`Oskar Kokoschka. Eine Retrospektive´ und der Geburtsort des Dadaismus.

. . . . . .

`Oskar Kokoschka. Eine Retrospektive´ und der Geburtsort des Dadaismus.

Eine Kunstreise nach Zürich

Reise Nr. 1

Leitung: Stefanie Alber M.A.

Samstag, 16. Februar 2019 (Tagesfahrt)
Abfahrt: 8.00 Uhr Stuttgart, Karlsplatz
Zustieg: 8.40 Uhr "Parken und Mitnehmen" an der Autobahnausfahrt Herrenberg

« zurück zum Reisekalender ...

Oskar Kokoschka (1886–1980) zählt zu den wichtigsten, richtungsweisenden Künstlern des 20. Jahrhunderts. Im kriegserschütterten Europa, wo realistische Kunst in Verruf geraten war, setzte er sich unerschrocken für die Anerkennung der figurativen Kunst ein. Die Retrospektive im Kunsthaus Zürich mit rund 150 Exponaten sämtlicher Schaffensphasen lädt ein, die spektakulären Originale des expressiven Malers mit dem unverkennbaren Pinselstrich zu entdecken, und stellt seine Techniken (Ölmalerei, Pastell, Zeichnung, Aquarell, Druckgrafik), Theaterstücke und Kostümentwürfe vor.

Am Grossmünster vorbei (kurze Besichtigung) geht es in die historische Spiegelgasse, wo 1916 das Cabaret Voltaire eröffnet wurde. Im Geburtsort des Dadaismus – zugleich Club, Galerie, Kneipe und Theater – wurden allabendlich zu Musik Manifeste, Lautgedichte, Tanz und dramatische Szenen vorgetragen, u. a. von und mit Hans Arp und Sophie Taeuber. An den Wänden hingen Bilder von Picasso, Arp, Macke, Modigliani und anderen Berühmtheiten, die hier ein und aus gingen. Die Gemälde sind nicht mehr da, dafür zeigt eine Wunderkammer, wie der Dadaismus von hier aus die Kunstwelt verändert hat.

Leistungen:

Preis:

119,– € pro Person

Reisepapiere für deutsche Staatsangehörige:

gültiger Personalausweis oder Reisepass

Beachten Sie bitte auch unsere Allgemeinen Hinweise, die Reisebedingungen sowie unseren Taxiservice.