Theodor Fischer – Reformarchitektur in Stuttgart und Reutlingen

. . . . . .

Theodor Fischer – Reformarchitektur in Stuttgart und Reutlingen

Reise Nr. 18

Leitung: Dr. Valérie Hammerbacher

Samstag, 11. Mai 2019 (Tagesfahrt)
Treffpunkt: 9.00 Uhr Stuttgart, Kunstgebäude

« zurück zum Reisekalender ...

Theodor Fischer (1862-1938) begründete als Architekt und Professor an der Technischen Hochschule die sogenannte Stuttgarter Schule. Als charismatischer Lehrer und Vertreter einer Reformarchitektur zog Fischer Schüler und Mitarbeiter unterschiedlicher Ausrichtung an: Traditionalisten wie Paul Bonatz und Paul Schmitthenner ebenso wie Erich Mendelsohn, oder die Modernisten Jacobus J. P. Oud und Bruno Taut. 1901 kam er nach Stuttgart, wo er bis 1908 als Professor für Bauentwürfe und Städtebau tätig war. Fischers Schaffen fällt in die Übergangsphase zwischen Historismus, Jugendstil und Moderne. Als eigenständiger Entwerfer lehnte er die Vorherrschaft eines repräsentativen Stils ab. Stattdessen entwickelte er mit Mut zu Neuschöpfungen und mit freien Rückgriffen auf Traditionen eine eigene Formensprache. Zu sehen ist das an seinen Stuttgarter Bauten wie dem Kunstgebäude (1909-1913), dem Gustav-Siegle-Haus (1905) oder der Heusteigschule (1906). Mehr noch an den Bauten in der Region wie der Ton- und Turnhalle (1904-1907) in Pfullingen mit ihrer außergewöhnlichen Innenausstattung sowie der Arbeiterkolonie Gmindersdorf (1903-1915) in Reutlingen (Rundgang, je nach Verfügbarkeit mit Innenraumbesichtigung).

Programm:

Stuttgart (Kunstgebäude, Gustav-Siegle-Haus, Heusteigschule) - Pfullingen (Ton- und Turnhalle, Erlenhof) - Reutlingen (Arbeiterkolonie Gmindersdorf) - Schönbergturm.

Leistungen:

Preis:

€ 72,– pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.