Zwischen Lavanter Kirchbichl, Goldenem Dachl, Marienberg und Andreas Hofer: Tirol neu gesehen

. . . . . .

Zwischen Lavanter Kirchbichl, Goldenem Dachl, Marienberg und Andreas Hofer: Tirol neu gesehen

Reise Nr. 10

Leitung: Prof. Dr. Franz Quarthal

Samstag, 22. April, bis Samstag, 29. April 2017 (8 Reisetage)
Abfahrt: 8.00 Uhr Echterdingen, S-Bahnhof | Ihre Abholzeit mit dem Taxiservice entnehmen Sie bitte den Reiseunterlagen.
Zustieg: 9.00 Uhr Autobahnraststätte Seligweiler (Ulm-Ost)

zurück zum Reisekalender ...

Die "gefürstete Grafschaft Tirol" wurde im 13. Jahrhundert durch eine Abspaltung vom Herzogtum Bayern geschaffen. Graf Meinhard II. und seine Nachfolger legten den Grundstein für die besonderen Strukturen des durch Pässe gesicherten Landes, das 1363 unter dramatischen Umständen an die Habsburger fiel. Der Adel besaß starkes Mitspracherecht, die Bauern genossen Freiheiten wie das Recht, Waffen zu tragen und an den Landtagen teilzunehmen. Das Salzpfannhaus in Hall und reiche Silbervorkommen in Sterzing und Schwaz stärkten die Stellung des Landesherrn.

Als Zentrum der Ober- und Vorderösterreichischen Lande hatten Tirol und Innsbruck wirtschaftlicher Mittelpunkt und größte Stadt des Landes, Bistum allerdings erst seit der Neuorganisation durch Kaiser Joseph II. besondere Bedeutung für Südwestdeutschland. Die Erweiterung um vormals bayerische Gerichte nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg stärkte das Gewicht des nördlichen Landesteils.

Ein wesentliches Element der Tiroler Identität ist der Freiheitskampf gegen Franzosen und Bayern zu Anfang des 19. Jahrhunderts. Das neu errichtete Museum für das Rundgemälde der Berg-Isel-Schlacht belebt zusammen mit dem 250-jährigen Jubiläum des Geburtstags von Andreas Hofer die Erinnerung daran. Im Friedensschluss von St. Germain wurde Tirol schließlich brutal in drei Teile zerstückelt. Südtirol beeindruckt durch seine reichen Schlösser und Burgen, Osttirol aufgrund seiner engen Verbindung mit Kärnten durch ein reiches Erbe aus Kelten- und Römerzeit. In Nordtirol finden sich die Grablegen der Tiroler Landesfürsten und eine Vielzahl wichtiger Städte. Die Exkursion macht die Einheit des Landes wieder sichtbar und hebt dessen vielfältigen historischen, kulturellen und kunsthistorischen Reichtum hervor, besonders die zuletzt ein wenig vernachlässigten Schätze Nord- und Osttirols.

Programm:

1. Tag: Nach Tirol: Stuttgart Benediktbeuern (ehem. Benediktinerkloster) über die Porta Claudia bei Scharnitz Zisterzienserkloster Stams (zentrale Grablege der Tiroler Landesfürsten) Innsbruck (3 Übernachtungen).

2. Tag: Innsbruck, Hauptstadt Tirols und der Vorlande: Altstadt mit Goldenem Dachl und Dom (Grab Erzherzog Maximilians), Brücke über den Inn, Hofkirche (Grabmal Kaiser Maximilians), Landhaus der Stände (großartiger Festsaal), Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (wichtige Exponate zur Tiroler Kunstgeschichte), Jesuitenkirche (Grablege der Tiroler Erzherzöge), Schloss Ambras, Berg-Isel-Museum.

3. Tag: Im Herzen Nordtirols: Kloster Wilten (Keimzelle Innsbrucks neben einem römischen Militärlager, überhöht von der Sage des Riesen Heimo) Hall (mit seinen Salzpfannen über Jahrhunderte wirtschaftliches Rückgrat Nordtirols) über den Gnadenwald (Speckbacher Kapelle) Volders (Rückzugsort der Beuroner Mönche) Schwaz (zentraler Bergbauort, großartige Bergmannskirche) Fiecht (eines der wichtigsten Klöster Tirols) Jenbach (Bergbauort, Kirche).

4. Tag: Die neuerworbenen bayerischen Gerichte: Fügen im Zillertal Reith Brixlegg Rattenberg (reizvolles Städtchen in einzigartiger Lage; Altstadt, Kloster, Burg) Kufstein (einzigartige Festung) St. Johann Kitzbühel über den Pass Thurn, Mittersill und Matrei nach Lienz in Osttirol (2 Übernachtungen).

5. Tag: In Osttirol: Lienz (Rundgang) Römersiedlung Aguntum Schloss Bruck (prachtvolles Schloss) Lavant und der berühmte Kirchbichl Nikolsdorf (Schloss Lengberg) Kals am Großglockner St. Jakob in Defreggen.

6. Tag: Vom oberen Drautal nach Südtirol: Durch das Drautal mit den alten Siedlungsplätzen in Assling, Anras, Straßen und Sillan bis Burg Heinfels durch das Gailtal bis zum Kartischen Sattel Innichen in Südtirol (romanische Stiftskirche) das Pustertal abwärts mit Toblach, Bruneck und St. Sigismund Brixen (alter Bischofssitz, Übernachtung).

7. Tag: Von Brixen ins Vinschgau: Brixen (neben Trient wichtigstes Tiroler Bistum; für die Südtiroler Malerei höchst bedeutsamer Domkreuzgang) Augustiner-Chorherrenstift Neustift (bedeutendstes Kloster des Bistums) Klausen (Kontrollpunkt des gesamten Verkehrs über den Brenner und nach Italien) Meran (zweite Hauptstadt Tirols) Übernachtung in Mals/Burgeis.

8. Tag: Zu den Grenzen Tirols: Glurns (eine der reizvollsten Städte Südtirols) Kloster Marienberg (ausführliche Abteiführung, exzellent restaurierte romanische Fresken) Mals (romanische Kirche St. Benedikt) Reschen- und Fernpass Ehrenberger Klause (eindrucksvoll neu gestaltete ehem. Zollstätte) über das "Usserfern" und Reutte nach Hause.

Leistungen:

Preis:

1525, pro Person im Doppelzimmer
1685, pro Person im Einzelzimmer

Reisepapiere: gültiger Personalausweis oder Reisepass

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.