Fossile Schätze aus Hohenlohe

. . . . . .

Fossile Schätze aus Hohenlohe

Reise Nr. 35

Wir beobachten derzeit die coronabedingt fragile Situation genau. Falls Sie bereits gebucht haben, teilen wir Ihnen frühzeitig mit, ob die Reise stattfinden kann. Falls Sie Interesse haben, fragen Sie bitte bei der Geschäftsstelle nach unter 01711 239420 (vormittags). Wir haben alles geplant, sind aber von vielen nicht voraussehbaren Faktoren abhängig.

Leitung: Dr. Günter Schweigert

Freitag, 4. September 2020 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.45 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Heilbronn-Untergruppenbach

» zurück zum Reisekalender ...

Hohenlohe wird durch eine lössbedeckte Muschelkalk-Ebene geprägt, in die sich Kocher und Jagst tief eingegraben haben. Beim Bau der Autobahn von Heilbronn nach Nürnberg wurde 1977 bei Kupferzell eine spektakuläre Wirbeltierfundstelle im überlagernden Lettenkeuper entdeckt. Dieselben Gesteinsschichten stehen auch in einem Muschelkalk-Steinbruch in Vellberg-Eschenau an, wo das Stuttgarter Naturkundemuseum seit Jahren erfolgreich Grabungen durchführt. Im Muschelkalkmuseum Hagdorn in Ingelfingen führt der renommierte Museumsleiter Dr. Hans Hagdorn durch die Ausstellung. Danach kurze Fußwanderung zu geologischen Aufschlüssen im Muschelkalk der Umgebung. Nach so vielen erdgeschichtlichen Glanzlichtern ist der Abstecher zur "Stuppacher Madonna" von Matthias Grünewald ein kultureller Höhepunkt. In der St.-Michaels-Kirche in Schwäbisch Hall schließlich wird ein Mammutstoßzahn präsentiert, der für den Rest eines Einhorns gehalten worden war.

Programm:

Eschenau (Grabungsstelle) - Ingelfingen (Muschelkalkmuseum) - kleine Fußwanderung im Kochertal (Muschelkalk) - Stuppach (Stuppacher Madonna) - Schwäbisch Hall (Kirche St. Michael).

Die kurzen Wanderungen erfordern witterungsgemäße Kleidung und festes Schuhwerk, sind aber nicht schwierig.

Leistungen:

Preis:

€ 82,- pro Person