Die Gäubahn und Stuttgart 21. Eine Spurensuche und ein Geheimtipp für Modellbahnfans

. . . . . .

Die Gäubahn und Stuttgart 21. Eine Spurensuche und ein Geheimtipp für Modellbahnfans

Reise Nr. 7

Leitung: Uwe Siedentop

Freitag, 12. April 2019 (Tagesfahrt)
Treffpunkt: 9.00 Uhr Stuttgart, Nordbahnhof
Ende: gegen 18.45 Uhr Stuttgart, Hauptbahnhof

zurück zum Reisekalender ...

Mit der Fertigstellung von Stuttgart 21 soll die technisch anspruchsvolle, landschaftlich herrliche Panoramastrecke der 1879 eingeweihten Gäubahn in Stuttgart aufgelassen und abgebaut werden. Dies ist freilich höchst umstritten.

Einst machte die Gäubahn Geschichte. Nach Jahren der Planung und politischen Agitation verband endlich eine Eisenbahn den württembergischen Schwarzwald mit der Hauptstadt. Mit dem S-Bahnbau verlor die Strecke ihre Bedeutung für den Lokalverkehr, doch noch sind viele Zeugen der Gäubahngeschichte zu entdecken.

Einst bestieg man den Zug im alten Bahnhof an der Bolzstraße, umfuhr den Pragfriedhof dicht an den Gräbern und erreichte den Nordbahnhof. Von hier aus nimmt der Eisenbahnhistoriker Uwe Siedentop Sie mit auf eine kleine Wanderung zu den beeindruckenden Beton-Stelzen- und Überbrückungsbauwerken der Gäubahn - noch heute ein Wunderwerk der Ingenieurskunst -, zur ehemaligen Lokomotivreparaturwerkstätte und zu Grabstätten der Gäubahnväter Georg von Morlok und Otto Elben auf dem Pragfriedhof.

Mit der Stadtbahn geht es zum "Hasenberg-Bahnhof" (Westbahnhof), danach per pedes zum Hasenberg-Tunnel und zur steilen "Heslacher Wand", einst nur mit einer Nachschub-Lok zu bewältigen, schließlich zum heute vergessenen, aber noch erkennbaren Haltepunkt Heslach (Gehzeit ca. 2-2,5 h). Mit der S-Bahn fahren Sie dann auf der Gäubahnstrecke nach Herrenberg. Hier zeigt eine gigantische Modell-bahn-Anlage die Stuttgarter City und den Hauptbahnhof samt Güterbahnhof vor den Veränderungen durch Stuttgart 21 auf 140 m im Maßstab 1:160 - ein Höhepunkt des Tages. Zurück geht es dann mit einem Zug des Fernverkehrs - in Stuttgart über die am Morgen besichtigte alte Panoramastrecke.

Für die Wanderungen (teils auf Wald-/Schotterwegen und steile Stäffele hinauf) sind feste Schuhe und wetterfeste Kleidung erforderlich.

Leistungen:

Preis:

35, € pro Person

(ohne ÖPNV: € 31, pro Person) | Bitte geben Sie es bei Ihrer Buchung an, falls Sie keine Fahrkarte brauchen.

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.