Paul Bonatz – Wohnhäuser und Bauten für Bildung und Verkehr in Stuttgart

. . . . . .

Paul Bonatz – Wohnhäuser und Bauten für Bildung und Verkehr in Stuttgart

Reise Nr. 6

Leitung: Dr. Valérie Hammerbacher

Samstag, 6. April 2019 (Tagesfahrt)
Treffpunkt: 10.00 Uhr Stuttgart, Hauptbahnhof

« zurück zum Reisekalender ...

Der aus Elsass-Lothringen stammende Paul Bonatz (1877-1956) hatte Architektur an der Technischen Hochschule in München studiert. 1902 holte ihn Theodor Fischer, Leiter der dortigen Architekturabteilung, als Assistent nach Stuttgart. Bereits fünf Jahre später wurde er zum Professor ernannt und im folgenden Jahr, 1908, übernahm er im Alter von 31 Jahren den Lehrstuhl, nachdem Fischer nach München zurückgekehrt war. Bonatz reformierte und entwickelte die Architekturabteilung, die unter dem Namen "Stuttgarter Schule" berühmt wurde. Er setzte den von Fischer eingeschlagenen Weg der gemäßigten Moderne fort, die auf Vereinfachung aus war, aber zugleich Bezüge zur Tradition anstrebte. Paul Bonatz, der neben seiner Lehrtätigkeit ab 1910 zusammen mit seinem Partner Friedrich Eugen Scholer ein Architekturbüro führte, gab der Stuttgarter Schule vor allem durch den Bau des Hauptbahnhofs (1914-1922/27) ein Gesicht. Die beeindruckende Modernität dieses Verkehrsbaus lässt sich etwa an den Staustufen am Neckar (1926-1928) weiterverfolgen. Seine Wohnbauten und Villen am Killesberg sind entsprechend der Bauaufgabe traditioneller aufgefasst und bilden einen Konterpart zu den funktionalistischen Wohnmaschinen der internationalen Avantgarde des gegenüberliegenden Weissenhofs.

Programm:

Stuttgart-Hauptbahnhof - Villen und Wohnhäuser am Killesberg - Turn- und Festhalle in Feuerbach - Leibniz-Gymnasium Feuerbach - Staustufen Cannstatt - Villa Gellert Gänsheide.

Leistungen:

Preis:

€ 57,– pro Person

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.