Bergwiesen und Wacholderheiden auf der Zollernalb

. . . . . .

Bergwiesen und Wacholderheiden auf der Zollernalb

Reise Nr. 28

Leitung: Dr. Hilde Nittinger

Samstag, 10. Juni 2017 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.50 Uhr Tübingen, Busbahnhof

zurück zum Reisekalender ...

Pflanzenkenner und Orchideenliebhaber schätzen die Südwestalb ob ihrer Artenvielfalt und floristischen Besonderheiten. Auch mit landschaftlichen Schönheiten kann die Zollernalb aufwarten, nicht zuletzt mit den Ausblicken auf Kornbühl, Traufberge und die Zollerburg.

Die Naturschutzgebiete "Nähberg" und "Wacholderbusch" der Killertalgemeinden Starzeln, Killer und Hausen ummanteln die Sonnenseite bewaldeter Bergkuppen. Es sind die Überbleibsel einstiger Sommerschafweiden sowie ortsferner einschüriger Hochwiesen. Heute handelt es sich um artenreiche Trespenrasen mit Wacholderbüschen bzw. um zwei- und einschürige Bergwiesen. Neben den beliebten Orchis- und Ophrys-Arten wachsen dort die typischen Arten der Halbtrockenrasen und der Quellaustritte. In den Fichtenaufforstungen überrascht eine Fülle von Waldorchideen. Die Bergwiesen zeichnen sich durch Artenfülle und Schönheit aus und verdienen den Namen "Blumenwiesen" zu Recht.

Programm:

Ringingen guter Fußweg mit mäßiger Steigung über Alleenweg zum "Nähberg" bequemer Abstieg nach Burladingen (Mittagspause) vom Burladinger "Delisbergparkplatz" Waldweg abwärts zum "Wacholderbusch" Fußweg bergab nach Hausen.

Wanderstrecke gesamt knapp 8 km. Geländegängiges Schuhwerk und gute Kondition sind erforderlich.

Leistungen:

Preis:

63, pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.