgeschichte und des Heilsgeschehens zugänglich. Nicht allein der Reichtum an Szenen aus dem Fundus der biblischen und der apokryphen Schriften macht den Rang des Bilderschatzes von Mundelsheim aus, es sind auch verhältnismäßig seltene Motive wie die mystische Mühle, in der die Theologie der Gabe des Abendmahls in eine handgreiflich anschauliche Darstellungsform gebracht wurde.

Aus der Zeit um 1400 stammen die in der Turmkapelle von Gemmrigheim erhaltenen Fresken. Die Fresken des 17. Jahrhunderts der Kilianskirche von Bissingen folgen einem von reformatorischer Theologie geprägten Programm. Oberstenfeld bringt zum Abschluss nicht nur eine Begegnung mit der Geschichte des 1016 gegründeten Damenstifts und der Baukunst der Romanik, sondern auch mit dem Phänomen eines sich in der reformatorischen Zeit erhaltenen und bis zur Säkularisation 1803 fortbestehenden evangelischen Damenstifts.

Leistungen:

Preis:

67, pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.